Erste Szene

[804] Gemach in der Burg des Nikolaus von Renys. Später Abend. Der Burgwart mit Licht, und hinter ihm Renys, treten ein.


RENYS ein Fenster öffnend.

Es ist so schwül hier.


Herausblickend.


Eine wilde Nacht!

BURGWART.

Seid Ihr doch wieder da, nun laßt es toben!

Es schäumt und zittert Euer Roß, als hätt's

Unheimliches gesehen in der Nacht.

Seht, wie's da überm Walde blitzt!

RENYS.

Ich fürchte

Das kommt herauf. Wie steht's? das Geld, das neulich

Der Orden ausgeschrieben, ist's bezahlt?

BURGWART.

Ich sagt's Euch ja unmöglich schaffen wir's.

RENYS.

So schlage meine Falken los ich hab

Nicht Lust mehr an der Jagd.

BURGWART.

Ach gnäd'ger Herr,

Wo reicht' das!

RENYS heftig.

So verkauf die Roß dazu![804]

Dem Landesherren muß sein Recht geschehn!

Und nun geh schlafen, geh, laß mich allein!


Burgwart ab.

Schwert und Jagdgerät ablegend.


Elend, gebrechlich Ding, der Leib! wie 'n Gaul

Bricht er zusammen unterm Sporn der Seele,

Der kühnen Reiterin, die überwach

Nichts weiß von Nacht und Schlaf.


Er tritt an das Fenster.


Das war ein Blitzen!

Sieh doch und aus dem weiten, finstern Grund

Blickt die Marienburg in rotem Feuer

Vom Walde auf nun alles wieder finster.

Du zorn'ges, kühnes Element, kannst du

Gedanken lesen? Wie ein wilder Mahner

Ruft diese Nacht mit feur'gen Zungen: Schlaft nicht!


Er wirft das Fenster zu.


Still, still! Durch solcher Nächte Einsamkeit

Geht der Versucher


Es wird gepocht an der Tür, Renys fährt zusammen.


Horch, wer naht da draußen?

FRIEDRICH VON KINTHENAU vorsichtig eintretend und sich nach allen Seiten umsehend.

Bist du allein?

RENYS.

Du Kinthenau so spät!

KINTHENAU.

Ja fast zu spät, wenn Ritter sich die Zeit

Der Diebe stehlen müssen zum Gespräch.

RENYS.

Warum? auf offnem Markt steh ich dir Rede.

KINTHENAU.

Nun, jagtest eben doch wie toll im Walde,

Was fingst du draußen in der Nacht, als Grillen?

Nein, gib nur zu, du selber warst das Wild

Und hinter dir 'ne Meute von Gedanken,

Wie aufgescheuchter Eulen Schwarm, die gern

In solche Nacht mit leisem Flug sich stürzen.

RENYS.

Was ich gedacht, ist mein, solang ich schweige.

Doch weiß ich wohl, worauf du künstlich zielst,

Und leugn es nimmermehr so mich wie dich

Verdrießt des Plauen ungemeßnes Fordern.

Zum Himmel schreit die Not und mich erbarmt's

Des armen Volks.

KINTHENAU.

Zwei Schilling von der Mark,[805]

Und eine Mark von jeder Hube Herren,

Knecht', Bauern, Mägde, niemand ausgenommen,

's ist hart. Doch komm, laß uns ein wenig setzen,

Mir geht wohl andres noch im Kopf herum.


Sie setzen sich.


Du weißt, es gab einst schwere Zeiten hier,

Doch gnäd'ge Meister auch. In solcher Zeit

Empfing mein Ahn ein Darlehn von dem Orden

Ich mein, der deine auch?

RENYS.

Nun ja was soll's?

KINTHENAU.

Der Plauen fordert's jetzt zurück mit Zinsen.

RENYS nach einer kurzen Pause, finster.

Die Forderung ist klar, gerecht wenn auch

Die Zeit nicht eben schicklich jetzt.

KINTHENAU.

Drum kam ich,

Hier zu beraten mich, wie wir's erschwingen?

RENYS.

Wir? Mich hat keiner noch gemahnt.

KINTHENAU.

Noch nicht?

Tut nichts so kommt er morgen, übermorgen.

Traun, rätlich scheint's, die Schuld, die wuchernd wächst

Von Jahr zu Jahr, auf einmal abzutragen,

Bevor sie uns erdrückt.

RENYS.

Wie meinst du das?

KINTHENAU.

Gleichviel! Ich sehe, das Gespräch erhitzt dich.

So laß uns denn von andern Dingen reden.

Ich denk, es war vergangne Nacht, da träumt' mir

Gar wunderliches Ding, das mußt du hören:

Es war, als sei'n wir beide tief im Wald

Auf einer Jagd mit vielen Ordensrittern,

Und ruhten einsam aus in einem Tal.

Derweil war's Nacht geworden, und das Rauschen

Des Walds, das Rufen und der Rosse Schnauben

Verwirrt' sich rings, in immer engern Kreisen

Geht's um uns her erst laut, dann heimlich flüsternd

Bald da, bald dort bis wir mit Graun gewahrten,

Daß selber wir das Wild, das alle meinten.

Und als wir fliehn nun wollten durch die Nacht,

Die über uns in roten Blitzen spielte,

Da war von Felsen rings das Tal umgeben,

Seltsam' Gesichte schauten von den Wänden

Und immer näher rückt' die Traumesjagd.[806]

Am Ausgang aber aus den Felsenzacken

Saß da ein ries'ger Wächter, wie von Stein,

Das Haupt aufs Schwert gestützt, als ob er schliefe.

»Treff ich sein Haupt, so bricht der ganze Zauber«,

Sprachst du da leis und hobst die Hand gen Himmel

Mit ausgereckten Fingern wie zum Schwur.

Da zuckten Blitze fünffach, und in Flammen

Stand plötzlich deine Hand so drangst du gräßlich

Im Zorne vor, und wie du nach dem Schwert

Drauf faßtest, mit der feuersprühnden Hand

Den Riesen, der sich aufgericht', beleuchtend

Da war's der Plauen!

RENYS aufspringend.

Entsetzlicher, was willst du?

KINTHENAU sich gleichfalls erhebend.

Ich? Nun du weißt, ich halte viel auf Träume,

Ich wollt nur hören, wie du diesen deutest?

RENYS nach einer Pause.

Du gehst nicht frei und redlich mit mir um

Was habt ihr vor?

KINTHENAU.

Nun wahrlich, was sollt's geben?

Ich und dein Bruder Polkau, weißt du wohl,

Wir reden manchmal von des Landes Not.


Lauernd.


Du kennst den Polkau ja, toll wie er ist,

Der pflegt' gesprächsweis manchmal denn zu sagen:

Das Land sei längst bekehrt, das Volk sei wehrhaft,

Was braucht's der Meister noch? Das ist so sagt

Der Polkau nämlich auch das ist der Gang,

Der unabänderliche, der Natur,

Daß junger Wald gradaus zum Himmel wächst

Und aus den Wurzeln hebt die morschen Stämme,

Die ihm die freie Lebensluft verdüstern.

RENYS.

Geschwätz! unnütz Geschwätz!

KINTHENAU.

Das meint ich auch,

Und stellt ihm vor: der alte Wald sei noch

Nicht morsch genug, der junge noch zu grün.

Da sei ein übermächt'ger Stamm im Wege

Ja, wenn wir einen andern Meister hätten

RENYS.

Wüßt ich doch keinen bessern jetzt.

KINTHENAU.

Kennst du

Den Wirsberg wohl?[807]

RENYS.

Den buntgelaunten Fant?

KINTHENAU.

Just deshalb, Freund! Er liebt die Jagd, die Weiber,

Und schlüge Orden, Volk und Regiment

Nicht höher an, als wie ein fürstlich Spiel.

Solch einen Meister braucht das müde Land.

Wir wüchsen so im stillen fort erwehrten

Des Ordens wohl sowie der Polen uns,

Des einen durch den andern, und behielten

Die Arme frei.

RENYS.

In welches Labyrinth

Gefährlicher Gedanken führst du mich?

KINTHENAU rasch.

Ich führ dich auch hinaus, so du vertraust!

Was soll die Vorsicht noch! Vernimm denn, Renys:

Derweil ihr Wehe rieft in zorn'ger Ohnmacht,

Hab ich mit leisem Tritt den Leu umgarnt.

Meinst du, der Pole schlafe, weil er ruht?

Mit poln'schem Gelde warb ich heimlich Söldner,

Viertausend lauern, meinem Wink bereit

Es murrt das Volk, an ihren Ketten rütteln

Die Ordensritter die der Plau'n gekoppelt.

Und wunderbar fügt' sich's den Wirsberg treibt

Der Plauen selbst uns in die offnen Arme!

Du weißt der Meister drängt ihn hart um Argwohn,

Und den Landflücht'gen traf ich heut im Wald

Wüst und verstört inmitten unsrer Söldner.

Da half kein Leugnen, er durchschaute alles,

Ich sagt ihm unsern Plan und er schlug ein,

Und auf sein einsam Schloß zu Rehden will er

Die Söldner heimlich führen durch den Wald

Und Roß und Mann dort bergen, bis es Zeit.

RENYS.

Um Gott! was tatst du? er verrät uns!

KINTHENAU.

Tor!

Auch nicht ein Härchen an ihm, das nicht unser!

Das Söldnerheer, das er zu führen meint,

Soll ihn uns hüten auf dem eignen Schloß.

So laß es branden nur! den Leichtsten hebt

Die Woge über alle hoch, der spiele

Den Meister dann der Flut, die mit ihm spielt.

RENYS.

O Unglücksnacht hätt ich das nie gehört![808]

Mein ganzes Leben gäb ich um die Unschuld

Der vor'gen Stunde hin! Wie du's auch stellst,

Verwegner, 's ist doch Hochverrat! Wer kommt da!

EIN DIENER in der Tür den ihn aufhaltenden Burgwart zurückdrängend.

Fort, Alter! laß mich los! Und schliefe er

Den Todesschlaf, ich muß ich rüttl ihn auf!


Renys erblickend.


O gnäd'ger Herr!

RENYS.

Macht dich die Nacht auch rasend?!

DIENER.

O hätt ich das im Wahnsinn nur gesehen!

RENYS.

Du zitterst ja

KINTHENAU.

Zum Teufel! sprich, was bringst du?

DIENER zu Renys.

Herr Euer Bruder, Hanns von Polkau

RENYS.

Nun?

DIENER.

Er ward erschlagen heut!

RENYS in einen Stuhl sinkend.

Barmherziger Gott!

KINTHENAU.

Unmöglich! Unlängst ließ ich ihn im Walde

Sprich! wie begab sich die graunvolle Tat?

DIENER.

Er kehrt' vom Jagen heim es war schon dunkel

Und gleich am Tor frug er nach Fräulein Gertrud.

Darauf, in seiner heft'gen Art, entriß er

Dem Burgwart schnell das Windlicht, und zum Walde

Sahn wir ihn zornig schreiten. Wir nun auch

Rasch von den Rossen und mit Schwert und Fackeln

Dem Herren nach bis zu dem Tal am Waldbach

Oh, daß ich das erlebt! Erstochen lag er

Im Grase dort, das Fräulein neben ihm.

KINTHENAU.

Sie auch?

DIENER.

Tot? Nein.

KINTHENAU.

Sie lebt? was sagt sie aus?

DIENER.

Ohnmächtig fand man sie, und, wie aus Träumen,

Als wir umher so standen, hob sie langsam

Empor sich, nach dem toten Vater starrend,

Gleichwie ein Marmorbild im Kreis der Fackeln;

Drauf schaut' sie rings umher und schauert' heimlich.

Jetzt aber in der Halle, wo der Herr

Auf schwarzem Bett ruht beim Gesang der Priester,

Sitzt sie und weinet still, und will nicht sprechen!

KINTHENAU.

Und ließ der Mörder keine Spur zurück?[809]

DIENER.

Ein Ordensknecht

RENYS der bisher in sich versunken dagesessen, aufhorchend.

Vom Orden, sagtest du?

DIENER.

Nicht weit vom Platze wo der Mord geschehen,

Sahn kurz vorher wir einen ihrer Leute

Gebückt und heimlich durch die Büsche schleichen.

Was barg er sich? was hatt er da zu lauern?

Vergebens dann durchforschten wir den Wald,

Es hatt die falsche Nacht ihn längst verschlungen.

KINTHENAU.

So haben sie schon Witterung und Polkaun hat

Des Ordens unsichtbarer Arm getroffen!

RENYS sich plötzlich aufrichtend.

Nun rede keiner mehr von Vorsicht, Aufschub!

Unvorgesehen bricht das Schrecken ein,

Ich zagt, da sie den Bruder mir erschlugen!

Du stehst und sinnst auf Blut so rüttl den Schlaf auf!

Schrei: Mord! und laß des Aufruhrs Hunde los!

KINTHENAU.

Hast recht kein Augenblick ist zu verlieren!

Es jagt der Plauen heut im Wald bei Schaken

Und will zur Nacht heim nach dem Haupthaus.

So muß es heut geschehn er zieht allein,

Wir lagern uns im Wald dort muß er fallen!

Dann mit den Söldnerscharen, die bei Rehden

Der Wirsberg sammelt, auf Marienburg!

RENYS.

Mein Kopf ist wüst, ich tauge nicht zum Rat

Drum schwatze nicht, und führ mich rasch zur Tat!


Beide ab.


Quelle:
Joseph von Eichendorff: Werke., Bd. 1, München 1970 ff., S. 804-810.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Tschechow, Anton Pawlowitsch

Drei Schwestern. (Tri Sestry)

Drei Schwestern. (Tri Sestry)

Das 1900 entstandene Schauspiel zeichnet das Leben der drei Schwestern Olga, Mascha und Irina nach, die nach dem Tode des Vaters gemeinsam mit ihrem Bruder Andrej in der russischen Provinz leben. Natascha, die Frau Andrejs, drängt die Schwestern nach und nach aus dem eigenen Hause.

64 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon