1.

[146] Dutzend-Fürsten, Taschen-Höflein,

Glücklich, wer euch niemals kennt!

Hoffouriers- und Kammerzöflein-

Und Actricen-Regiment!


Alles ein Intrigen-Knäuel,

Teegeklatsch und Weiberschnack, –

Schütz Euch Gott vor solchem Greuel

Und vor seidnem Lumpenpack!


Mittags spart man's ab am Essen,

Trinkt Zichorien statt Kaffee,

Und der Wein wird karg gemessen,

Alles für die Soirée.


Ohne Hosen wird gesessen

Morgens früh bei dem Lever,

Denn der Schneider näht die Tressen

An zur heutgen Soirée.
[146]

Aber abends welcher Lüstre,

Welch Getümmel, welcher Glanz,

Welch vornehmes Hofgeflüster,

Welcher reiche Damenkranz!


Eines Kammerherren Schlüssel

Reibt sich am Minister-Stern,

Und von einer leeren Schüssel

Nähmen alle beide gern.


Generalen-Epauletten

Werden rot, weil sie nicht echt,

Neben den massiven Ketten,

Die der Herr Hofbanquier trägt.


Plötzlich fliegen auf die Türen,

»!Ha, der HErr!« heißt's überall:

Seine Durchlaucht sieht man führen

Ihre Durchlaucht in den Saal!


Und nach dem Adreßkalender

Reiht sich alles hoch und tief,

Alle Herren stehn wie Ständer,

Alle Damen knixen schief.


Sieh, mit spanischer Grandezza

Sieht der Herr durch ihre Reihn,

Er nur redet laut und mezza

Voce falln die andern ein.


Hungern, Dursten, Gähnen, Frieren,

Echo und Maschine sein,

Obendrein im Whist verlieren

Und im Tanz sich abkastein –


O der übertünchten Leere,

Draus die Armut allwärts schielt,

Just als ob's ein Jahrmarkt wäre,

Wo man Volkstheater spielt!


Munter, munter, Marionetten,

Tanzt zu Seinem Zeitvertreib!

Ha, wenn sie den Draht nicht hätten,

Hätten sie nichts in Kopf und Leib!

Quelle:
Franz von Dingelstedt: Lieder eines kosmopolitischen Nachtwächters, Tübingen 1978, S. 146-147.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Lieder eines kosmopolitischen Nachtwächters
Lieder eines kosmopolitischen Nachtwächters (Deutsche Texte)

Buchempfehlung

Müllner, Adolph

Die Schuld. Trauerspiel in vier Akten

Die Schuld. Trauerspiel in vier Akten

Ein lange zurückliegender Jagdunfall, zwei Brüder und eine verheiratete Frau irgendwo an der skandinavischen Nordseeküste. Aus diesen Zutaten entwirft Adolf Müllner einen Enthüllungsprozess, der ein Verbrechen aufklärt und am selben Tag sühnt. "Die Schuld", 1813 am Wiener Burgtheater uraufgeführt, war der große Durchbruch des Autors und verhalf schließlich dem ganzen Genre der Schicksalstragödie zu ungeheurer Popularität.

98 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon