27. Heimweh

[143] »O mein Heimatland! O mein Vaterland!

Wie so innig, feurig lieb' ich dich!«

(Gottfried Keller.)


»Heimweh ist die Krankheit einer schwachen oder einer erschöpften Seele.«


Helvetien, grüne Schweiz! Aus deinen Gauen

Ist trotzig einst ein Knabe fortgegangen,

Als tausend Wünsche ihre Löwenklauen

Um seines Herzens weiche Rinde schlangen.


Da waren viele, ihm den Weg zu zeigen;

Die Freundschaft kam mit mancher Lebensregel;

Ihm aber hing der Himmel voller Geigen,

Und stolzen Mutes ging er unter Segel.


Das ist nun lange her. – Ich war der Knabe,

Und niemand hat in meiner Brust gelesen,

Was ich geseufzt, geweint am Wanderstabe:

»Allein! Allein! Und so will ich genesen?


Allein! Allein! Und das der Wildnis Segen?«

O könnte, wer mit meinem Blute schriebe,

Die Worte jenes Dichters widerlegen:

»Dem Haß entfloh ich, aber auch der Liebe!«
[144]

Du, Heimat, warst es nicht, die mich verfluchte,

Helvetia, Riesin! Du verziehst dem Zwerge,

Als er die goldnen Triften wieder suchte,

Die stillen Thäler sah, die freien Berge,


Die himmelhohen, ew'gen Gletscherwände.

Du warst es nicht, die seine Freude störte,

Als er von deiner Seeen Fruchtgelände

Den Donner ferner Katarakte hörte.


Ja, Vögel flogen aus den offnen Bauern,

Die draußen ihre Freiheit grausam büßten –

So dacht' ich gramvoll, als die morschen Mauern

Des öden Vaterhauses mich begrüßten.


Zu früh die Regung und wie Schaum zerflossen –

Auf einmal schien mir alles wieder fremde;

Noch nicht genug gelitten und genossen,

Jetzt schon die Heimkehr – und ein Totenhemde?


O daß ich diese Worte nie gesprochen,

Und daß ich nie den Blick gewendet hätte!

Denn jetzt ersehnt sich, einsam und gebrochen,

Der Pilger nichts als eine Ruhestätte.


Nach Frieden ringt sein Herz, das todeswunde;

Ein Bild nur taucht empor aus wirren Träumen:

Ein Strohdach, dort, in einem kühlen Grunde

Und rings umzäunt von fruchtbeladnen Bäumen.
[145]

So reicht die Bruderhand dem Reisemüden,

Daß er sich löse von dem Zauberbanne;

Er gibt ihn hin, den sonnetrunknen Süden,

Für eine einz'ge schneebehangne Tanne.


So ruft ihn wieder nach dem armen Neste,

Eh' neues Herzeleid den Weg ihm abgeschnitten –

Mein Vaterland, du bist das schönste, beste,

O nimm mich auf! – Ich habe viel gelitten!


Das also ist es, was die Jahre lehren:

Dorthin, woher man kam, zurückzuwandern,

Nach eitlem Forschen plötzlich umzukehren

Und dann als Greis zu werden wie die andern.


Tribut, den ich der Jugend Neugier zollte,

Den hat die Heimatsliebe längst verschlungen,

Wenn ich auch diese Fiber töten wollte,

Umsonst war der Versuch – ich bin bezwungen.


Ich bin bezwungen! Und von dieser Stelle

Möcht' ich den Fuß auf alle Trümmer setzen,

Nur um des Vaterhauses heil'ge Schwelle

Mit meinen letzten Thränen zu benetzen.


(1858.)


Quelle:
Ludwig Ferdinand Schmid: Dranmor’s Gesammelte Dichtungen, Frauenfeld 41900, S. 143-146.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Knigge, Adolph Freiherr von

Die Reise nach Braunschweig

Die Reise nach Braunschweig

Eine Reisegruppe von vier sehr unterschiedlichen Charakteren auf dem Wege nach Braunschweig, wo der Luftschiffer Blanchard einen spektakulären Ballonflug vorführen wird. Dem schwatzhaften Pfarrer, dem trotteligen Förster, dem zahlenverliebten Amtmann und dessen langsamen Sohn widerfahren allerlei Missgeschicke, die dieser »comische Roman« facettenreich nachzeichnet.

94 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon