Erste Szene

[784] Konventsremter im Schlosse zu Marienburg. Hermann Gans und Jost von Hohenkirch spielen Schach. König sieht dem Spiele zu. Ulrich Zenger, Heinrich Schäven und mehrere Ordens-Ritter teils sitzend, teils miteinander umherwandelnd. Hanns von Baysen sitzt in einer Fensternische und ist beschäftigt, eine Zither instand zu setzen.


SCHÄVEN.

Du, Zenger, kommst vom Haus zu Brandenburg?

ZENGER.

Ja, zum Kapitel bin ich mit berufen.

Wir haben lang uns nicht gesehen, Schäven,

Was hat seitdem sich alles umgewandelt!

Mit Polen Friede, hier ein neuer Meister

SCHÄVEN.

Ja, mit der Wahl ging's rasch, wie mit dem Krieg.

Küchmeister lag in Polen, wund, gefangen,

Hier ging die See vom Kriegessturm noch hohl

Und warf das lecke Schiff, da blickten alle

Nur nach dem Steuermann, und Plauen ward

Einmütiglich zum Meister ausgerufen.

ZENGER.

Nun, und was meint man hier zum neuen Herrn?

SCHÄVEN.

Hm Zenger, 's ist nicht gut, von allem reden.

ZENGER.

Als ich hereinritt hier, hört ich Chorsingen,

Es war nicht eure Zeit das ist was Neues.

SCHÄVEN.

Der Meister hat zwölf Mönche hergerufen,

Die heben an zu psaltern, wenn wir ruhn,

Daß Tag und Nacht kein Schweigen ist im Chore

Dir, Zenger, darf ich's schon vertraun er will's

Erzwingen mit der alten Regel, Beten,

Kastein und Füße waschen schmutz'gen Kranken

Ist das ein Leben, wie es Rittern ziemt,

Die, gleich den Fürsten, Land und Leut regieren?

Dabei das Schanzen, Baun und Truppenmustern,

Als wär's im Feld noch zwischen Sarazenen,

Und keiner wird des lieben Friedens froh.

ZENGER.

Da lob ich mir mein abgelegnes Schloß

Weit von Marienburg, da bin ich Herr

Und mach's kommode mir, Sieh da, der Schönfeld!

SCHÖNFELD eintretend.

Salus, ihr Herren![784]

ZENGER.

Gratias.

SCHÖNFELD.

Ich meint schon,

Ich käm zu spät.

SCHÄVEN.

Um zehn erst ist Kapitel.

SCHÖNFELD.

So besser. Brr, ein rauhes Wetter heut!


Er legt den Mantel ab.


SCHÄVEN.

Da klirrt was drin.

SCHÖNFELD.

Merkst du's? Ich bin kein Narr,

Mich so der Luft zu exponieren da


Er holt Flasche und Becher aus dem Mantel.


Echt ungrisches Gewächs! Du bist ja auch

Ein Kenner, Zenger. Sieh doch, wie's ihm gleich

Die Nase rötlich überläuft! Kommt, setzt euch.

Soll's munden mir, so muß ich diskurrieren.


Sie setzen sich um einen Tisch.


SCHÖNFELD einschenkend.

Auf langen Frieden!

ZENGER anstoßend.

Draußen und im Haus!

SCHÖNFELD.

'ne christliche Gesundheit!


Trinkt.


Doch nun sagt,

Wozu hat uns der Meister herbeschieden?

SCHÄVEN.

Wozu? Hm davon wäre viel zu sprechen.

SCHÖNFELD.

Gib's von dir, Freund, gib's von dir, 's bläst dich auf.

SCHÄVEN geheimnisvoll, sich nach allen Seiten umsehend.

Im Friedensinstrumente, zwischen uns

Und Polen, heißt's: der Schatz soll hunderttausend

Schock Groschen zahlen an die Krone Polen

SCHÖNFELD.

Nun, dacht ich wunder doch! das wissen wir alle.

SCHÄVEN.

So? Nun, wirst du die Groschen zahlen?

SCHÖNFELD.

Ich?

SCHÄVEN.

Ich dachte denn der Ordensschatz hat nichts

ZENGER.

Der Ordensschatz?

SCHÄVEN.

Hat nichts. Nun frag ich, Schönfeld,

Wo kam es hin?

SCHÖNFELD.

Na, was weiß ich! Bibamus!


Trinkt.


HOHENKIRCH am Spiele.

Schach! Ihr bedenkt zuviel. Da unterdessen

Rückt frisch mein Springer auf.

GANS.

Gemach nur, Jost![785]

Man wird jetzt ganz verwirrt mit Eurem Spiele,

Ihr jungen Ritter steckt voll neuer Finten.

KÖNIG der bisher hinter seinem Stuhle gestanden, eine Figur ergreifend

Den Turm dorthin!

GANS heftig zu König.

Seht doch den Superklug!

Dumm Zeug! das mach ich selbst, brauch deinen Witz nicht!

Verstanden?

KÖNIG sich stolz von den Spielenden wegbegebend.

Wohl, so macht's auch ohne Witz!

SCHÖNFELD.

Da kommt der vierte heilige Dreikönig!

SCHÄVEN.

Nein, laß den nur, das ist ein offner Kopf.

SCHÖNFELD.

Drum läuft ihm auch die Weisheit allzeit über.

KÖNIG zu ihnen tretend.

Habt ihr von Wirsberg nichts gehört?

ZENGER.

Man sagt,

Er treib im Land sich um.

SCHÖNFELD.

Schad um den Jungen!

Ein wackrer Bursch.

KÖNIG.

Im Marstall und beim Jagen.

SCHÄVEN.

Was es nur gibt mit ihm? der Plauen fodert'

Ihn vor Gericht er aber trotzt und kommt nicht.

KÖNIG.

Es sollt mich wundern, wenn es anders ginge.

Ross' tummeln, Hunde ziehn und Falken werfen!

Woher soll da die reife Einsicht kommen?

Die Friedenszeit braucht andre würd'ge Männer,

Die sich in Wissenschaften umgesehn

Nimmt man den Helm ab, gilt der Kopf allein.

SCHÖNFELD.

Wär ich wie du, ich richtet' hier ein Heer

Latein'scher Reiter auf mit Doktorhüten.

KÖNIG.

Lohnt nicht 's gibt manchen Graukopf, dem der Hut

Nicht passen möchte auf die langen Ohren.


Er geht weiter.


ZENGER.

Da hast eins weg.

SCHÖNFELD dem König nachsehend.

Seht doch! der Klapperstorch!

Stolziert, als wär er aus dem ältsten Haus!

Ja, alt genug ist's, ein durchlauchtig Dach,

Da guckt die Sonn hinein, die Ratt heraus,

Das Wappen ein Kossät' in grünem Felde.[786]

BAYSEN der unterdes hinzugetreten.

Was habt ihr hier? Gibt's Händel? Laßt doch hören!

SCHÖNFELD.

Bist du auch wieder da, mein Reiterbürschchen!

Wo hast du denn die Laute aufgestöbert?

BAYSEN.

Fand's droben ganz verstaubt nun klingt's schon wieder.


Er tut einige Griffe.


SCHÖNFELD.

Kurioser Klang als ging' die Frühlingssonne

Hell über Haus und Hof, da fallen einem

Die alten Zeiten wieder ein. Laß sehn,

Ich wußt ein Lied sonst lernt's in Welschland noch


Er nimmt die Laute und singt, sich besinnend, halb

für sich.


Ich ging, bei Nacht einst über Land

Wie heißt's doch weiter? von dem Jägerbürschchen

Singt.


Ich ging auf meiner Nasen

BAYSEN nimmt ihm die Laute.

Gebt! Ihr verderbt das Lied. So geht die Weise:


Spielt und singt.


Ich ging bei Nacht einst über Land,

Ein Bürschlein traf ich draußen,

Das hatt 'nen Stutzen in der Hand

Und zielt' auf mich voll Grausen.

Ich renne, da ich mich erbos,

Auf ihn in vollem Rasen,

Da drückt das kecke Bürschlein los

Und ich stürzt auf die Nasen.

Er aber lacht mir ins Gesicht,

Daß er mich angeschossen,

Cupido war der kleine Wicht

Das hat mich sehr verdrossen.


Alle lachen.


GANS.

Hoho! hoho! ist das ein geistlich Haus!

Du, alter Schönfeld, auch, du bist der Schlimmste!

SCHÖNFELD.

Sieh du zum Schach und frag nicht nach Cupido,

Sonst geht dein Spiel schief.

HOHENKIRCH.

Matt!

SCHÖNFELD.

Siehst du, ich sagt's ja!

BAYSEN.

Es ist langweilig hier bei euch im Frieden,

Ihr selbst kommt mir jetzt anders vor als damals

Im Feld zu Roß, mit hohen Federbüschen[787]

SCHÄVEN.

Sei du nicht naseweis.

SCHÖNFELD.

Nein, er hat recht,

So 'n Friede ist wie abgestandnes Bier,

Wirft keinen nieder, aber schmeckt langweilig,

Die Zeit wird sauer, wenn sie lange steht.


Johann Graf von Sayn und Rudolf Graf von Kyburg

treten ein.


SCHÄVEN zu Schönfeld.

Da rauscht des römischen Reiches Adel her!

Sie werfen stolz die Handschuh auf den Tisch

Sie grüßen nicht

SCHÖNFELD.

So brauchst du nicht zu danken.

GRAF KYBURG auf König deutend zu Sayn.

Sieh doch, da ist der Bauersohn, der König,

Wie 'n Hahn mit seinen Ritterspor'n, der sich

Verlaufen von des Vaters Mist.

GRAF SAYN.

Gib acht,

Er streckt sich vornehm schon, er wird gleich krähen.

GRAF KYBURG zu den andern.

Willkommen hier bei uns!

ZENGER.

Ihr selbst willkommen!

Wir sind hier, mein ich, allesamt zu Hause.

GRAF KYBURG.

In alten Häusern nistet vielerlei.

KÖNIG.

Ja, Raubgeflügel hoch vor allen andern,

Das auf den armen Landmann niederstößt.

GRAF KYBURG.

Wenn er sich duckt, geht's über ihn hinweg.

GRAF SAYN.

Gib dich nicht ab mit ihm. Es flügeln Adler

Zaunkön'ge wohl mit sich empor, die dann

Verwundert schwirrn, daß sie so hoch gestiegen.

KÖNIG heftig.

Wie meint Ihr das?

GRAF SAYN ebenso.

Wie Ihr es deuten wollt.

GRAF KYBURG.

Ei, laß ihn schwirren doch!

GRAF SAYN.

Ich nicht! Er soll

Nicht Hohes messen mit gemeinem Spaten!

KÖNIG.

Ich messe dich wie mich nach dem Gesetz!

GRAF SAYN.

Hüt dich! wer mit dem Schwert ins Buch der Welt

Gesetze schreibt, der frägt nicht, ob ein Blatt

Ihm an der Degenspitze hängenbleibt.

Du selber zeigst, wie's hohe Zeit, den Trotzmut

Des Bauers, der gern Herr sein will, zu brechen![788]

KÖNIG an sein Schwert greifend.

Trotz gegen Trotz! laß sehn, wer eher bricht!

Ich trag ein Kreuz

GRAF SAYN.

Das tut der Esel auch!


Man hört Glockengeläut.


SCHÖNFELD dazwischentretend.

Nun, Schwerenot! wird's ruhig bald? wen's juckt,

Der kratze draußen sich!

GANS.

Gott schütz! nun wird

Der Schönfeld auch noch toll! Hört Ihr denn nicht!

Sie läuten zum Kapitel schon.

GRAF SAYN.

Was lärmt Ihr?

Meint Ihr, ich würd ihn hier im Remter prügeln?


Geht mit Kyburg ab.


SCHÖNFELD zu Zenger.

Wenn man sich so auf nüchternen Magen ärgert,

Muß man dazutun


Er trinkt.


ZENGER.

Komm, die andern gehn schon.


Alle ab, bis auf Hohenkirch und Baysen.


BAYSEN.

Hier scheint der Krieg noch sachte fortzuplänkeln.

HOHENKIRCH.

Nach Ungewittern sieht man's lang noch blitzen.

BAYSEN.

Küchmeistern sah ich nicht, wo bleibt der heut?

HOHENKIRCH.

Er lag so lang in Polen. Wir erwarten

Ihn täglich hier aus seiner Haft.

BAYSEN.

Ich meine,

Der Meister sandte dich, ihn auszulösen.

Sprachst du ihn dort?

HOHENKIRCH.

Ja ich erschrak vor ihm,

Bleich, düster sieht er aus, das Haar ergraut

So härmt er sich, daß ihn die Polen fingen

Inmitten seines feur'gen Siegerlaufs.

BAYSEN.

Ja, 's ist ein stolzer Mann.

HOHENKIRCH.

Er wußt's noch nicht,

Daß Plauen Meister ward.

BAYSEN.

Wie nahm er's auf?

HOHENKIRCH.

Erst schwieg er lang, doch seine Stirne zuckte,

Dann murmelt' er halblaut: »Ei freilich, Kön'ge

Verjagen und Marienburg befrein

So was macht weidlich Lärm, gibt schöne Echos

In ferner Nachwelt. «[789]

BAYSEN.

Sagtest du ihm nicht,

Daß sie zum Ordensmarschall ihn erwählt?

HOHENKIRCH.

Ja wohl da lacht' er plötzlich auf und sprach

»So 'n Marschall Halt! soll ich die Federbüsche

Auflesen, die der Plau'n verstreut im Felde?«

BAYSEN.

Geh, du verdirbst mir ganz das Heldenbild.

Laß uns zum Hochschloß sehn, die Herren sind

Beisammen nun, ich denk, da gibt's was Neues.


Beide ab.


Quelle:
Joseph von Eichendorff: Werke., Bd. 1, München 1970 ff., S. 784-790.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Aristophanes

Die Wolken. (Nephelai)

Die Wolken. (Nephelai)

Aristophanes hielt die Wolken für sein gelungenstes Werk und war entsprechend enttäuscht als sie bei den Dionysien des Jahres 423 v. Chr. nur den dritten Platz belegten. Ein Spottstück auf das damals neumodische, vermeintliche Wissen derer, die »die schlechtere Sache zur besseren« machen.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon