V.

[44] Vor Tagesanbruch. Freies Feld. Ralf, Kunz und andre Soldaten liegen um Wachtfeuer. Ein Offizier steht gedankenvoll im Vordergrunde, auf seinen Regenschirm gestützt.


RALF.

Vom Tage noch immer keine Spur.

KUNZ.

Was Wunder! wir steh'n ja hier auf der Vorhut der Kultur.[44]

RALF.

Nur Nachtvögel durch die Nebel jagen.

KUNZ.

Sie wittern's, ihr letztes Stündlein hat geschlagen;

Wären sie nie geboren, ihnen wäre wohl.

OFFIZIER halb für sich.

Außen morsch, pfui, pfui, und inwendig hohl!

SOLDATEN singen in der Ferne.

Von der Welt die Freiheit verschwunden ist!

OFFIZIER.

Frägst du nach Religion zu dieser Frist:

Man nennt dir Mohammedaner, Juden, Christ –

SOLDATEN singen.

Man sieht nichts als Herren und Knechte!

OFFIZIER.

Ha, bin ich denn allein hier der Gerechte?

Weh! Warum muß ich von allem Wehe wissen,

Das mich, wie tausend Morde, hat zerrissen?

Die Erde bis in den tiefsten Kern zerspalten –

O unglücksel'ger Atlas, sie zu halten!

Und nun fängt's gar noch an zu regnen,

Ha, auch noch dies muß mir begegnen!


Indem er verzweifelt den Regenschirm aufspannt, kommen Nicolai, Biester, Nothanker etc. Er stößt sie auf die Seite und schreitet tiefsinnig weiter.


NICOLAI.

Ei seh't doch, trägt eine Brille der Fant

Und hätt' uns doch fast umgerannt.

RALF sie anrufend.

Halt! Wer da? Etwa gar romant-?

NICOLAI.

Ih, daß uns doch Zeus davor behüte!

BIESTER.

Warum nicht gar noch Jesuite!

NICOLAI noch immer entrüstet dem Offizier nachsehend.

Aber was war denn der Herr Leutnant so echauffiert?

KUNZ.

Das kommt so, wenn man sich übcrmarschiert,

Er hat wieder seinen Anfall von Weltschmerz,

Das ist so eine Art von Heldscherz.

Aber jetzt macht euch nicht so breit hier!

Parol und Feldgeschrei! Wer seid Ihr?[45]

NICOLAI.

Weltbürger. Hörten im Feld euer Geschrei,

Schien uns viel Verstand dabei,

Da nahmen wir geschwind unsere Perücken,

Um euch brüderlich die Hand zu drücken.

RALF.

Wer ist denn die? – aus dem Fräuleinstift?

BIESTER.

Es ist unsre blaue Monatsschrift,

Etwas verblüht schon und zerlesen,

Dünn und verschossen, das liebe Wesen.

KUNZ.

So macht ihr doch eine neue Ode

So von Rokoko, das ist jetzt wieder Mode.

DIE BLAUE pikiert.

Frag' nach Odenschneidern nichts, noch Dichtern.

RALF.

Die Mamsell ist gar nicht schüchtern.

BIESTER.

Ihr Herren, wir schliefen da unter den Bäumen,

Da fingen wir an, bedenklich zu träumen

Mit allerhand Visionen und Gesichtern –

Ich sehe hier die Kaffeekannen schäumen,

Wenn's erlaubt ist, – das macht hübsch nüchtern.


Sie setzen sich alle um das Feuer zu den Soldaten.


NICOLAI.

Aber sagen Sie doch, verehrliches Korps,

Was haben Sie allhier denn eigentlich vor?

RALF.

Seh'n Sie dort drüben die alte Stadt

Sich finster in der Dämmrung türmen?

NICOLAI.

Ja, etwas finsterlich und platt.

RALF.

Die wollen wir stürmen!

BIESTER.

Da rat' ich doch, vorsichtig und bedächtig.

RALF.

Ei was! Der Fortschritt ist allmächtig.

KUNZ.

Das Große schafft sich selber Bahn.

NICOLAI.

Aber was hat Ihnen denn die Stadt getan?[46]

RALF.

Drinn wohnt die alte gute Zeit,

Wir denken, und sie essen – das tut uns leid.

Sie sitzen gähnend um ihre Fleischtöpfe,

'S ist eine Schande, und tragen noch Zöpfe,

Wir haben nichts und sie sind reich,

Wir überfallen sie und machen alles gleich.

KUNZ.

Hört Ihr die Nachtigallen schlagen? es rauschen

Die Springbrunnen in den Gärten – da lauschen

Hinter ihren seid'nen Gardinen im Schlummer

Die Aristokraten und werden immer dummer.

RALF.

Wir lassen in den Gärten die verschnittnen Hecken

Nach allen Seiten sich in die Freiheit strecken,

Die Wasserkünste sollen wieder vernünftig fließen,

Das Vieh tränken und überrieseln die Wiesen.

BIESTER entzückt.

Jeder wieder frei des eignen Kohles warten.

NICOLAI ebenso.

Ja, alles Ein Weltgemüsegarten!

RALF.

Horch't, die Morgenglocken schon herüberhallen.

KUNZ.

Das ist des Mittelalters Lallen.

RALF.

Wir machen Lokomotiven aus ihren Metallen.

KUNZ.

Die Vernunft liest Messe und die Kirchen fallen!

DIE BLAUE.

Himmel, diese Laute –

Wie alte Vertraute –


Zu Ralf, Kunz und den andern.


Sind Sie nicht aus der Residenz?

RALF.

Ja, das Mir und Mich.

BLAUE.

Wo der viele Sand?

KUNZ.

Und der große Verstand.

BLAUE.

Ja, dies Gefühl ist keine Lüge,

Diese Familienzüge –

NICOLAI.

Diese kritischen Nasen –

BIESTER.

Die prächtigen Phrasen.[47]

BLAUE.

An mein Herz! Ihr seid meine Kinder und da


Auf Nicolai deutend.


Euer natürlicher Papa.

RALF.

Das ist ja rührend, wir dachten immer,

Wir hätten uns selber erschaffen.

BLAUE.

Durch die Aufklärung – ohne Ehe.

KUNZ.

Ich verstehe.

BLAUE.

Nennt mich nur Tante.

NICOLAI.

Doch wer stört da die Familienszene?

RALF.

Herr Onkel, ich höre wütend sprechen,

Es sind zwei Duellanten, die da den Tag anbrechen.

FREIMUND draußen.

Nicht weiter hier, nicht einen Fuß!

KUNZ.

Da hat gewiß unser Regimentsdichter wieder Verdruß.


Freimund und Willibald stürzen miteinander fechtend herein.


WILLIBALD.

Wart', jetzt streck' ich doch, ich wette,

Nieder dich mit dem Sonette!

FREIMUND.

Der Jambe ist ein Dolch zum Streiten,

Aus Begriffen

Von beiden Seiten

Scharf geschliffen,

Die eine kritisch,

Die andre politisch!

WILLIBALD.

Bah, das ist nix

Hier ein Spondäus fix!

Da parier' einmal

Dies Madrigal!

FREIMUND.

Längst stumpf und schal!

Mein Arm ist Stahl.

Und Stein die Welt versunken,

Hau' drein, da gibt's Funken

Und Funken geben Licht

Und jedes Gedicht

Ein Weltgericht![48]

RALF.

Göttlich! wie ein antiker Heros ficht er!


Dazwischentretend, zu Freimund.


Aber genug nun des Gemetzels, Herr Regimentsdichter!

Wo trafen Sie den fremden Mann?

FREIMUND.

Im Felde draußen, er sah die Sterne an;

Ich rief ihm zu: er existier' ja nicht mehr!

Da meint er frech, das glaub' er schwer.

NICOLAI auf Willibald deutend.

Wer ist denn der mit der Hellebarde?

RALF.

Einer von der alten romantischen Garde.

NICOLAI erschrocken zurücktretend.

Herrje! bindet den Kerl! Die schlagen alles tot!

WILLIBALD.

Aber so hört mich doch nur, Schwerenot!

Hab' in meiner jungen Zeit

In der Waldeinsamkeit

Das Waldhorn geblasen.

Aber bei eurem Schrei'n und Rasen

Die Rehe nicht mehr im Mondschein grasen,

Um's Waldhorn sich jetzt niemand mehr schiert,

Da bin ich zu euch herüberdesertiert.

RALF.

Ja, in Ihrer Waldeinsamkeit

Haben Sie ganz versäumt die Zeit,

Ich hoffe, Sie werden sich noch applizieren.

Sie müssen nur tüchtig nachexerzieren.

BIESTER.

Ja, das kann den Herren nichts schaden,

Lebten ins Blaue hinein wie die Nomaden.

KUNZ.

Na, stecken Sie jetzt Ihren Spieß in den Boden,

Setzen Sie sich zu uns und holen Sie erst Odem;

Dann geht's mit Kriti- und Suitisieren

Unaufhaltsam fort ans Emanzipieren:

Juden, Fleisch, Weib, Nationen,

Wo sie schachern, wo sie wohnen.

WILLIBALD der sich zu ihnen an das Feuer gesetzt.

Doch ich habe zu Hause Kinder und Frau

Und die Romantik ging jetzo flau,

Wenn ich mich lasse anwerben hier,

Was geb't Ihr denn als Handgeld mir?[49]

RALF.

Wir pflegen nur in Papier zu zahlen,

Ein preisender Artikel in unsern Journalen,

Wo du philosophisch wirst entwickelt

Und bist du bei uns erst eingeartikelt,

Dann lobst du uns wieder,

So sind wir Brüder.

WILLIBALD sich unruhig umsehend.

Tout comme chez nous! – Aber ich weiß nicht, hier um's Feuer,

Es ist mir da nicht ganz geheuer –

Mitten unter uns sind tote Leut'!

NICOLAI erschrocken.

Sie sind wohl gar nicht recht gescheut!


Leise zu Biester.


Die Romantiker gleich jeden Spuk aufspüren.

BIESTER ebenso.

Er wird uns hier noch kompromittieren.

NICOLAI laut.

Meine Herren, Sie wollen uns nur schrauben,

Sie werden doch nicht an Geister glauben?

BIESTER.

Ha, wahrlich, das ist kolossal!

RALF welcher beide genauer betrachtet.

Ihr schaut in der Tat ein wenig fahl.

Wollt Ihr mit uns fraternisieren,

Müß't Ihr Euch nach dem Zeitgeist modernisieren

Fort mit dem Zopf vom freien Rücken!

Daß sie uns nicht die Gedanken erdrücken,

Hängen wir jetzt an's Kinn die Perücken

à la Gog, Magog –

WILLIBALD.

Demagog oder Ziegenbock.

ALLE plötzlich durcheinander gegen Willibald.

Nun, abgeschabt ist auch schon Ihr altdeutscher Rock –

Sieht noch durch gemalte Fenster –

Des Mittelalters Hexen und Gespenster –

So ein rückwärts gewandter –

Von der Zeit längst überrannter –

Ritterlich galanter, hirnverbrannter –

RALF.

Aber was gibt's denn da?[50]

DRAUSSEN.

Halleluja!

KUNZ.

Ruhig jetzt allzumal,

Unser Frau General!

FREIMUND.

Welt, lauschend harre!

MATHILDE tritt rasch auf, zwei deutsche Jünglinge tragen ihre Schleppe.

Heda, eine Zigarre!

DIE SCHLEPPTRAGENDEN JÜNGLINGE.

Sie schwänzelt so viel hin und her,

Wir müssen hinter ihr immer kreuz und quer.

NICOLAI leise zu Biester.

Wie 'ne alte Jungfer – etwas schofel.

BIESTER ebenso.

Hat im Gürtel einen Ungeheuern Pantoffel.

MATHILDE.

Gegrüßt mein Volk, das mich emanzipiert!

Schon glüh'n vom Morgenrot der Zeit die Wangen

Des freien Weibes, das zum Sieg euch führt;

Die gute alte Zeit und was vergangen,

– Die Jungfer hat mich heut zu fest geschnürt! –

Es hat vor Langerweil' sich selbst erhangen.

Ein Orgelstrom von Stimmen fern und nah,

Die Nacht geht unter und der Tag ist da!

DRAUSSEN.

Halleluja!

MATHILDE.

Sie glauben mir alles, wie sonst den Pfarren –

Zum Sterben ennuyant mit den guten Narren!

Auch die Zigarre brennt mich an die Nasen –

Will Hirtin spielen hier auf dem Rasen.


Sie setzt sich auf den Boden.


Pfui, das Gras ist naß und die Erde hart!


Zu Kunz.


Da breite mir unter deinen frisierten Bart. –

Es schmeckt doch nichts recht, wenn man von allem nascht,

Die Welt hat nichts mehr, das mich überrascht.

Was fang' ich nun mit der langen Freiheit an?

Ich wünscht, Kunz, du wärst ein Tyrann!

Rück' weiter her, sitz' noch nicht recht –

Die Männer sind doch ein recht ungeschicktes Geschlecht.

KUNZ.

Bin etwas dick, das Bücken wird mir schwer.[51]

MATHILDE aufspringend.

Nein so geht's auch nicht – ein Sofa her!


Es wird eilig gebracht. Sie setzt sich. Zu Ralf.


Neig' dich als Schemmel meinen Füßen.

RALF sich vor ihr niederstreckend.

Laß mich begeistert deinen Pantoffel küssen,

O freies Weib!

MATHILDE.

Schafft Zeitvertreib!

Soll ich euch hier kommandieren,

Um mich so elend zu ennuyieren?

Was wird denn heut in der Stadt gegeben?

FREIMUND.

Ein Spion brachte den Komödienzettel eben:

»Der Marschall Rückwärts oder wer lacht zuletzt?«

Ein altes Stück, nur neu besetzt,

Die Baschkiren tanzen ein Menuett darin.

MATHILDE.

Das will ich sehn, da muß ich hin!

KUNZ.

Aber wie willst du in die Loge kommen?

Wir haben ja die Stadt noch nicht genommen.

MATHILDE.

Ihr seid ja Männer, das ist eure Sache,

Berenn't den Wall, überrenn't die Wache,

Ich will noch heute auf den Schanzen

Mit dem Burgemeister tanzen.

RALF.

Aber wenn man doch keine Leitern hat!

Der Wall ist hoch, die Mauern glatt.

MATHILDE.

Jetzt hab' ich eure Flausen satt.

So müß't Ihr unterminieren die Stadt,

Ich will als Genius durch die Trancheen

Mit der Vernunftsfackel ins Theater gehen.

VIELE STIMMEN durcheinander.

Punkt Sechs wird ja schon eröffnet die Kasse,

So fix durchtunnelt man keine Gasse.

Sie hat so viel Bücher in ihren Poschen,

Da bleibt sie hängen in den Approschen.

Wir ersticken noch alle in dem Gemüll –[52]

MATHILDE ungeduldig mit den Füßen stampfend.

Mir alles gleich – aber ich will, ich will!


Man hört aufrührerisches Gemurmel. Währenddes kommt der König im eifrigen Gespräche mit mehreren Soldaten eilig über das Feld daher.


KÖNIG.

Laßt mich nur erst ein wenig verschnaufen.

Wie gesagt: Partikülier aus fernen Weiten,

Ich habe mich schon ganz müde gelaufen,

Um mit der Zeit recht fortzuschreiten.

ERSTER SOLDAT.

Da kommen Sie ja eben zurecht allhier.

ZWEITER SOLDAT.

Da ist jetzt ihr neustes Hauptquartier.

KÖNIG.

Die falsche Freiheit also, wollt' ich sagen –

DRITTER SOLDAT.

Ihr Regiment ist nicht mehr zu ertragen!

KÖNIG.

Zerbrodelt, was uns die Vorzeit ließ.

VIERTER SOLDAT.

Behält sich den Braten und zeigt uns den Spieß.

RALF mit den andern hinzutretend.

Als ob wir nicht selber Hunger hätten!

KÖNIG.

Nur Mut! ich zerbreche ihre Ketten.

KUNZ.

Ja, Fortschritt ohne historische Krücken!

KÖNIG.

Juste milieu und Völkerbeglücken!

ERSTER SOLDAT.

Und freie Presse!

ZWEITER SOLDAT.

Und deutsche Messe!

DRITTER SOLDAT.

Jedes Maul ohne Gebiß!

KÖNIG.

Aber so hört doch! Ihr versteht mich ganz miß.

RALF.

Und emanzipierten Leib!

ALLE.

Nieder mit dem freien Weib!

MATHILDE.

Das ganze Volk kommt plötzlich in Trab,

Sie treten mir noch die Schleppe ab.[53]

KÖNIG.

So laß't mich doch nur zu Worte kommen!

ALLE.

Sollst unser Führer sein! Frisch auf die Schultern genommen!


Sie heben den sich sträubenden König auf ihren Schilden empor und tragen ihn im Triumphe fort.


KÖNIG.

Aber ich bin ja hier incognito!

GESANG.

Hat Zeit, in steter Metamorpho-

KÖNIG.

Lass't mich herunter, ich krieg' den Schwindel!

GESANG.

Und aus der Windel

Reckt sich und wächst die Zeit

Hinein in die Ewigkeit!


Sie tragen den König fort.


Quelle:
Achim von Arnim: Das Loch. Berlin 1968, S. 44-54.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Das Incognito
Das Incognito

Buchempfehlung

Lohenstein, Daniel Casper von

Agrippina. Trauerspiel

Agrippina. Trauerspiel

Im Kampf um die Macht in Rom ist jedes Mittel recht: Intrige, Betrug und Inzest. Schließlich läßt Nero seine Mutter Agrippina erschlagen und ihren zuckenden Körper mit Messern durchbohren. Neben Epicharis ist Agrippina das zweite Nero-Drama Daniel Casper von Lohensteins.

142 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon