Register der vornemstē Teutschen Sprichwörter / so durch andere / vnd neben anderen in sonderheit außgelegt vnn erklärt seind. a bedeut die erste / b. die ander seit des blats.

A.

auff beden Achseln tragen 99 a

wie man ein ding Achtet / so ists 155 b

den Acker sol mann nit zu wol tüngen 295 b

Adam iss 293 a

da adam reutet / vnn Eva spann / wer war da ein Edelman? 163 a

All ding ein weil 214 b

All ding hat sein zeit. 188 a. 351 b

Aller leut freund / iedermans geck 218 a

Aller tage abend ist noch nit 90 a

Almusen geben armet nit 172 a

Alt freund die besten 10 b

Alte heut bedörffen vil gerbens 47 b

Alte kräen / böß zusahen 238 b

Alt leut muß man dallen lassen 12 a

Alt leut soln ir stäerck sůchen in der kanten / hinderm ofen etc. 263 a

Alte verheylte schäden blůten leicht 288 a

ein Alt weib wenns tantzt / ist kein kinder spil 290 b

Alt werde bald / wiltu werden alt 65 a

denck ann Alten Man 317 b

wie die Alten sungen so zwitzern die jungē 142 b

Alten wolff reiten die kräen 222 a

Alter hilfft nit für thorheyt 262 b

ie Alter ei kärger 260 a

das Alter ist auch ein kranckheyt 311 a

gůt Alter ist besser / dann ein böse jugent 305 a

Alter man / junges weib / gwisse kinder 260 a

Ampt zeygt dē mā an 296 b

kein Ampt so gering es ist henckens werdt 171 b

Andere jar / andere har 321 a

ins Andern ohr ist zschneiden wie inn einn filtzhůt 32 a

einn Anfang muß ein ding haben 161 b

Angel legen 296 a

wem ein ding Angelegen ist / darff wort nit sorgen 193 a

Angesicht des menschen / ist eins Löwen 305 a

Angesicht verrath die that 25

der sich nit viler Annimpt / des nimpt sich iederman an 265 a

Ansehen tůt frewē 140 b

am Ansehen ligts alls 324 b 377 a

kein Antwort / auch ein Antwort 285 b

Antwort hört vff alle wort 119 a

Antwort / wie man dich grüßt 104 a

Aprillen wetter 168 a

Arbeyten sol man / als wolt man ewig leben / fromm sein / als wolt man all stund sterben 76 b

Argwō ist ein schalck 313 a

das Armbrost vberspannet zspringt gern 128 a

Arm ist / der vil bgert 273 a

Arm leut / arm creutz 215 a 266 b

Arm leut kennt niemād 11 a

Arm leut machen reich heiligen 346 a

Arm mit ehren / besser / dann reich mit schandē 79 b

ins armen mansseckel vdirbt vil weißheit 99 b

Armer leut hoffart wert nit lang 323 b

es sol ein Armer man die herren nicht wissen lassen was er in seinem hause hat. 20 b

gotts Armůt ein secklin voll 62 b

Armůt fehlt mit 314 b

Armůt hüt wol 375 b

Armůt ist zu vil dingen gut 216 a 267 a 273 a

Armůt wee tůt 217 a 314 b

Art letzt von art nit 80 b 265 b

von böser Art sol mā kein jungē bleiben lassen 89 b

eim bösen Ast gehört ein scharpffe art 215 a

Aug ists hertzen zeug 24 a

ein Aug ist lieb 228 a

Aug was das nit sihet / berürts hertz nit 222 b

Augen was sie sehen / betreugts hertz nit 87 b

Augen weiter / dann der bauch 81 a

er hat Außbadt 98 a


B.

Bald ist angenem 232 a

was Bald wirt / vergeht bald 77a 360 a

den Ball einander zů schlahen 14 b

Bart wachsen lassen 85 b

in Baurn ghört haberstro 14 b

Baurn laß ir kirwei 200 a

es ist nicht drauff zu Bawen 109 a

Bawest ein hauß / machs vollend auß 13 a

im Becher ertrincken mer / dann im Meer 219 b

Begraben ligts bei jm 56 b

Begunnen ist halb gewunnen 13 a

Behalt dir etwas auff die nachhůt 301 a

Bkennt ist halb gbüßt 79 a

Bekommen wirt dirs / wie dem hund dy graß 86 b

solcher Bengel sindt einer bald einn arm vol 264 b

die Bernhaut verkauffen eh der ber gstochen ist 53 b

Bescheret ding 5 b

Beschert ist vnerwert 186 b 345 b

Bschert nem ich für bedacht 5 a 6 a

Beschlaffen wölln wirs heint 74 a

Besser einn arm / dann den halß abgefallen 12 a

Besser ein spatz in der hād / dass ein storck vff dem tach 224 b

Besser ists / dz kind weine / dann sein vatter 249 a

Besser kōpt seltē 80 a 342 b

Bettelsack nie voll ward 51 b 318 a

Bettler neid 60 a

kein Bettler verdirbt 67 a

auß vil Beuteln ist gůt gelt zelen 37 b

einn Beutel zerreißt man eben so mehr als vil 38 a

Beyn gibt man nit zu hof 168 a

Bidermans erb 13 b 290 a

Bitten wölln wir jn / wie man dem Esel thůt 291 a

du Blasest sehr / aber du behaltest das mehl im maul 95 a

Blaw Enten 90 b

er Bleibt bei seinn worten / wie ein hase bei der Crummen 60 b

Bleßlin heyßt man keyn küw / sie hab dann ein stecklin 55 a

nach den Blettern fallen die Bäum 303 a

Blind mā arm mā etc. 393 b

Blind mit sehē dē augē 35 a

den Bogen sol man nit überspannen 213 b

Böß bleibt nit vngestrafft 380 b

Böß ist ein ding nit / wann mans gůt versteht 134 b

Böß leert sich selbs 55 b

Böß maul 224 a 345 b 314 a

Böß mit bösem vertreiben 15 a 183 a

Böse sittē machē gůt glatz ie Böser mensch / ie besser glück 57 b 152 a

Böser vogel / böß Ey 12 b

den Brei hastu selber kocht / iß jn selber auß 87 b

hoch am Bret 199 b

Briefli wer gůt dabei 192 b

Büler weyß wz er begert / aber nit wz er ist 223 b

Büler zelen die zeit wol 223 a

Bürgē sol man würgē 82 b

Burger vnd bawr / scheydet nichts dann die maur 130 b

Byr wann sie zeitig wirt / fellt sie ab 323 a


C.

Christen seind dünn gesähwet 224 b

Conscientz sol dirs wol sagen 24 a


D.

Daheym ist er ein mā 52 a

Daheym ist er reich / weyß aber sein hauß nit 298 b

Daheym ists geheym 96 b

Darnach es fellt 107 b

Darnach wards tag 248 b

Deller lecker 96 a

grosse Dieb hencken die kleinen 15 b

wer Dienet / der dienet 249 b

wer Dienet vff gnad / dem lohnt man mit barmhertzigkeyt 137 a 156 b

Dienst vmm dienst ist kein koppeley 51 a

Dienst vngbeten / nit dancks wert 11 b 220 b

Doll ist glückhafftig 157 b

kein Dörfflin ist so klein / es hat des jars ein mal Kirchweihe 185 a

mit Dreck sich waschē 16 b

Drei bůchstaben machen vns eygen vnd frei 291 b

Dritt haupt tregt chwer 298 a

Du thust wie Hans koch 23 a

laß Duncken macht den Tanz gůt 159 a

Durch die finger sehen 19 a 34 b 228 b


E.

Edelleuten laß jr wilpret 200 b

was geht das graf Ego an? 26 a

Ehe wigs / dann wags 108 a

Ehstand der heiligst orden 205 a

Ehr / glaub / aug / leiden keinen schertz 8 b

Ehr ist ein Crocodil 324 a

Ehr verlorn / gar verdorben 132 a

Ehr vnd gelt treibt alle welt 318 b

mit halber Ehr dauon kommen 55 a

Ehrgeitig / ehrloß 371 b

Eil mit weil 326 b

Eilen thet nie kein gůt 62 b 349 a

Ein man / kein man 61 b

Eines Gotts gelebt man / nit eines menschen 10 a

Einmal geht hin / komm aber nit wider 184 b

Einhelligkeyt macht gedeien 302 a

wo Einigkeyt ist / da wonet gott 179 a

Eisen sol man schmiden weils glüt 211 a

Elren volg in der jugent / wiltu nit dem hencker folgen im Alter. 75 a

das End ewig 315 b

einn gůtē Engel habē 225 b

Entgelten muß mancher des er nie genossen 47 b 242 a

Erd kan den himel nit bochen 363 a

Erfaren wirs nit new / er farn wirs doch alt 204 a

nach böser Ernd sähwe 307 a

weil Ernd ist sol man schneiden 353 b

Erst beim feur / setzt sich am nechsten 229 a

vorm Ersten außlegen hüt sich ein jeder 38 a

vnd mit dem Erwacht ich 246 b

Esel müß säck tragen 265 b

Esel reiten 66 b 349 b

den Esel sol man nit übergůrten 213 b

Esels weißheyt 319 a

vor Essen wirt kein tantz 52 b 242 a

es ist kein Euangeliō 192 a

Ey klüger dann die henn 87 a

Eyer darff man nit zuwannen 93 a

keyn Eych felt von eim streych 57 a

Eygen lieb 216 a

Eygen lob stinckt 119 b

Eygenē sachē ist niemand gescheyd gnug 239 a

Eygener herd ist golds werdt 24 b 90 a

Eygner rhům / ist neides sam 311 a

Eygner will / brennt in der hell 251 b


F.

Fahe vil an / decht lützel 28 a

Fallen ist kein schande / aber lang ligen 392 a

Fallen richten 311 a

in der Faßnacht gehn 220 b

Faul fisch 19 a

Faul knecht sind gůt Propheten 266 b

Faul leut habn gern feirtag 132 a

Faul leut haben lang tag 218 b

dem Faulen wechst dz sein vnder der stauden 144 a

Faulheyt lohnt mit armůt 76 a

du Fehlest der thür 192 b

der Feind sparet / sücht vnglück 290 b

Feiern ist gůt bei gthaner arbeyt 60 b

Fewr im schoß vmbtragen 35 a

der vil Feylset / hat wenig gelt 173 a

Finden vff einer vngekerten banck 78 a

man Findt nit allenthalbē beihel in wassern 310 a

der Finger levt den hindern scheissen 16 a

wenn man eim einn Finger beut / will er die faust gar haben 49 b

Fisch faht am kopff an zustincken 314 a

Fischen vor dem hammen 295 a

Fischen wil offt einr / so krebst er 104 a

der Fleschen vff den riemen treten 190 a

Fleugstu / so ligstu 301 a

Fliegen sol keinr / die federn seien jm dann gewachsen 181 a

Flüchtig man / schuldig man 224 a

Flůg reden 109 a

Flügel abschneiden 90 a

Flugs vnd bald 88 b

wo Forcht da ehr 131 b

Förchten vor jm selbs 80 a

Frag nit nach dem das dich nit angeht 285 b

auff alle Fragen gehört nit antwort 286 b

Fragen kan man sich auß der welt 286 b

Fragen vnd leren / bringt emanchen zu ehren 289 b

es Fragt ein narr mehr dann zehen weisen berichten mögen 284 b

wer vil Fragt / geht vil jrr 282 b

Fraß bringt mehr vmb / danns schwerdt 381 a

grosse Frawen geberen in dreien Monaten 304 a

Freiheit ist über silber vnd gold 136 b

Freiheit ist nit alweg gůt 369 a

Frembd brot schmeckt wol 294 b

an Frembdē kindē vnn hundē hat mās brot vlorē 10 b

Freud nit on leyd 26 a 378 b

ein Freund des andern spiegel 385 a

wer Freund erzürnet / sucht vnglück 290 b

Freund nötiger dann gelt 60 a 82 a

es seind nit Freund / die ferr seind 297 b

Freund der saur sicht / besser dann ein lachender feind 296 a

Freund sind gůt / aber wee dem / der jr bdarff in der not 36 b

der Freunde weise sol mā wissē / aber nit hassē 131 b

man kan sich zunahe nit be Freunden 20 a

Freundschaft verdirbt durch schweigen 297 b

er Frißis vngeweiht 318 a

Fromm ist / der vngzelt gelt wider gibt 189 b

dem Frommen ist gott ein gesatz 328 b

Frommen legt man ein küssen vnder / dem schalck zwey 223 a

zů eim Frommen man oder weib / gehört vil 277 a

Frommen mans kan man vil geniessen 29 b

Frü witzige kinder leben nit lang 145 b

Fuchs oder Hase 190 b

zum Fuchs werden 225 a

Funden haben wirs also / müssens bleiben lassen 127 a

Fürsten vnd Herren / wilpret im himel 162 b

Fürwitz macht jungfrawē thewr 159 a


G.

Gäher Rath hat rew zum geferten 326 b 376 a

wann der Gast am liebstē ist / sol er wandern 11 b

Gast vngeladen / ist ein last 314 b

Gäst hat niemand weniger denn die wirt 348 a

fürn Galgen hilfft kein bantzer 90 b 222 b

wer einn vom Galgē lößt / den brächt er gern dran 115 b

Gans über meer / Gagag herwider 26 b

auß Gebratnen Eyern kommen keine hünlin 213 b

Gebrechlich sind wir alle 291 b

Gebresit kind förchts fewr 18 a 65 b 356 a

Gecken lassen sich bald entrüsten 232 b

Gedancken sind zollfrei 84 a 349 a

man Gedenckt seinn / wie Pilatus im Credo 249 a

es Geht nit recht zů 204 a

der Geitzig ie mehr er hat / ie mehr im abgath 147 a

Gelert narren 348 a

Gelerten die verkerten 221 a

Den Gelerten wölln wirs befehln 108 b

Gelihen gold wirt zu blei / wann mans wider fordert 265 a

Gelt dz man nit braucht / was solls? 348 b

Gelt ist die losung 45 b

Gelt ist ein gůt wahr 253 b

bei Gelt kennt man die welt 212 a

schimlig Gelt / macht Edel 14 a 376 b

Gelt macht den marckt 91 b 131 b

wo man Gelt zelt / gehe von 264 a

Gelt zelen ist gůt auß ander leut beutel 97 b

Geltsucht 46 a 384 a

Gmach ins dorf / die baurn seind truncken 200 b

klein Gemach / groß gemach 226 b

der der Gemein dient / hat einn bösen herrn 229 a

es Geräth nit alwegen 110 a

Gern thun wie die baurn inn thurn steigen 192 a

am Gesang hört man / was für ein vogel 92 a

zu Geschehenen dingen sol mans best reden 241 a

Gschencktem pferd sihe nit ins maul 25 b 265 b

groß Geschrey / wenig woll 334 a

wol Geseckelt wol gehalten 304 a

Gesellen sitten / vnd randen / erben 288 b

Gsind / wie der herr 104 a

Gesinde sol nicht vil finden oder verlieren 78 a

Gestolen katzen mausen gern 237 b

Gstolē wasser ist süß 323 b

Gstolner pfenning gilt nit weniger dann ein andrer 46 b

Gesunder ist geschickt zuwandern etc. 162 a

vbler Gewalt wirt nit alt 376 a

wo Gewalt richter ist / ist böß rechten 384 b

ich Gewinn das zůsetzen / zůsehen 181 b

Gewiß find man im vngewissen 356 a

das Gewissen sei der tugent schawplatz 328 a

wie Gewunnen / so verschwunden 79 b

Geyß am himel sehē 301 a

vmb die Geyß woll zancken 98 b

Gib daß du morgen auch zugeben habst 338 b

es Gibt gnug / weil einr lebt 203 a

Grau har wachsē lassē 86 a

Graw har stehn wol auff eim jungen kopff 324 a

mir Grawet / sagt Keuppel 78 b

Greiff zů / ehe dir die händ gebunden werdē 179 b

Greiff zů / heyssen seine finger 25 a

Groß wirt gähling klein 328 a

Grosse leut verachten kleine schmach 363 a

was soln Grosse schůh an einn kleinen fůß 328 a

bei Grossen wassern sahet man grosse fisch 287 a

Grosser ars grosse brůch 90 b

Gröst stück gilt 289 a

es ist Grundloß mit jm 126 a

so Grüns als das ist wol zu hew worden 144 b

Grůß kompt vō hof 171 b

Glaub besser dann bargelt 6 a

du Glaubst nit ehe / die heiligē zeichē dann 180 b

wer leichtlich Glaubt / wirt leichtlich betrogen 6 a

Gleich kan es nit allzeit sein 206 b

Gleich vnd gleich geselt sich gern 57 b 98 b 296 b

seinn Gleich hat er gfunden 12 b 222 b

es gieng Gleich auff / leib / gůt vnd ehr 203 a

Gleiche bürde bricht niemand den Rucken 28 a

das Gleißt / ist nit alles gold 28 b

Glück förcht die kecken / 300 a

Glück hat einr / darnach er thůt 375 a

bei grossem Glück / grosse gefahr 390 b

böß Glück / böser glaub 345 a

eines Glück / des andern vnglück 53 a

gůt Glück müß man regieren / das böß vberwinden 327 a

gůt Glück nimmer on dück 324 b

widers Glück brauch dein sterck / nit widern man 325 b

Glückt es einem / so glückt es hunderten nit 110 a

Gnad besser dann recht 236 b

Gnug hat der / der jm genügen laßt 78 b

wann Gold redt / schweigt alle welt still 299 a

Gott begegnet manchem / wer jn grüssen künd 6 b

Got bschert über nacht 1 a

Gott geb vns nur was en vns gann 206 a

Gott gibt eim wol den Ochsen / aber nit bein hörnern 72 b

Gott hat mehr / dann er ie vgab / od' da er angab 3 a

Got hilfft dem fleiß 310 b

Gott hilfft dē sterckstē 4 a

Gott leßt sich nit teuschen 55 b

Got vlast die semm nit 77 a

Gott walts ist aller bitt mutter 1 a

Gott wann er einn straffen wil / so thůt er jm die augen zů 320 b

der Gott alle tag sihet / vnd seinn Erbhern um jar nur ein mal / ist selig 21 a

wz Gott bschert / nimpt S. Peter nit 5 a

was man Gott auffopfert ist wol halb verloren 210 a

wer Gott trawet / hat wol gebawer 293 a

Gots freunden schadet kein creatur 3 b

Gottes gnad erfüllet die welt 10 a

Gottes nam muß sich zu allē anfängen brauchen lassen 10 a

in Gottes namen faren wir 1 a

Guckguck rüfft selbs den namen auß 266 a

Ein gůter Gülden der hundert erspart 174 a

Gůt ding wil weil haben 253 a

Gůt edel / blůt atm 167 a

Gůt leben vnn gsund tag / selten bei einander 323 b

Gůt macht můt 31 a

Gůt mal ist henckens werdt 95 b

Gůt verlorn / vnuerdorben 132 a

Gůt vnn můt verlorn 126 a

Ein Gůt wort findt ein gůte start 47 a 297 b

Gůte wort böse käuff 238 b

Gůte bäum tragen zeitlich 314 b

Gůte tag zutragen / müssen starcke bein sein. 38 b 135 b

Gůts thůt eim andern nit / der jm selbs nit gůts thůt 248 b

Gůtens kan man nit zuuil thůn 91 b


H.

Hab ist wie der haber 145 b

wz ich Hab / weyß ich wol / aber nit was ich überkomme 72 b

in holen Hafē blasē 89 a

mit Halbem kosten halt man auch hauß 315 a

ein Hand juckt die an der 315 b

Händ vnd füß habn 203 b

Handwerck ein täglich gült 12 a

Handwerck hat einn güldin boden 195 a

vierzehen Handwerck / xv. vnglück 84 a

gůt Handwerck / lont aber übel 203 a

Hans in allen gassen 160 a

Hanskoch 23 a

bald im Harnasch 65 b

Hat einr nicht / dem entfelt auch nicht 95 b

wer in seim eygen Hauß beregnet / des wil sich Got auch nit erbarmen 289 b

das Hauß von aussen ansehen 167 a

Haußehr ligt am weib / vnn nit am mann 236 b

wer Haußfrid wil haben / der thů / was die fraw wil 293 a

gůt Hausgemach am besten 117 a

Hauß zanck wert nit lang 303 a

nicht dann Haut vnnd Beyn 56 a

Hebammen sind all gůt / wanns wol gerath 99 a

mit Hefen den hindern wischen 16 b

Heilige leut, heilige werck 310 b

Heint laßt vns nit klüg sein 74 a

Heintnacht wil ich jn vmm kein tochter bitten 194 b

auß der Hell komen 309 b

das Hembd ligt eim näher an / denn der rock 13 b

Henßgen / lerne nit zuuil / du must sunst zuuil thůn 22 b

Herr / vertrawet mir was jr wolt / nur kein heimligkeyt 23 b

Herrn bitten ist gbieten 20 b

Herrn bleibn herrn / vnd wenn sie schlieffen biß mittag 19 b

Herrn dencken lang 184 a

Herren dienst erbet nit 166 a 238 a

Herrn hand reycht in alle land 66 b

Herrn ist gůt müssig gehn 93 a

Herrn sünd / baurn bůß 318 a

Herrn zunahe / wil ersticken 166 a

des Herrn aug tüngt den acker wol 50 b

der Herrn sol man gniessen / daß sie auch bei brot bleiben 170 a

grosse Herrn haben vil ohrn vnd augen / vnnd lange händ 302 b

jūgē Herrn ist mā hold 20 b

kleinen Herrn dienen / ist selbs herr mit sein 21 a

mit Herrn ist nit gůt kirsen essen 19 b

vil Herrē / übel regiert 28 a

wo Herrn seind / da seind decklacken 19 b

wer mit Herren wil lang vmbgehn / der thů als fliehe er vor jn / dem lauffen sie nach etc. 22 a

weit be Herrzet / vnd nahe befreundet 20 a 348 b

das Hertz leugt nit 335 b

wer kan eim ieglichen ins Hertz sehen? 111 b

Hetten wir all einn glauben etc. 166 b

Heut an mir / morgen an dir 326 b

Heut vnd morgen auch ein tag 74 b

Heym erzogen kind / ist bei leutē wie ein Rind 81 a

Heymlich leiden 144 b

Hilff dir selbs / so hilfft dir gott 71 b

Hilff / so wirt dir auch geholffen 272 b

es Hilfft was es kan 191 b

Hilffts nit / so schadets doch nit 191 b

wz vō Himel felt / schadt niemand 4 b 376 a

Himel wann der fiel etc. 273 a

Himels falls hett ich mich eh versehen 202 b

Hin ist hin 107 b

Hinder dem Berg halten 89 a

Hinermofen sůcht keiner keinn / er sei denn vor darhinder gesessen 218 b

Hoch gnug / od' weit daruō ist gůt für dschüß 14 a

zu Hof / gibt man vil händ vnd wenig hertzē 167 b

lang zu Hof / lang zu hell 162 b

Hoffart thet nie gůt 30 b

Hoffen / süß leiden 375 b

der Holdern abbrechen machen kan / ist ein weiser man 293 b

Hören das graß wachsen 289 b

von Hören sagen reden 87 b

Hörn vnd mit hörn 174 b

Hund hincken etc. 89 b

Hund laß sorgen / die bedörffē vier schůch 195 b

Hund wann er nit lustig ist zu jagen / rettet er vff dem ars 173 b

Hund wann man jn schlahen wil / findt man bald einn tremel 91 a

der Hund lernt ann riemen leder fressen 320 a

der Hund werß seins herrn willen wol 35 b

Hundē laß ir hochzit 200 b

das Hundert ins tausent werffen 201 a

ein Hunds haut treffē 313 b

Hunger ein gůter koch 67 a 84 a

Hunger kost wenig / der verdruß vil 327 b

Hunger leidt keinn verzug 307 b

Hungerige fliegen siechē übel 67 a 342 a

Hungerigen ist nit gůt lang predigen 66 b

Hüpsche seel wil auch einn hüpschen leib habē 29 a

Hůrn jäger altē übel 273 a

zur Hůrn wirt keine von eins manns wegen 63 a

Hůt dich vor der that / der Lügē wut wol rath 31 a

J.

Ja herrn 47 a

Jarab / wer das kraut

hett / würds besser mit jm 194 b

lieber brůder Jesu / zu Jerusalem empfieng man dich schon / wie gieng dirs aber hernach? 169 b

wo man Ißt / geh zů 264 a

Ju schreien / eh man übern graben kompt 295 a

Jung ein Engel / wirt alt ein Teuffel 214 a

der Jungen that / mitlen Rath / vnd der alten wunsch / seind selten vmb sonst 92 a

Jungfrawen schender strirbt keins gůten tods 254 b


K.

bistu Kal / so bock mit keim wider 303 b

Kalb fleisch / halb fleisch 265 b

Kan einr vil / so můß er vil thůn 302 b

was ein jeder kan / das sol er thůn 320 b

wers Kā / dē kompts 193 a

Katz ist gern da man sie strelet 17 b 229 b

Katz vom speck jagē / wann er gessen ist 276 a

Katz vom vogel 313 b

Katzen gebet wirt nit erhört 342 a

der Katzen ein schell anhencken 340 a

hůt dich vor den Katzen / die vornen lecken / hinden kratzen 209 b

Kauffen ist wolfeyler / dann erbitten 307 b

Kecker můt / ist gůter harnasch 300 b

wer Kegeln wil / můß auffsetzen 79 a 341 b

Kein man on einn wolffs zan / kein roß on einn tuck / kein weib on einn teuffel 108 a

Kelber heut kommen souil zumarckt als küheut 225 b 378 b

wer dich Kennt / der kaufft dich nur 143 a

der Kifel ist der alten stütz 312 b

Kind ist weise / das seinn vatter kennt 276 a

das Kind mit dem bad außschütten 18 b

ie lieber Kindt / ie schärpffer Růth 75 b

Kinder wanns nit lieb weren / würden langsam erzogen 264 b

beschissene Kinder sol mā nit weg werffen 242 b

auß Kindern werden alte leut 243 a

wer nit Kinder hat / weyß nit warumb er lebt 182 a

wer sich selbs Kitzelt / der lacht wann er wil 227 b

die Kitzlin heyssen all / wie ir můter / geyß 313 a

Klein wirt gemach groß 328 a

Kleine häfen haben auch öhrn 207 a

Kleine regelin machen auch naß 299 a

Kleine vöglin / kleine nestlin 207 b

in Kleiner heut / stecken grosse leut 381 a

Kleyder machen leut / lumpen machen leuß 25 a

Köch sind nit alle / die lang messer tragē 29 a

Kolers glaub ist der best 127 a

mit Koln sich weiß machen 16 b

ich Komm nit wider 204 b

wohin ich Komm / da ists gůt gewesen / oder wil bald böß werden 196 b

König Artus Hof 258 a

nichts Können / ist kein schand / sonder nichts Lernen wölln 384 a

wie vil Köpff / so vil kröpff 134 a

Kostfrei in anderer leut heusern 319 b

Kostfrei in der hellen sein 382 b

kein Krä beißt der andern die augen auß 25 a

wird ein Krämer vnd schalck / sagt der hencker zu seim knecht 124 a

Kranck bin ich auch an der sucht gelegen 89 b

der Krůg geht so lang ghen wasser / biß er zerbricht 17 b

Krumme hand kennt man zu hofe 34 a

Kunst geht für gespunst 305 a

vil Kunst / vil müh 350 a

Küpfferin gelt / küpfferin seelmeß 91 a

Kurtz vnd gůt 104 b


L.

Lands sitt / lāds ehr 265 a

Landsman / schantzman / wirst wz so schweig 32 a

Lange kleider / kurtze sinn 116 b

in d Langen trůhen legen 34 a

Langsam hat bald feirabent 142 a

die Langsam zürnen / zürnen lang 272 b

einn Lautenschlaher im bůsem haben 63 b

Leid vnd meid 145 a

Leid was du nit kanst wenden 52 b 272 b

Lendtlich sittlich 154 b

Lepsch laß nit schnappen 31 b

Leergelt geben 126 a

Leugt einer vil / so glaubt man jm desto minder 325 a

er Leugt / vnd nimpt kein blat fürs maul 238 b

wer gern Leugt / stilt gern 335 a

wer sagts den Leusen so bald? 181 a

Lieb ist die best hůt 325 a

Lieb ist leyds anfāg 360 b

Lieb macht lappen 297 b

Lieb vff der seiten da die tasch hangt 262 b

Lieb vnd werdt halten 226 a

Liebe geht vndersich 182 a

Lieben kindern gibt man vil namen 223 b

ie Lieber kind ie grösser růth 250 a

Liebs geht mehr zur kirchen / dann schöns 61 b

Das Liecht vbawen 144 b

Liechter tag / liechte augen 125 b

Liegen 322 a 336 b

Liegen ist der lebern gsundt 119 a

wer da Ligt / über den laufft iederman 48 a

Lob das löblich 384 a

ich Lob einen weil er fromm ist 112 a

Lösch nit was dich nit Brennt 159 b

todten Löwen beim bart rauffen 35 b

Lucas schreibt nit so 290 a

einr Lügen ein gstalt geben 47 a

einr Lügen gebürt ein backenstreych 200 a

von einr Lügen wirt er nit rot 35 a

zur Lungen raumen 299 a

wo zů einr Lust hat / des bekompt er gnug 6 a

Lustigen zu tantzen mag man leicht pfeiffen 191 b


M.

Magd / wie d Fraw 104 a

einn heyssen Magen haben 317 a

der Marckt wirt dichs wol leren 131 b

Maß zu alln dingen gůt 30 b

wann die Mauß satt ist / ists meel bitter 84 a

Mensch wie ein saw 43 b

Mensch wie ein wasserblase 322 b

ein Mensch des andern Gott 316 b

ein Mensch ists andern teuffel / wolff / hagel 17 b

zum Menschen můß man sich gůts vnn böß vsehen 8 a

der all Meuler wil verkleyben / můß vil mehl haben 344 b

im Meyen gehn hůrn vnn bůben zkirchen 137 a

Meyste Stimm beschliessen 289 a

ein Milch siht der andern die nit so gleich 66 a

Milt mit worten 243 b

Milt auß ander leut seckel 296 b

Milt zu geben / wie S. Len hart seins eisens 105 b

Mir ist nicht wie allen mägden die gern männer hetten 192 a

der Monte weiter er von der sonnen ist / ie klärer erleucht 367 a

Morgen kompt tag vnd rath 75 a

ein Muck füret es auff dem schwantz über Rein 195 a

Müd ochsen tretten übel 303 b

man Mummelt so lang von eim ding / biß es außbricht 205 b

mit Můssen geht man auch ferr 73 a

vber gůten Můt ist nichts 310 a

Můt verlorn / halb verdorben 132 a

die Mutter gibt so gůten kauff als tochter 211 b

kein Mutter so böß / sie zöhe gern ein frommes kind 56 b

seiner Mutter son / wie ein geyß 66 a


N.

Nachbaur übern zaun / nachbaur wider herüber 130 a

ein Nachbaur ist dem andern einn brandt schuldig 47 b

mit Nachbaurn hebt man schewren vff 83 a 241 b

Nachtag des vorigen schůler 18 b

Nahe schiessen hilfft nit / es gilt treffen 192 b

Narr redt wz jm zůfelt 122 a

ie grösser Narr / ie besser pfarr 300 a

Narrn fragē mehr / dann ze hē weisen berichtē können 121 b

Narrn sol man mit kolben lausen 29 b

Narrn über eyr setzē 294 b

mit Narn zack er gehn 55 b

Natur geht für lehr 11 a 368 b

Neidhart frißts best 326 a

Nem wies kompt 106 b

er Neme sich zu todt 53 a

der sein eygen Näst verunreinigt / ist nit ehren werdt 255 b

New besem kerē wol 343 a

New liedlin singt man gern 11 b

alweg New werck am Rocken 144 b

Newer freund / newer wein 364 b

Nimmer 313 a

Nimmer gelt / nimmer gsell 36 a 38 b

Not hat kein gebot 143 b

Notsůcht brot 106 b 211 a

Nürnberg wers mein / ich wolts zu Bamberg verzeren 185 b


O.

Obē auß / nirgend an 119 b

Oelgötz 46 b

zum Ofen kundt ich nit komen 165 a

Offen / wie eins Fürsten küchen 168 a

Ohren melcken 15 a


P.

Petrus als bald er gen Hof kam / ward ein schalck darauß 169 a

Pfaffen gůt faselt nit 272 a

wer vil Pfeffer hat / pfeffert auch sein můß 103 b

Pfenning ist pfennings brůder 37 b

ein gůter Pfenning der hundert ersparet 174 a

wer einn Pfenning nicht so lieb hat als einn gülden / wirt selten gülden wechseln 37 a

das Pferd stirbt offt eh dz graß wechßt 210 b

das Plaster / steynweg ist heyß 242 a

Plump ins muß 87 b

Predig hörn saumpt nit 172 a

kein Prophet ist angenem in seim vatterland 118 a

Propheten dreck essen 90 a


R.

Rath nach der that 64 a 92 b

hab Rath vor der that 362 b

wilt in Rath gehn / laß dein persō daheym 327 b

wem nit zu Rathen / dem nit zuhelffen 29 b

Recht findet sich 33 b

Recht hat ein wächsine nasen 34 a

Recht kommen / daß man vil einn die stiegen einwirfft 196 b

das Rechte recht 33 a

thů Recht / vnd förcht dir übel darbei 267 a 355 a

wer Recht thůt / wirts finden 76 a

wer iederman wolt Recht thůn / müßt frü auffstehn 342 b

dem Rechten gthan 12 b

zůr Rechten thür eingehn 190 a

Red viel / lengt vil 108 b 118 b 226 b 335 a

Rede kompt von jnnen 302 a

Red nicht dann gůts zu eim ding / es gerath dannoch wies mag 103 b

Rede nicht gegen der Sonnen 294 b

Reden auß der lungen / nit außm hertzen 118 b

sol ich nit Reden wie ichs versteh / warumb fragt man mich dann? 33 b

vil Redē ist ein kunst / ders wol kündte 231 a

nach dem Regen scheint die Sonn 100 b

es Regnet gern wo es vor naß ist 141 a

es Regnet wenn ich wil 240 b

wenns Regnet / so ist der schnee vnd hagel verdorben 209 b

Regiern in anderer leut heuser 160 a

wer regiern wil / můß sehen vnd nit sehen 174 b

Regiment leert den man 306 b

Reich werden mit andrer leut schaden 122 b

eilend Reich / nit on sünd 318 b

das gröste Reich / sein selbs könig sein 370 b

Reicher leut kinder gerathen selten 165 a

Reicher vnd geitziger ist Salomons Esel 225 a

ein Reudig schaf macht ein gantz herd reudig 57 a

einn bösen Richter gebest du 112 b

Rincken giessen 35 a

den Ring an der thür lassen 166 b

Ring nach eim ding 202 a

warnach einr Ringt / dar nah jm glingt 227 a 229 b

wenn ich dē Rock schüttel / so felt es ab 86 b

Rom ward in eim jar nit erbawet 172 a

das Roß war gůt da wirs hetten 273 a

Růff nit hase / er lige dann jm netz 266 a


S.

Sack pfeiff kirrt nit / wenn sie nit vol ist 289 a

Sag niemand / was du allein wilt wissen 111 b

Sagen kan man vil in eim Sommer langē tag 191 a

Sagē laßt sichs alls 214 a

man Sagt selten etwas / es ist ein wenig dran 231 a

man Sagt so lang von eim ding / biß es geschicht 194 a

Sanfftmütiger ist gschickt zuüberkommen 162 a

Saur sehen 322 a

Saw legt sich inn dreck / wenn man jr schon ein güldin stuck anlegt 243 b

Scepter sol augen haben 324 a

vil zu Schaffen / wenig außzurichten 159 b

ein Schalck weyß wie dem andern vmms hertz 58 a

Schälck můß man mit schälcken fahen 271 b

Schalcks lächlin 319 a

all zu Scharpff / macht schärtig 127 b

Schatten förchten 321 a

Schenck Hans / hat gnad zu Hofe 34 a

Schēckē heyßt anglē 227 a

Schencken reicht nit 317 b

Schendstu dich selbst / wer wolt dich loben? 54 a

kein Schermesser herter schirt / dann so ein Bettler ein herr wirt 94 b

Schickelman wonet beim weg 259 b

Schiessen mit der silbern büchsen 170 b

Schiff geht nit allweg war es der schiffman haben wil 288 a

ein Schiff / oder schinhüt 298 a

den Schilt zun brüdern hencken 262 b

Schimpff on schadē 344 a

Schimpff wann er am besten ist / sol man auffhören 88 a

Schlaffen seind sie noch nicht all / die heint ein böse nacht sollen haben 206 a

Schlaffend hund sol man nit auffwecken 65 b

Schlafftrünck zu morgens thun 89 b

Schlecht ist bald geschliffen 98 a

der Schlecht thut all ding recht 311 a

Schleg machen weise 13 b

Schlege helffen nit / wenn wort nit helffen 251 b

Schlegel weit werffen 35 a

ein Schloß inn lufft bawen 377 b

Schlūp mein öhem 249 b

Schmieren macht lind heut 228 a

Schneller Rath / nie gůt that 24 a 73 a

Schreiben da es kein Kůh ableckt 184 b

wo der Schůch truckt / weyß niemād / dann der jn anhat 32 b 382 a

dem Schuldigen schaudert 24 b

Schwäger sind nimmer besser freund / dann selten bei einander 186 b

Schweige / bistu weise 223 b

Schweigen ist ein kunst 110 b 239 b 365 a

Schweigen ist nit allweg gůt 320 a

mit Schweigen verantwort man vil 111 a

mit Schweigen verredt man sich nit 319 b 366 a

mit Schweigen vschweigt man die freund 297 b

wer Schweigt das man jm vertrawt / thůt daß dann der einn acker bawt 176 a

er Schweert nit thewr / jm ist nit ernst 143 a

ein Schwerdt helt das ander in der scheid 209 a

gůte Schwimmer ertrincken gern 116 b

alt Seck / was man drinn schütt / ist alls verloren 88 b

er Segnet sich zum ersten wie dei pfaffen 238 b

Sehen möcht ich gern einn ders gesehen hett 108 b

Sehen vnn nit sehen 174 b

Schwet einr / schneidt der ander 232 b

wer kan allzeit Seiden spinnen? 263 a

Selbs ist der man 37 a

Selten 319 a

Seugammen weise hat er an jm 60 b

Sich selbs vberwinden die gröste stärck 321 b

Sihe dich selbs an 132 b

Sihet doch ein katz einn Bischoff an 218 a

er Sihet als hab man jm gen himel geleut 95 a

er Sihet eim durch einn werschger / daß nichts drinnen bleibt 244 a

mann Sihet dem mann an / was er ist vnd kan 305 a

Singē laß / dies könnē 107 a

vmbs brot Singen 54 b

wo die Sonn auffgeht / da taget es 90 b

Sorg fellt nit vmb 329 b

wol Spannen hilfft nit / sonder wol abschiessen 220 b

Spar zur notturfft 379 a

Sparer wil einn zerer haben 158 a 266 a

Spart man was zu ehrn / fürts der teufel sonst hin 206 b

Spat obsligt lang 17 a

Spate märckt werden gern gůt 263 b

Spat kompt / den all zeit zufrü dunckt 229 a

Speiß wie das maul 239 b

Sperling in der hand besser / dann ein Kranch vff dem tach 38 b

Spiegel heßlich ansehen 263 b

wie ein Spieß hinder der thür ist er jm 240 b

Spil / warte des munds 78 b

Spieln sich eh zehen arm / dann einer reich 219 a

er Spinnets von sich selbs / wie ein spinn 15 a

Sporn vertrieffen lassen 204 a

der einn grossen Sprung wil thůn / geht zuuor hindersich 237 a

in Stall sehn / daß die kelber blind werden 105 a

nit in eim Stal stehn 314 a

nach seim Stand halt sich ein ieder 161 a

Starck im Rucken 113 a

Starck sind nit alle / die vil heben künnen 374 a

so Starck ist keinr / man findt einn stärckeern 109 a

der Stärckest hat recht 375 b

eim die Statt verbieten 298 b

auß der Stauden ist gůt thedingen 313 b

hohe Steiger fallen gern 116 b

ein gůt Stein im bret 199 b

herr ich den Stein nit gezogen / so hett ichs spil verlorn 199 a

wer einn Stein nicht allein erheben kan / der sol jn auch selbander ligen lassen 169 b

Steynweg ist heyß 242 a

Stich die nit blůten / thůn weer denn andere 226 b

iner Stieffmuter klagen 18 a 314 a

Stilt einr ein kalb / so stilt er auch ein küw 88 b

Streck dich nach der deck 92 a 100 a 106 a

Ströen bart flechten 263 b

sol ein Studi zergehn / so beissen die pferd einander die schwäntz ab 178 a

ein Stund bringt / das hundert jar nit 381 a

dz Stündlin bringts 380 b

Sůch nit was du nit wilt haben 327 b

Sůchen můß mans doch zu letzt da es ist 23 b

es Sůcht offt einr / das er von lang funden hat 228 a

das Süß vmbs maul streichen 310 a


T.

asi Tag kompts alls / was man vndern schnee verbirgt 145 a

ein jeder Tag hat sein eygen übel 252 a

zum Tantz gehört mehr / denn ein new par schůch 158 b

Teuffel ist arm / hat weder leib noch seel 196 a

Teuffel laßt stehts einn gstanck hinder jm 193 b

den Teuffel darff man nit über die thür maln / er kompt wol selbs ins hauß 100 a

der Teuffel stelle sich wie er wölle / so ragen jm die füß herfür 194 a

wenn der Teuffel von Ach kompt 174 a

wo der Teuffel nit hin mag / schickt er seine botten 222 a

die That kleidt einn ieden 322 b

Thet das / der tantz würd jm nit halb so wol anstehn 158 b

Tewer was seltzam 224 a

etliche Thier übertreffen den menschen in allen fünff sinnen 254 a

Thů souil du kanst / vnd etwas weniger 327 a

der Thůr verfehlen 294 a

vnder der Thür grüssen 294 a

Todt hilfft auß aller not 313 a

der Todt wil ein vrsach haben 36 a

fürn Todt ist kein kraut gewachsen 113 b 376 b

Todte hund beissen nit 17 a

Traw wol reit das pferd hinweg 7 b

Träwm sind lügen 244 b

es Tregt nit in die küchen 46 b

Trew ist mißlich 7 b 18 a 357 b

der Trewe Eckhart war net iederman 256 b

Trewe hand geht durch alle land 27 b

Trewen diener / was man jm gibt / ist alls zu wenig 170 b

Trewen dienst belohnet gott 77 b

Trewer dienst ist schatz im hause 77 b

Trinck vnd iß / gotts nit vergiß 80 b

Trinckt einer vil / so dürst jn vil 94 a

Tugend kennt sich selber nit 146 a 354 b


V.

ein Vatter kan ehe zehen kinder ernehren / dann zehen kinder einn vater 180 a

seinn Vatter kennt er nit 58 a

Vbel bleibt nit vngestrafft 322 b

am Vberreden ligt vil 43 a

Verborgner schatz ligt sicher 96 b

wer als Verfechtet / steckt nimmer ein 119 b

Vergeben wil ich dirs / aber gleich wol gedencken 184 b

Vergebne arbeyt 310 a

Verheissen ist adelisch / halten beurisch 59 b 291 a

Verlasse sich keiner vff den andern 250 a

er ist übel darzů Verrathen worden 202 a

Verredt hat man sich eh dann verthan 13 b 61 a

Versuchen schadt nichts 224 b

iedermann Vertrawen ist thorheyt / niemand vertrawen / tyranisch 177 a

Verzabeln lassen 204 a

Verzagt hertz freiet kein schöne fraw 14 a

Vier ding lassen sich nit Bergen 254 b

Vier hosē eins tuchs 143 b

Vich als stall 103 b

Vil hund sind der hasen b todt 97 b

Vil köch versaltzen den brei 99 b 304 b

der Vile sol man weichen 301 a

Vmbkeren ist besser / dann vnrecht faren 50 b

Vnderwindt sich einr vil / můß er vil thun 266 b

Vnnütz jm selbs / niemand nütz 132 b

Vnrecht gwonnen / kompt nit an dsonnen 310 b

Vnrecht hundert jar / nie kein stund recht 32 b

Vnrechts gůt reichet nit 172 a

Vnschuld ist die stärckst pastei 326 a

ein Vnschuldiger 203 b

Vntrew schlegt jrn eygen Herrn 27 a

Vntrew vertrawt niemand 178 a

Vnzeitige wolthat ist ein übelthat 311 b

wies Vogelt / also legts Eyer 103 a

Vöglin forgē lassē 66 a 91 b

Voll macht doll 89 a 303 b 325 b

Voller mund sagts hertzen grund 25 a

wer Vorkompt / der malt vor 308 a

wol Vorgehn / macht wol Nachtfolgē 142 b 304 b

Vortheyl geht für Stärck 383 b

Vortheyl hat bald feirabent 357 a

Vrlaub hindert niemand 202 b

Vrsach find man zu alln dingen 265 b


W.

Wagen gwint / wagen verleurt 206 a 299 b

den Wagen für den zug spannen 294 b

Waltzender stein wirt nit mosig 63 a

Warheyt sparen 200 a

wer die Warheit geigt / sagt / dē schlegt mā die geigē ann kopff 97 a 312 a

der die Warheyt sagt / kan kein herberg überkommen 228 a

Warm vnnd kalt auß eim mund blasen 298 a

Warte des deinen / vnd lauff nicht ferne 83 b

Wasser an einr stangen tragen 34 b

in grossen Wassern sahet man grosse / in kleinen kleine fisch 21 b

wer am Weg bawet / hat vil meyster 117 b 344 b

Weib ein mal geschlagen wirt mehr gschlagē 199 a

am bösen Weib hilfft nichts 197 a 330 b

der ein Weib schlegt / hat des kleine ehr 197 a

ein Weib nem / wenn dir zuwol ist 144 a

frommes Weib kan man nit mit gold überwegen 30 a

nichts über ein böß Weib 105 a

nimm ein Weib / so kommst jr ab 308 b

Weiben macht nit leiben 230 a

Weiber füren das schwert im maul etc. 197 b

Weiber gmür etc. verkert sich offt 168 a

Weiber habn drei heut 197 b

Weiber künnen ein kunst 309 a

Weiber schön ist ein verdeckter vnflat 308 a

vngeschaffne Weiber / hütē des hauß wol 345 b

Weibern sag nichts heimlichs 114 a

bösen Weibern kan niemand steuren 82 a

Wein ein / Witz auß / 312 a scham auß 209 b

Wein ein warsager 47 a

im Weinglaß ertrincken mehr / dann im meer 381 b

Weise sein ist nit allweg gůt 373 a

Weise werden mit ander leut schaden 319 a

Weise werden mit senn schaden 92 b

Weiserleut kinder gerathen selten 165 a

ein Weiser ist geschickt zuhandeln 162 a

der Welt lohn geben 39 b

wer Wenig kan / ist am besten dran 22 b

das Werck zeugt vom meyster 17 a 118 a

einn Wettlauff mit S. Gertrůd gethan 180 b

er Weyß vornen nit / daß er hinden lebt 96 a

Wie einer ist / also macht er mist 16 b

Wigs ehe / dann wags 101 a

vom Wild essen 295 b

Willen für die werck nemen 301 b

Mit Willigen hunden faht man bald 301 b

vil verdirbt / das man nit Wirbt 61 a 306 b

Wird bürd 97 a 371 b

dē Wirt findestu daheym / wohin du kommst 290 a

kein Wirt so arm / er kan eim ein malzeit borgen 183 b

vor weinenden Wirten hüt dich 173 b

Wissen vnd nit thůn 122 a

wer Wissen wil wer er sei / frag seine Nachbaurn 286 a

Wolcken über die Sonnen ziehen 295 b

Wolff fressen keinn winter 338 a

Wolff fressen kein zil 105 b 338 a

Wolff frißt auch gezelte schaaff 24 b

Wolff sehen 56 a

Wol thůn bald thůn 50 b

Wonen ist gůt / vnder eim krummen stab / vnd vndren Grauen 22 a

ein Wort kein pfeil 183 b

gůt Wort findt gůte statt 85 a

weder Wort noch weise wissen 202 b

mit Worten speisen 191 a

Wůchern ist mir vbotten / es fehlet mir an der hauptsumma 123 a

Wurm tritt man so lang / biß er sich krümpt 323 b


Z.

Zaun wert drei jar 253 b

Zehe haut haben 312 a

Zehen jar ein kindt 173 a

Zeit hat ehr 194 b

mit der Zeit wirts im wol vergehn 259 a

sein Zeit wil ein ieglich ding haben 252 a

Zimlich glück / lebt am besten 361 a

Zimmermann wann der lang vmbs holtz spacieren geht / so felt kein

span darnon 221 a

beim Zorn kennt man den thorn 311 b

böse Zung richtet alls vnglück an 84 b

Zurůck lernt man einn am besten kennen 209 a

Zuuil fromm 202 a

Zuuil haben vil / niemand gnůg 323 b

Zuuil ist vngesundt 30 b 295 b 320 b

Zuuil Recht ist vnrecht 268 a

Zuuil sorg / zerbrichts glaß 295 b

Zuuil thůn 96 b

wer Zuuil wil haben / dem wirt gar nichts 78 b

Zwei vngleiche hören allweg zusamen 190 b

Zwen eyden mit einer tochter berathen 18 b

Zwen hart stein / můlen nie klein 26 b

wer vor Zwentzig jarn nit hüpsch wirt 172 b

Zwilchin seck geben kein seiden beutel 230 b

Zwischen thür vnd angel sol sich niemand legen 347 a

Zwo welt sind / eine zürnt so gibt die ander nichts drauff 180 a

einn bösen Zygeuner gebst du / kanst nit waar sagen 203 b


End.

Quelle:
Egenolff, Christian: Sprichwörter / Schöne / Weise Klugredenn. Darinnen Teutscher vnd anderer Spraach-en Höfflichkeit [...] In Etliche Tausent zusamen bracht, Frankfurt/Main 1552. [Nachdruck Berlin 1968].
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Bunte Steine. Ein Festgeschenk 1852

Bunte Steine. Ein Festgeschenk 1852

Noch in der Berufungsphase zum Schulrat veröffentlicht Stifter 1853 seine Sammlung von sechs Erzählungen »Bunte Steine«. In der berühmten Vorrede bekennt er, Dichtung sei für ihn nach der Religion das Höchste auf Erden. Das sanfte Gesetz des natürlichen Lebens schwebt über der idyllischen Welt seiner Erzählungen, in denen überraschende Gefahren und ausweglose Situationen lauern, denen nur durch das sittlich Notwendige zu entkommen ist.

230 Seiten, 9.60 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon