26.

[252] Anendlichkeit, vor dir erbeben nur

Kann mein Gehirn; doch dich ersehnen? Nein!

Die schwache, gramerfüllte Kreatur

Kann nicht unendlich, nicht unsterblich sein.

Wir sind ein armes, winziges Geschlecht,

Das nach Minuten rechnet; wir verlangen,

Bevor des Todes Schauer uns umfangen,

Nichts als des Atmens, als des Daseins Recht.

Der Lebensfunke, mit dem Stoff vermählt,

Kann nicht selbständig lodern; ausgezittert

Hat der Gedanke, wenn die Form zersplittert,

Die ihm des Zufalls Laune auserwählt.

Geist, der du in den undenkbaren Sphären

Des Weltalls waltest, schaffend und ergänzend,

Milliarden Wesen ihre Bahn begrenzend,[252]

Nicht um Milliarden Leichen zu verklären,

Nicht um sie weiter, weiter zu geleiten;

Denn sie bedürfen keines Lohns, und strafen

Willst du sie nicht – wenn wir im Tod entschlafen,

Was ist Vergeltung, was sind Seligkeiten?

Des Lebens Schule hat uns so gestaltet,

Daß uns nur flüchtiger Genuß entzückt;

Und die Entbehrung hat uns so bedrückt,

Daß nur aus ihr die Freude sich entfaltet.

Kurz muß die Wonne sein, die uns belohnt;

Vervielfacht wird die Lust durch die Kasteiung;

Liebe ist Schmerz und Wollust nur Befreiung

Aus Ketten, die zu tragen wir gewohnt.

Und wie wir sind, zu sinnlich und gebrechlich,

Um auf der Erde Wonnen zu verzichten,

Wir finden Augenblicke, unaussprechlich,

Die jeden Schmerz verscheuchen und vernichten.

O, voller Zauber ist der Liebe Zeit!

Für Herzen, die sich aneinanderpressen,

Berauschte Herzen, die sich selbst vergessen,

Ist schon erfüllt der Traum der Seligkeit.

Wenn ich mich täusche, Weltgeist, wenn du lenkend

Wenn du bewußtvoll schaffest und zerstörst,

Wenn du mein Ringen siehst, wenn du mich hörst

So sei du dennoch meiner nicht gedenkend;

Laß dieses Herz, das einst so stürmisch schlug,

Und sei es auch das einzigste von allen,[253]

Laß es in Staub zerfallen,

Ich habe heiß geliebt – das ist genug!

Aetherisch durch den Sternenraum zu schweifen,

Ich kann es nicht begreifen;

Der Schöpfung Wunder, die mit Allgewalt

Ein stetes Dankgebet in mir entzünden,

Ich will sie nicht ergründen;

Ich bin für solchen Rausch zu geistesalt.

Ich kann kein neues Leben träumen, kann

Nicht hoffen, daß die Toten auferstehn,

Und wenn die Sonne schwindet, dann, o dann

Möcht' ich mit ihr auf ewig untergehn;

Nicht weil mich frühe Trauer überflutet,

Und nun in finsterm Trotz mein Herz verblutet,

Nein! – Wenn ich Schweres litt und Unnennbares,

Ich habe Himmelsfreuden schon genossen

Und längst den Tod in meine Brust geschlossen

Als ein vertrautes Bild, ein sternenklares.

Und nun der Mitwelt dieses Bild enthüllen,

Das möcht' ich, siegreich und verheißungsvoll;

Denn keine Täuschung, die verschwinden soll,

Kann mit so süßem Troste mich erfüllen.

Quelle:
Ludwig Ferdinand Schmid: Dranmor’s Gesammelte Dichtungen, Frauenfeld 41900, S. 252-254.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Traumnovelle

Traumnovelle

Die vordergründig glückliche Ehe von Albertine und Fridolin verbirgt die ungestillten erotischen Begierden der beiden Partner, die sich in nächtlichen Eskapaden entladen. Schnitzlers Ergriffenheit von der Triebnatur des Menschen begleitet ihn seit seiner frühen Bekanntschaft mit Sigmund Freud, dessen Lehre er in seinem Werk literarisch spiegelt. Die Traumnovelle wurde 1999 unter dem Titel »Eyes Wide Shut« von Stanley Kubrick verfilmt.

64 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon