Biographie

Michael Denis (Kupferstich von Schleuen, nach einem Gemälde von Kisling)
Michael Denis (Kupferstich von Schleuen, nach einem Gemälde von Kisling)

1729

27. September: Michael Denis wird in Schärding/Oberösterreich geboren. Denis wächst mit seinen Geschwistern auf Schloß Haidenburg bei Vilshofen (Niederbayern) auf. Den ersten Unterricht in Latein erhält er von Ferdinand Hofbauer.


1739–1747

Denis besucht das Passauer Jesuitengymnasium. Als Gymnasiast wird er durch Regensburger Buchhändler mit der Dichtung Hoffmannswaldaus und Brockes' vertraut.


1747

Denis tritt in Wien in den Jesuitenorden (Societas Jesu) ein. Studium der orientalischen Fremdsprachen; danach wird er nach Graz gesandt, wo er zwei Jahre Grammatik lehrt.


1748

»Lateinische Schuldramen« (gedruckt in »Carmina quaedam«, Wien 1794).


1752

»Alexander trans Tanaim« (Graz).


1753

»Josephus Vates« (Klagenfurt).

»David Pater« (Klagenfurt).

»Concordia qualitatum« (Klagenfurt).

Denis verfasst das didaktische Hexameterepos »Palatium Rhetoricae«.

Studium der Theologie in Klagenfurt.


1756

Beginn der Arbeit an den »Poetischen Bildern der meisten kriegerischen Vorgänge in Europa«.


1757

Die Priesterweihe erfolgt.

Denis wirkt als Lehrer der schönen Wissenschaften und der Rhetorik in Graz, Klagenfurt und Preßburg.

Studium und propädeutische Lehrtätigkeit in Wien.


1759

Denis wird an die Wiener Theresianische Akademie als Professor für Rhetorik und schöne Wissenschaften berufen. Maria Theresa gewährt Denis ein hohes Einkommen und sichert seine Existenz durch die Ernennung zum Aufseher der Karellschen Bibliothek.


1760

Denis läßt im Wiener Verlag Kurzböck die Gesamtausgabe seiner »Poetischen Bilder der meisten kriegerischen Vorgänge in Europa« erscheinen.


1761

»Otium pastorum«, Nachwort: »Imperfectum destituit Poeta« (Wien).


1762

Seine »Sammlung kürzerer Gedichte aus den neuern Dichtern Deutschlandes für die Jugend« erscheint in Wien.


1764

»Poetisches Sendschreiben an den Herrn Klopstock«.


1766

»Auf den Tod des Feldmarschalls Grafen Daun«.


1768–1769

Denis übersetzt als erster den »Ossian« (Wien) vollständig ins Deutsche.

Freundschaftliche Kontakte mit Klopstock und Karl Wilhelm Ramler.

Mitglied der 1760 in Wien eröffneten »Deutschen Gesellschaft«.


1770

»Bardenfeier am Tage Theresiens«.

»Auf Gellerts Tod«.


1771

»Die Säule des Pflügers«.


1772

Denis veröffentlicht die Gedichtsammlung »Die Lieder Sineds des Barden«.

Den Anschluß an die Literatur des protestantischen Raums dokumentieren drei Bände von Schülerdichtungen (»Jugendfrüchte des k. k. Theresianums«, Wien), die Denis zusammen mit Joseph Burkard herausgibt.


1773

Nach der Aufhebung des Jesuitenordens verbleibt er zunächst als Lehrer und Aufseher der Garellischen Bibliothek am Theresianum.


1774

»Geistliche Lieder, zum Gebrauche der hohen Metropolitankirche St. Stephan in Wien und des ganzen Wienerischen Erzbisthums«.

»Einige Bardengesänge und geistliche Lieder«.

»Grundriß der Bibliographie oder Bücherkunde«.


1776

»Grundriß der Literaturgeschichte«.


1777

Denis widmet sich der bibliographischen Wissenschaft mit der »Einleitung in die Bücherkunde« (Wien).

Denis steht mit Klopstock und Mitgliedern des »Göttinger Hainbundes« in brieflicher Verbindung. Er wirkt am »Wiener Musenalmanach« (1777–1796) mit. Psalmenübertragungen und die für das Diözesangesangbuch Josephs II. gedichteten »Geistlichen Lieder« folgen.


1778

»Deutschlands neuere Dichter« (Leipzig).


1780

»Die Merkwürdigkeiten der k.k. Garellischen öffentlichen Bibliothek am Theresianum« (2 Bände).

»Zwo Oden auf den Tod und die Geburt Jesu« (Augsburg).

»Auf den Tod Marien Theresiens«.


1782

»Wiens Buchdruckergeschichte von Anbeginn bis 1560« (Wien).


1783

»Kurze Erzählung der Streitigkeiten über die alten Urkunden von einem Freunde der Wahrheit« (Frankfurt am Main, Leipzig).


1784

»Ossian und Sineds Lieder« (5 Bände, Wien).

Er wird zum Kustos an der Wiener Hofbibliothek ernannt.


1788

»An das feiernde Wien am Brauttage Franzens mit Elisabeth«.


1789

»Annalium typographicorum V. Cl. Michael Mattaire supplementum«, (2 Bände).


1791

Denis wird als Direktor der Hofbibliothek zum wirklichen Kaiserlich Königlichen Hofrat ernannt.


1792

»Sankt Augustini sermones inediti«.


1793

»Codices manuscripti theologici bibliothecae Palatinae Vindobonensis latini aliarumque occidentis linguarum« (2 Bände, 1793–1799).

»Wiens Buchdruckergeschichte von Anbeginn bis 1560«.


1794

Denis veröffentlicht die lateinische Gedichtsammlung »Carmina quaedam« (Wien).

»Zurückerinnerungen«.


1795

»Denkmale der christlichen Glaubens- und Sittenlehre aus allen Jahrhunderten«.


1797

»An Se. k. k. Majestät Franz II., Wiederhersteller des adeligen Theresianums«.


1799

»Clypei Heroum Elegidion Carolo Austrio victori«.


1800

29. September: Michael Denis stirbt in Wien.


Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Prinzessin Brambilla

Prinzessin Brambilla

Inspiriert von den Kupferstichen von Jacques Callot schreibt E. T. A. Hoffmann die Geschichte des wenig talentierten Schauspielers Giglio der die seltsame Prinzessin Brambilla zu lieben glaubt.

110 Seiten, 4.40 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon