Romanze

[277] Es war die Schlacht geschlagen,

Die letzte Schlacht im Krieg,

Es trugen unsre Fahnen

In Feindesland den Sieg.


Ich war der erste beste

Freiwillige vor der Schanz,

Die erste beste Kugel

Zerriß den Arm mir ganz.


Ich lag so schwer darnieder,

So fern von Liebchens Thür,

Und eines schönen Abends

Wär ich gestorben schier.


Und als davon die Kunde

Gedrungen in ihr Haus,

Da brach mein Schatz vor Schmerzen

In Blut und Thränen aus.


Ihr ward im tiefsten Herzen

So bang, so wild und weh:

Ob ich ihn habe verloren,

Ob ich ihn wiederseh?


So sank sie hin aufs Lager,

So sang sie leise für sich,

So schrie die schöne Jungfrau

In ihrem Jammer um mich.
[278]

O Gott, er ist gestorben!

O Himmel, er ist todt!

Ich sah sein Herz zerrissen

Im Traum, war blutigroth!


Da ward es in ihrer Seele

Gar feierlich, gar still,

Da ward der Guten zu Muthe

Wie Einer, die sterben will.


Sie glaubte zu zerfließen

Ins weite herrliche All,

Aus lichten Fernen vernahm sie

Unendlich süßen Schall.


Sie faltete die Hände

Auf ihrer Brust, sie sang

Mit ihrer Engelsstimme

Unendlich süßen Klang.


»Wie wird mir, ach, auf einmal?

So wohl, so leicht, so frei!

Als ob zu seliger Wonne

Ich ganz genesen sei!


Ich fühle mich so glücklich,

Wie nie ich glücklich war,

Mich fasset ein Entzücken,

Entzücken wunderbar.
[279]

Ich fühle mich, ich fühle

Mit ihm, ach ihm vereint,

Ich hab ihn wiedergewonnen,

Um den ich heiß geweint!«


Du lagst in Fieberträumen

So krank und fern von mir,

Und eines schönen Abends

Wärst du gestorben schier.


Und kaum war dunkle Kunde

Gedrungen in mein Haus,

Da hielt es mich nicht länger,

Da trieb es mich hinaus!


In deine lieben Arme,

An deinen lieben Mund –

Der starke Geist, der Wille

Sie machten mich gesund.


O Liebchen, theures Leben,

Die Freudenthränen stehn

In meinen Augen, denk ich

An jenes – Wiedersehn!

Quelle:
Ludwig Eichrodt: Leben und Liebe, Frankfurt a.M. 1856, S. 277-280.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Im Jahre 1758 kämpft die Nonne Marguerite Delamarre in einem aufsehenerregenden Prozeß um die Aufhebung ihres Gelübdes. Diderot und sein Freund Friedrich Melchior Grimm sind von dem Vorgang fasziniert und fingieren einen Brief der vermeintlich geflohenen Nonne an ihren gemeinsamen Freund, den Marquis de Croismare, in dem sie ihn um Hilfe bittet. Aus dem makaberen Scherz entsteht 1760 Diderots Roman "La religieuse", den er zu Lebzeiten allerdings nicht veröffentlicht. Erst nach einer 1792 anonym erschienenen Übersetzung ins Deutsche erscheint 1796 der Text im französischen Original, zwölf Jahre nach Diderots Tod. Die zeitgenössische Rezeption war erwartungsgemäß turbulent. Noch in Meyers Konversations-Lexikon von 1906 wird der "Naturalismus" des Romans als "empörend" empfunden. Die Aufführung der weitgehend werkgetreuen Verfilmung von 1966 wurde zunächst verboten.

106 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon