20.

[243] Nochmals den großen Wassern meinen Gruß,

Dem Ocean und all den wackern Leuten,

Die nur durch ihn ihr armes Brot erbeuten! –

Auf eines Schiffes Planken tritt mein Fuß

Nicht ohne Schüchternheit; und schütteln darf

Des Seemanns Schwielenhand nicht ohne Scham

Wer, so wie ich, den träumerischen Gram,

Das faule Frachtgut nicht zur Seite warf.

Mir war es nicht vergönnt, von alten Schlacken

Mich zu befrei'n und von ererbtem Staube;[243]

Ein gutes Beispiel aber fand mein Glaube

Stets auf der See, bei den beteerten Jacken.

Und an dem Anspruchslosen ganz besonders,

Der in der großen Menge sich verliert,

Und dessen Aermel keine Schnur verziert,

Erlabte sich der Blick des Hypochonders.

Hei, seht die Handelsschiffe, schwach bemannt,

Wie sie nach allen Winden sich zerstreu'n!

Wie viele dort an Bord? – Acht oder neun,

Und dennoch alle Segel aufgespannt.

Drei Masten trägt das Fahrzeug? – Gute Reise!

Zieht durch die Meere hin als Friedensboten

Und kehrt zurück als glückliche Piloten,

Heim aus Ostindien, heim aus Grönlands Eise!

Mich selber hat die Trope wie entblättert,

Doch möcht' ich einmal noch die Zweige recken

Dort, wo auf unbegrenzte Länderstrecken

Die Sonne ihre Strahlen niederschmettert;

Dort, wo des Himmels Blau mit Purpurfarben

Gesättigt auf die Palmen niederlacht,

Wo matte Wellen einst in lichter Nacht

Zu meinen, des Verbannten, Füßen starben,

In goldnen Sand verrinnend; an Gestaden,

Wo ich geträumt, gelitten und – gezaudert,

Und wo mir holde, schmeichelnde Najaden

Von alter Liebe Herrlichkeit geplaudert;

Wo die Natur in nimmermüdem Schaffen[244]

Auf Wunder immer neue Wunder baut. –

Dahin ist meine Zeit! – O Schmerzenslaut!

Es ist zu spät, mich wieder aufzuraffen;

Nach kurzen Tagen ist es Nacht geworden;

Mir sind besonnte Pfade abgeschnitten.

Ich bin gekommen, um im rauhen Norden,

Im Schneegestöber um ein Grab zu bitten.

Und wenn ich noch am stillen Abendfeuer

Mich berge vor dem heimatlichen Schnee,

Gedenk ich deiner, sternbesäte See,

Ihr kühnen Schiffer, dann gedenk ich euer!

Vergessenheit ist unser Los; doch besser

Das Herbe mit Gehorsam und Geduld

Bezwingen, als der Undankbaren Schuld

Bloßlegen, schonungslos, mit spitzem Messer.

Vorwärts gesteuert durch des Lebens Brandung

Als tapf'rer Lotse, nicht als Menschenhasser –

Das war der Scheidegruß der großen Wasser

Bei meiner späten, meiner letzten Landung.

Quelle:
Ludwig Ferdinand Schmid: Dranmor’s Gesammelte Dichtungen, Frauenfeld 41900, S. 243-245.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Klopstock, Friedrich Gottlieb

Hermanns Schlacht. Ein Bardiet für die Schaubühne

Hermanns Schlacht. Ein Bardiet für die Schaubühne

Von einem Felsgipfel im Teutoburger Wald im Jahre 9 n.Chr. beobachten Barden die entscheidende Schlacht, in der Arminius der Cheruskerfürst das römische Heer vernichtet. Klopstock schrieb dieses - für ihn bezeichnende - vaterländische Weihespiel in den Jahren 1766 und 1767 in Kopenhagen, wo ihm der dänische König eine Pension gewährt hatte.

76 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon