1.

[146] Dutzend-Fürsten, Taschen-Höflein,

Glücklich, wer euch niemals kennt!

Hoffouriers- und Kammerzöflein-

Und Actricen-Regiment!


Alles ein Intrigen-Knäuel,

Teegeklatsch und Weiberschnack, –

Schütz Euch Gott vor solchem Greuel

Und vor seidnem Lumpenpack!


Mittags spart man's ab am Essen,

Trinkt Zichorien statt Kaffee,

Und der Wein wird karg gemessen,

Alles für die Soirée.


Ohne Hosen wird gesessen

Morgens früh bei dem Lever,

Denn der Schneider näht die Tressen

An zur heutgen Soirée.
[146]

Aber abends welcher Lüstre,

Welch Getümmel, welcher Glanz,

Welch vornehmes Hofgeflüster,

Welcher reiche Damenkranz!


Eines Kammerherren Schlüssel

Reibt sich am Minister-Stern,

Und von einer leeren Schüssel

Nähmen alle beide gern.


Generalen-Epauletten

Werden rot, weil sie nicht echt,

Neben den massiven Ketten,

Die der Herr Hofbanquier trägt.


Plötzlich fliegen auf die Türen,

»!Ha, der HErr!« heißt's überall:

Seine Durchlaucht sieht man führen

Ihre Durchlaucht in den Saal!


Und nach dem Adreßkalender

Reiht sich alles hoch und tief,

Alle Herren stehn wie Ständer,

Alle Damen knixen schief.


Sieh, mit spanischer Grandezza

Sieht der Herr durch ihre Reihn,

Er nur redet laut und mezza

Voce falln die andern ein.


Hungern, Dursten, Gähnen, Frieren,

Echo und Maschine sein,

Obendrein im Whist verlieren

Und im Tanz sich abkastein –


O der übertünchten Leere,

Draus die Armut allwärts schielt,

Just als ob's ein Jahrmarkt wäre,

Wo man Volkstheater spielt!


Munter, munter, Marionetten,

Tanzt zu Seinem Zeitvertreib!

Ha, wenn sie den Draht nicht hätten,

Hätten sie nichts in Kopf und Leib!

Quelle:
Franz von Dingelstedt: Lieder eines kosmopolitischen Nachtwächters, Tübingen 1978, S. 146-147.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Lieder eines kosmopolitischen Nachtwächters
Lieder eines kosmopolitischen Nachtwächters (Deutsche Texte)

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Fräulein Else

Fräulein Else

Die neunzehnjährige Else erfährt in den Ferien auf dem Rückweg vom Tennisplatz vom Konkurs ihres Vaters und wird von ihrer Mutter gebeten, eine große Summe Geld von einem Geschäftsfreund des Vaters zu leihen. Dieser verlangt als Gegenleistung Ungeheuerliches. Else treibt in einem inneren Monolog einer Verzweiflungstat entgegen.

54 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon