2.

[147] Jüngstens ist im Hoftheater

Unsrem lieben Landesvater

Folgendes Malheur passiert,

Wie die Chronik referiert.


Durch die fürstliche Lorgnette

Blickend von gewohnter Stätte,

Fand der adlersicht'ge HErr

Einen Fremdling im Parterr.


War kein Kerl wie andre Fremde,

Trug ein blaugestreiftes Hemde

Und ein tricolores Tuch, –

Gründe zum Verdacht genug!


Sein Gesicht von roter Farbe

Zeigte eine breite Narbe,

Und der rundgezogne Bart

Schien verpönter Hambachs-Art.
[148]

Auf der Stirne böse Falten,

Aber doch zurückgehalten,

Fragt der HErr den Kammerherr,

Wer der Fremdling im Parterr?


Und der Kammerherr schickt's weiter

An des Fürsten Leibbereiter,

An den Rat und Adjutant –

Keiner hat den Kerl gekannt.


In den Logen ersten Ranges

Hob darauf ein leises, banges,

Scheues Flistern ringsum an,

Alles für den fremden Mann.


»Durchlaucht spricht von Propagande,

Fort mit ihm aus unsrem Lande,

Weh ihm, wenn in Tagesfrist

Er noch hier zu finden ist!«


So ein Polizei-Beamte,

Welchen heil'ger Zorn entflammte,

Aber Durchlaucht winkte still,

Daß er's selber ordnen will.


Seiner Diener schickt er einen,

Vor dem Fremdling zu erscheinen

Und zu fragen frank und frei,

Wer, woher und was er sei?


Nach minutenlangem Harren,

Ängstlichem Hinunterstarren,

Kommt mit klug verschwiegnem Blick

Der Lakai zum HErrn zurück.


»Durchlaucht! dieser Fremdling,« spricht er,

»Nennt sich Johann Jacob Richter,

Macht in Senf für eignes Haus« – –

– »Stille!« – Und der Spuk war aus!

Quelle:
Franz von Dingelstedt: Lieder eines kosmopolitischen Nachtwächters, Tübingen 1978, S. 147-149.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Lieder eines kosmopolitischen Nachtwächters
Lieder eines kosmopolitischen Nachtwächters (Deutsche Texte)

Buchempfehlung

Christen, Ada

Gedichte. Lieder einer Verlorenen / Aus der Asche / Schatten / Aus der Tiefe

Gedichte. Lieder einer Verlorenen / Aus der Asche / Schatten / Aus der Tiefe

Diese Ausgabe gibt das lyrische Werk der Autorin wieder, die 1868 auf Vermittlung ihres guten Freundes Ferdinand v. Saar ihren ersten Gedichtband »Lieder einer Verlorenen« bei Hoffmann & Campe unterbringen konnte. Über den letzten der vier Bände, »Aus der Tiefe« schrieb Theodor Storm: »Es ist ein sehr ernstes, auch oft bittres Buch; aber es ist kein faselicher Weltschmerz, man fühlt, es steht ein Lebendiges dahinter.«

142 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon