Venus Universa

[126] Du sahst durch meine Seele in die Welt,

es war auch Deine Seele: still versanken

im Strom des Schauens zwischen uns die Schranken,

es ruhten Welt und Du in Mir gesellt.
[126]

Dein Auge sah ich grenzenlos erhellt:

Erleuchtung fluteten, Erleuchtung tranken

zusammenströmend unsre Zwiegedanken,

in Deiner Seele ruhte Meine Welt.


Und ganz im Weltgrund, wo sonst blindgeballt

entzweite Lüste hausen voller Fehle,

enthüllten sich auf einmal unsre Hehle

vereint als lauter Liebeslustgewalt.


Denn Liebe ist die Freiheit der Gestalt

vom Bann der Welt, vom Wahn der eignen Seele.


. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .


Das ist Liebe. Und mit leichtem Sinn

gäb'ich all mein ernstes Selbstbeschauen

spielbereit für Dein Empfinden hin,

du liebseligste der Frauen!


Ja, solch Spiel das ganze Leben,

Lieberes könnt ich nicht erwerben;

Frohsinn hast du mir gegeben![127]

Doch auch Du, auch Du wirst sterben.


Wild und wehe und zum letzten Mal

wird mein Herz an deinen Leichnam schlagen;

still in unserm Freudensaal

wird dein steinern Bildnis ragen.


Einsam werd'ich wieder dann erschauern

vor den wirren Weltgewalten;

oh Vernunft, sie überdauern

unser menschliches Gestalten.


Blaß im Leeren steht der Morgenstern,

nur noch wie ein überflüssiges Pünktchen;

und doch hängt sich immer wieder gern

jede Seele an dies Fünkchen.


Bis aufs Meer hin sieht mein Geist es stehn

über tausend angstbefahrenen Gleisen,

sieht's in teilnahmloser Bahn sich drehn

bis ans Ende aller Erdenreisen –


sieht die Schaaren der vom Sturm Umbrandeten,

die Myriaden der nach Rettung Winkenden,

der Gescheiterten, Gestrandeten,

der Verschmachtenden, Ertrinkenden –


sieht sich mitgequält von all der Qual:

Seele, Seele, stirbst du nicht vor Grausen?![128]

Aber da vertreibt den trüben Schwall

eine Stimme, sternhin ein Erbrausen:

Quelle:
Richard Dehmel: Die Verwandlungen der Venus. Berlin 1907, S. 126-129.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Aischylos

Die Orestie. Agamemnon / Die Grabspenderinnen / Die Eumeniden

Die Orestie. Agamemnon / Die Grabspenderinnen / Die Eumeniden

Der aus Troja zurückgekehrte Agamemnon wird ermordet. Seine Gattin hat ihn mit seinem Vetter betrogen. Orestes, Sohn des Agamemnon, nimmt blutige Rache an den Mördern seines Vaters. Die Orestie, die Aischylos kurz vor seinem Tod abschloss, ist die einzige vollständig erhaltene Tragödientrilogie und damit einzigartiger Beleg übergreifender dramaturgischer Einheit im griechischen Drama.

114 Seiten, 4.30 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon