Jesus der Künstler

[56] Traum eines Armen.


So war's. So stand ich: dumpf, doch fühlend: stumm:

im roten Saal, reglos, in dunkler Ecke:

dumpf, starr und fühlend: schwer: Stein unter Steinen:

bang: starr, und fühlend! –

Die schlanken Alabastersäulen leuchten;

vom hohen Saum der Purpurkuppel hängen

und glänzen weit ihr silbern Licht herab

im Doppelkreis die großen weißen Ampeln;

die roten Nischen bergen zarte Schatten

und spiegeln sich im blanken Pfeilerwerk;

es ist so still ...

Und stumm gleich mir und unbewegt, von Nische

zu Nische, stehn Gestalten: Mann und Weib.

In weißer Nacktheit stehn sie schimmernd da;

die glatten Sockelblenden werfen Strahlen;

die roten Wände füllen lebensweiche

geheime Schmelze um den Rand der Glieder;

von Kraft und Ruhe träumt der reine Stein;

sie sind so schön ...

Ich aber hocke in der dunklen Ecke

und fühle meines Leibes Magerkeit

und meiner Stirne graue Sorgenfurchen

und meiner Hände rauhe Häßlichkeit.[57]

In meinem Staub, in meinen Straßenlumpen

mißfarben angetüncht, so hocke ich

auf fahlem Postamente, steif und bang,

vor ihrer Nacktheit mich der Kleider schämend:

Stein unter Steinen ...

Nur Einer atmet in der stillen Halle.

Dort in der Mitte, auf dem mattgestreiften

eisblassen Marmor, liegt im Dornenkranz,

blutstropfenübersät die bleiche Stirn,

ein Mensch und schläft. Sein weißer Mantel hebt sich

in langen Falten leise auf und nieder.

Im Silberlicht der Ampeln glänzen rötlich

der schmale Bart, das schwere, weiche Haar.

Hinauf zur Kuppel bebt der milde Mund;

so lautlos schön ...

Nun kommt ein Seufzen durch den stummen Glanz.

Die stillen Lippen haben sich geöffnet.

Im blanken Alabaster spiegelt sich

des blutbesprengten Hauptes leise Regung.

Klar, langsam thun zwei große blaue Augen

empor zur Purpurwölbung weit sich auf,

sanft auf; und alles Rot und Weiß des großen

Gemaches überleuchtet dieser großen

verklärten Augensterne dunkeltiefes,

unsäglich tiefes, dunkles, sanftes Blau.

So steht er auf ...

Da scheinen sich die Steine rings zu rühren,

die weißen Glieder eigner sich zu röten,

und nur von Sehnsucht starr. Er aber wandelt.

Die Dornenkrone bebt; und wie er sacht

von Postament zu Postamente schreitet,

und Wen er ansieht mit den blauen Augen,

der lebt und steigt in Schönheit zu ihm nieder,[58]

Der lebt, Der lebt! –

Und steigend, wandelnd, aus den Purpurzellen,

in warmer Nacktheit leuchtend Leib an Leib,

folgt Paar auf Paar ihm von den Marmorschwellen,

so stolz, so stolz, umschlungen Mann und Weib.

Von ihren Stirnen, von den lichtbetauten

sorglosen Lippen ein Erwachen flieht,

der weite Saal erklingt von Menschenlauten,

es schwebt ein Lied.

Es schwebt und klingt: »So wandeln wir in Klarheit

und wissen aller Sehnsucht Sinn und Ziel:

in Unsrer Schönheit haben wir die Wahrheit,

zur Freude reif, und frei zum kühnen Spiel!«

So schwebt das Lied ...

Ich aber hocke in der dunklen Ecke,

und fühle meiner Glieder Häßlichkeit

und meiner Stirne graue Sorgenfurchen,

und fühle neidisch ihre warme Nacktheit

und frierend ihren Jubel – ich ein Stein.

Von Pfeiler hell zu Pfeiler tönt der Zug,

des stillen Wandlers Dornenkrone bebt,

ich aber bebe mit in meinen Lumpen

und warte, warte auf die blauen Augen

und will auch leben, auch ein Freier wandeln,

nicht Stein, nicht Stein! –

Und näher glänzt und klingt es um die Säulen;

vom letzten Sockel folgt ein Mädchen ihm;

er kommt! er kommt! –

Und er steht vor mir. Da verstummt der Zug;

ich fühle ihre stolzen Augen staunen

und fühle seine, seine Augen ruhn

in meinen, ruh'n, und will mich an ihn werfen

und will ihm küssen seinen milden Mund,[59]

da brechen perlend seine Wunden auf,

die bleiche Stirn, die Lippe zuckt, – er spricht,

ihm schießen Thränen durch den blutigen Bart,

spricht: »Deine Stunde ist noch nicht gekommen!«

Und ich erwachte. Weinend lag ich nackt;

nackt wie die Armut.

Quelle:
Richard Dehmel: Aber die Liebe. München 1893, S. 56-60.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Seltsame Leiden eines Theaterdirektors

Seltsame Leiden eines Theaterdirektors

»Ein ganz vergebliches Mühen würd' es sein, wenn du, o lieber Leser, es unternehmen solltest, zu den Bildern, die einer längst vergangenen Zeit entnommen, die Originale in der neuesten nächsten Umgebung ausspähen zu wollen. Alle Harmlosigkeit, auf die vorzüglich gerechnet, würde über diesem Mühen zugrunde gehen müssen.« E. T. A. Hoffmann im Oktober 1818

88 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon