15.

[236] Zwar sprach ich oft zu mir: Sowie der kecke

Doch kluge Schiffer in des Sturmes Toben,

Wenn Wind und Flut sich gegen ihn erhoben

Und ihn verdrängen wollen vom Verdecke,

Sich zornig gegen solchen Anprall steift

Und wassertriefend, fröstelnd und verdrießlich[236]

Sich an den Mastbaum binden läßt und schließlich

Siegreich die Stricke wieder von sich streift;

So, statt des Lebens Stürme zu bejammern,

Statt unbehülflich über Bord zu fliegen,

Will ich fortan mein schwaches Herz bekriegen

Und mich an der Erfahrung Mastbaum klammern.

So will ich, ein verwitterter Matrose,

Der gegen Ungemach sich kräftig stemmt,

Bevor die große Flut mich überschwemmt,

Dem Regen trotzen und der Wasserhose

Und Freund wie Feind die Stirne bieten, starr

Und teilnahmslos, nicht Leidenschaften dämpfend,

Nur den Impuls, den innern Drang bekämpfend,

Damit es nicht mehr heiße: Sei kein Narr!

O Schwärmer mit dem zärtlichen Gemüte,

Dem Pöbel, niedrig oder hoch geboren,

Der gegen Deinesgleichen sich verschworen,

Dem gibst du deines Geistes beste Blüte?

Die deiner spotten, liebst du wie Geschwister?

Den Mann, den du gekleidet und gespeist,

Und der zum Lohne dir die Zähne weist?

Und dann die Kühlen, Frommen, die Philister,

Die Neider, die Verfolger, die Verächter

Und Jeden, der, wenn dich des Schicksals Bürde

Zu Boden drückte, dich mit Hohngelächter

Hinunter in die Tiefe stoßen würde?

Ich habe solche Stimmen nicht mißachtet;[237]

Sie sagten Unleugbares, längst Geahntes;

Sie haben, unter Schmerzen Angebahntes

Vollendend, mein Gemüt mit Gram umnachtet.

Und ich zerbrach den leuchtenden Altar,

Vor dem ich falscher Brüder Schmerz gehuldigt;

Ich, den man blinden Mitgefühls beschuldigt,

Bin nicht der gute Junge, der ich war;

Denn, wenn ich meine Arme ausgebreitet,

Die ganze Menschheit liebend zu umfangen,

Hat stets ein Judas-Kuß auf meinen Wangen

Gebrannt und auf Verrat mich vorbereitet.

Es ist gewitzigt nun, was ihr mißhandelt,

Des Dichters Herz, das keiner unterjocht,

Seit es gepanzert euch entgegenpocht,

Seit es, wie eure, sich in Erz verwandelt.

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

So sprach ich zwar, von wilden Lebenswogen

Geschüttelt und von Wolken überdacht;

Doch Sonnenschein verdrängte Sturm und Nacht,

Und nach Gewittern kamen Regenbogen.

Dann schlich Erschlaffung ein in meine Sehnen;

Von meinem Herzen schmolz die Eisenrinde;

Und dann war jedem armen Menschenkinde

Gestattet, sich an meine Brust zu lehnen.

Quelle:
Ludwig Ferdinand Schmid: Dranmor’s Gesammelte Dichtungen, Frauenfeld 41900, S. 236-238.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Lohenstein, Daniel Casper von

Epicharis. Trauer-Spiel

Epicharis. Trauer-Spiel

Epicharis ist eine freigelassene Sklavin, die von den Attentatsplänen auf Kaiser Nero wusste. Sie wird gefasst und soll unter der Folter die Namen der Täter nennen. Sie widersteht und tötet sich selbst. Nach Agrippina das zweite Nero-Drama des Autors.

162 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon