3. Der Loup Garou

[443] Brüderchen schläft, ihr Kinder, still!

Setzt euch ordentlich her zum Feuer![443]

Hört ihr der Eule wüst Geschrill?

Hu! im Walde ist's nicht geheuer.

Frommen Kindern geschieht kein Leid,

Drückt nur immer die Lippen zu,

Denn das böse, das lacht und schreit,

Holt die Eul' und der Loup Garou.


Wißt ihr, dort, wo das Naß vom Schiefer träuft

Und übern Weg 'ne andre Straße läuft,

Das nennt man Kreuzweg, und da geht er um,

Bald so, bald so, doch immer falsch und stumm,

Und immer schielend; vor dem Auge steht

Das Weiße ihm, so hat er es verdreht;

Dran ist er kenntlich, und am Kettenschleifen,

So trabt er, trabt, darf keinem Frommen nahn;

Die schlimmen Leute nur, die darf er greifen

Mit seinem langen, langen, langen Zahn.


Schiebt das Reisig der Flamme ein,

Puh! wie die Funken knistern und stäuben!

Pierrot, was soll das Wackeln sein?

Mußt ein Weilchen du ruhig bleiben,

Gleich wird die Zeit dir Jahre lang!

Laß doch den armen Hund in Ruh'!

Immer sind deine Händ' im Gang,

Denkst du denn nicht an den Loup Garou?


Vom reichen Kaufmann hab' ich euch erzählt,

Der seine dürft'gen Schuldner so gequält,

Und kam mit sieben Säcken von Bagnères,

Vier von Juwelen, drei von Golde schwer;

Wie er aus Geiz den schlimmen Führer nahm,

Und ihm das Untier auf den Nacken kam.

Am Halse sah man noch der Kralle Spuren,

Die sieben Säcke hat es weggezuckt,

Und seine Börse auch, und seine Uhren,

Die hat es all zerbissen und verschluckt.
[444]

Schließt die Tür, es brummt im Wald!

Als die Sonne sich heut verkrochen,

Lag das Wetter am Riff geballt,

Und nun hört man's sieden und kochen.

Ruhig, ruhig, du kleines Ding!

Hörst du? – drunten im Stalle – hu!

Hörst du? Hörst du's? kling, klang, kling,

Schüttelt die Kette der Loup Garou.


Doch von dem Trunkenbolde wißt ihr nicht,

Dem in der kalten Weihnacht am Gesicht

Das Tier gefressen, daß am heil'gen Tag

Er wund und scheußlich überm Schneee lag;

Zog von der Schenke aus, in jeder Hand

'ne Flasche, die man auch noch beide fand;

Doch wo die Wangen sonst, da waren Knochen,

Und wo die Augen, blut'ge Höhlen nur;

Und wo der Schädel hier und da zerbrochen,

Da sah man deutlich auch der Zähne Spur.


Wie am Giebel es knarrt und kracht!

Caton, schau auf die Bühne droben

– Aber nimm mir die Lamp' in acht –

Ob vor die Luke der Riegel geschoben.

Pierrot, Schlingel! das rutscht herab

Von der Bank, ohne Strümpf und Schuh!

Willst du bleiben! tapp, tipp, tapp,

Geht auf dem Söller der Loup Garou.


Und meine Mutter hat mir oft gesagt

Von einem tauben Manne, hochbetagt,

Fast hundertjährig, dem es noch geschehn,

Als Kind, daß er das Scheuel hat gesehn,

Recht wie 'nen Hund, nur weiß wie Schnee und ganz

Verkehrt die Augen, eingeklemmt den Schwanz,

Und spannenlang die Zunge aus dem Schlunde,

So mit der Kette weg an Waldes Bord,[445]

Dann wieder sah er ihn im Tobelgrunde,

Und wieder sah er hin – da war es fort.


Hab' ich es nicht gedacht? es schneit!

Ho, wie fliegen die Flocken am Fenster!

Heilige Frau von Embrun! wer heut

Draußen wandelt, braucht keine Gespenster;

Irrlicht ist ihm die Nebelsäul',

Führt ihn schwankend dem Abgrund zu,

Sturmes Flügel die Toteneul',

Und der Tobel sein Loup Garou.


Quelle:
Annette von Droste-Hülshoff: Sämtliche Werke in zwei Bänden. Band 1, München 1973, S. 443-446.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Jean Paul

Selberlebensbeschreibung

Selberlebensbeschreibung

Schon der Titel, der auch damals kein geläufiges Synonym für »Autobiografie« war, zeigt den skurril humorvollen Stil des Autors Jean Paul, der in den letzten Jahren vor seiner Erblindung seine Jugenderinnerungen aufgeschrieben und in drei »Vorlesungen« angeordnet hat. »Ich bin ein Ich« stellt er dabei selbstbewußt fest.

56 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon