1.

[146] Dutzend-Fürsten, Taschen-Höflein,

Glücklich, wer euch niemals kennt!

Hoffouriers- und Kammerzöflein-

Und Actricen-Regiment!


Alles ein Intrigen-Knäuel,

Teegeklatsch und Weiberschnack, –

Schütz Euch Gott vor solchem Greuel

Und vor seidnem Lumpenpack!


Mittags spart man's ab am Essen,

Trinkt Zichorien statt Kaffee,

Und der Wein wird karg gemessen,

Alles für die Soirée.


Ohne Hosen wird gesessen

Morgens früh bei dem Lever,

Denn der Schneider näht die Tressen

An zur heutgen Soirée.
[146]

Aber abends welcher Lüstre,

Welch Getümmel, welcher Glanz,

Welch vornehmes Hofgeflüster,

Welcher reiche Damenkranz!


Eines Kammerherren Schlüssel

Reibt sich am Minister-Stern,

Und von einer leeren Schüssel

Nähmen alle beide gern.


Generalen-Epauletten

Werden rot, weil sie nicht echt,

Neben den massiven Ketten,

Die der Herr Hofbanquier trägt.


Plötzlich fliegen auf die Türen,

»!Ha, der HErr!« heißt's überall:

Seine Durchlaucht sieht man führen

Ihre Durchlaucht in den Saal!


Und nach dem Adreßkalender

Reiht sich alles hoch und tief,

Alle Herren stehn wie Ständer,

Alle Damen knixen schief.


Sieh, mit spanischer Grandezza

Sieht der Herr durch ihre Reihn,

Er nur redet laut und mezza

Voce falln die andern ein.


Hungern, Dursten, Gähnen, Frieren,

Echo und Maschine sein,

Obendrein im Whist verlieren

Und im Tanz sich abkastein –


O der übertünchten Leere,

Draus die Armut allwärts schielt,

Just als ob's ein Jahrmarkt wäre,

Wo man Volkstheater spielt!


Munter, munter, Marionetten,

Tanzt zu Seinem Zeitvertreib!

Ha, wenn sie den Draht nicht hätten,

Hätten sie nichts in Kopf und Leib!

Quelle:
Franz von Dingelstedt: Lieder eines kosmopolitischen Nachtwächters, Tübingen 1978, S. 146-147.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Lieder eines kosmopolitischen Nachtwächters
Lieder eines kosmopolitischen Nachtwächters (Deutsche Texte)

Buchempfehlung

Grabbe, Christian Dietrich

Hannibal

Hannibal

Grabbe zeigt Hannibal nicht als großen Helden, der im sinnhaften Verlauf der Geschichte eine höhere Bestimmung erfüllt, sondern als einfachen Menschen, der Gegenstand der Geschehnisse ist und ihnen schließlich zum Opfer fällt. »Der Dichter ist vorzugsweise verpflichtet, den wahren Geist der Geschichte zu enträtseln. Solange er diesen nicht verletzt, kommt es bei ihm auf eine wörtliche historische Treue nicht an.« C.D.G.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon