1.

[131] Milliarden kommen und verschwinden wieder

Im großen All nach kurzer Lebensreise;

Giganten, Zwerge, Kinder oder Greise,

Wir sind nur einer Kette morsche Glieder.


Die Erde mäßigt nie den immergleichen,

Den steten Lauf. Wir gehen rasch zu Grunde;

Gleichgültig sieht mit jeglicher Sekunde

Die Sonne neue Wesen, neue Leichen.


Nur was bewußtlos der Natur entsprossen,

Hält an der Scholle fest mit starken Ranken;

Der Menschheit wurden tötliche Gedanken

Als frühe Mahnung ins Gehirn gegossen.


Es möchte, wen zu edeln Seelenleiden

Die große Pflegemutter auserkoren,

Einst leuchtend, gleich des Himmels Meteoren,

Doch unvergänglich von der Erde scheiden.


Hier aber will er herrschen und besitzen,

Der Kunst, des Wissens letztes Wort ergründen,[131]

Der starren Mitwelt seine Macht verkünden

Mit kühnen Thaten oder Geistesblitzen.


Mag auch sein Blut aus tiefen Wunden fließen,

Den Sieger grüßen schmetternde Fanfaren,

Wenn endlich seinem Blick, dem festen, klaren,

Der Erde letzte Wunder sich erschließen.


Den Pflegling, der sich stolz emporgerungen,

Sie läßt ihn an den fernsten Küsten landen;

Schon ist sein Dampfroß bis zum Fuß der Anden

Und bis zum Himalaja vorgedrungen,


Daß dort die Adler in die Lüfte rauschen,

Versprengte Herden durch die Steppen jagen,

Und Indianer, weit ins Land verschlagen,

Entsetzt dem neuen Schrei des Fortschritts lauschen;


Daß hier die Löwen durch die Schluchten brüllen,

Die Elefanten durch die Wälder traben,

Die Tiger sich im Bambusrohr begraben

Und so der Zeiten Machtgebot erfüllen;


Daß, wenn das Ungetüm auf sicherm Damme

Schnaubend dahinfährt, tausend Krokodille

Auf einmal in der heil'gen Ströme Stille

Sich pfeilschnell retten aus dem Uferschlamme,
[132]

Und wenn es über die granitnen Brücken

Und durch die Tunnels donnert, und der Boden

Ringsum erzittert, sich in den Pagoden

Die Götzenbilder bis zur Erde bücken.


Bewegung, Fortschritt predigt das Jahrhundert;

Wir lachen derer, die zurückgeblieben,

Und fühlen uns gewaltsam fortgetrieben

Und sind darob zuweilen selbst verwundert.


Wir wissen kaum, warum wir vorwärts schauen;

Erschüttert ist der schöne Christenglaube;

Doch mächtig bleibt der Drang, mit unserm Staube

Der Nachwelt neue Tempel aufzubauen.


Sie aber wird zu andern Göttern beten

Und unsern Werken wenig Achtung zollen

Und dem Verhängnis selber trotzen wollen

Mit neuen Helden, Denkern und Propheten.


Auch ihre Spuren wird der Wind verwehen,

Und keiner kann des Lichtes Quelle finden;

Wir alle, die wir denken und empfinden,

Wir müssen unbefriedigt untergehen.


O, trotz der Dunkelheit des Todespfades

Fortdauern? – Wort des Zweifels und des Truges![133]

Für dort – ein Schemen des Gedankenfluges,

Für hier – ein mattrer Schlag des Zeitenrades.


Was sind der Kampf, die Wissenschaft, die Dichtung,

Wenn uns die Frist so kärglich zugemessen? –

Nichts als ein zorniges Sichselbstvergessen,

Ein Fliehen vor dem einen Wort: Vernichtung.

Quelle:
Ludwig Ferdinand Schmid: Dranmor’s Gesammelte Dichtungen, Frauenfeld 41900, S. 131-134.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Frau Beate und ihr Sohn

Frau Beate und ihr Sohn

Beate Heinold lebt seit dem Tode ihres Mannes allein mit ihrem Sohn Hugo in einer Villa am See und versucht, ihn vor möglichen erotischen Abenteuern abzuschirmen. Indes gibt sie selbst dem Werben des jungen Fritz, einem Schulfreund von Hugo, nach und verliert sich zwischen erotischen Wunschvorstellungen, Schuld- und Schamgefühlen.

64 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon