In Spanien

[264] Es krachet der Wald,

Die Aeste brechen,

Es brauset und schallt

In gießenden Bächen.

Und hoch über mir

Grollet langsam,

Und wiederum plötzlich

In rasenden Wirbeln

Geller Donner

Der Sturm peitschet die große Fichte,

Daß sie morsch auseinanderstürzt,

Und hundert Keime knickt.

Es brüllen, es lärmen

Die jagenden Wolken,

In scheuen Schwärmen

Suchet Schutz das vergeisterte Wild.

Und wiederum nachher

Ein sanftes volles Rauschen

Geht durch die Wipfel

Und Stille folgt ihm.

Aber nicht lange so ziehet herauf

Ein zweites Wetter,

Voll Blitz und Regenguß

Und schrecklichem Donnern.

Was rennt dort ein Weib,

Ein schönes, verzweifelndes?

Im Arm ein Neugeborenes[265]

Krampfig haltend

Und schauernd.

Ich frage, sie flieht mich,

Ich rufe, sie eilet,

Ich folge, sie jammert:

O du bist auch ein Menschengesicht,

Und schlecht sind die Menschen!

Wer jagt dich in die Wildniß,

Unglückselige?

Wer mich jagt in die Wildniß,

Das ist Vater und Mutter.

Ich hülflos herzlos Verlassene

Von Vater und Mutter

Und vom stolzen Geliebten!

So komme mit mir.

Ich will dich schützen,

Ich will dich führen

Unter wirthliches Obdach.

Denn Du bist eine Heilige,

Wenn Vater und Mutter

Und ein Geliebter,

Bei solchem Sturm dich jagen in die Wildniß

Also sprach der Zigeuner.

Bist du der Heiland?

Frägt sie mit großen

Strahlenden Augen.

Ein Fremder bist du

Und bürdest dir Last auf,

Unerquicklichste.

Ja ich bin der Heiland,[266]

Denn ewig lebt er

Ewig ein Solcher.

Und wo du ihn suchest,

Da ist er.

Niemals stirbt das Geschlecht aus

Der Hülfreichen.

Und weh, wenn wir lebten

Ohne diese Gewißheit!

Entrüstet hast du,

Schmerzreiche Mutter,

Gläubige Christen durch menschliche That.

Jetzt wo zürnet der Himmel

Und ihnen Angst ins Herz frißt,

Entschuldgen sich diese

Mit des Gebetes Wollust –

Aber draußen im Sturmwind

Irret ein Menschenkind,

Dem sie fluchen ob menschlicher That.

Ihnen war der Heiland

Ein Gott,

Ein Unbegreiflicher,

Unnahbarer, wundersüchtiger,

Unverstandener,

Und unwürdig

Tragen sie seinen Namen.

Ich, der niemals

Sich also bekannte,

Trage im Busen

Unerlerntes Mitleid.

Komm du, ich will dich beschützen![267]

Und wieder rauscht es

Sanft und voll durch die Wipfel,

Nimmer wüthet der Regen;

Und von den grünen

Aufathmenden Blättern

Tröpfelt es nieder.

Vöglein hüpfen hervor,

Und ein süßer Strahl

Lächelt vom blauen

Fröhlichen Himmel.

Quelle:
Ludwig Eichrodt: Leben und Liebe, Frankfurt a.M. 1856, S. 264-268.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Reigen

Reigen

Die 1897 entstandene Komödie ließ Arthur Schnitzler 1900 in einer auf 200 Exemplare begrenzten Privatauflage drucken, das öffentliche Erscheinen hielt er für vorläufig ausgeschlossen. Und in der Tat verursachte die Uraufführung, die 1920 auf Drängen von Max Reinhardt im Berliner Kleinen Schauspielhaus stattfand, den größten Theaterskandal des 20. Jahrhunderts. Es kam zu öffentlichen Krawallen und zum Prozess gegen die Schauspieler. Schnitzler untersagte weitere Aufführungen und erst nach dem Tode seines Sohnes und Erben Heinrich kam das Stück 1982 wieder auf die Bühne. Der Reigen besteht aus zehn aneinander gereihten Dialogen zwischen einer Frau und einem Mann, die jeweils mit ihrer sexuellen Vereinigung schließen. Für den nächsten Dialog wird ein Partner ausgetauscht indem die verbleibende Figur der neuen die Hand reicht. So entsteht ein Reigen durch die gesamte Gesellschaft, der sich schließt als die letzte Figur mit der ersten in Kontakt tritt.

62 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon