Die letzten Worte des Gutsbesitzers Herrn von Zips

[85] Kommt es einst mit mir zum Sterben,

Nun so setz' ich keinen Erben,

Ich mach' auch kein Testament,

Meinen nächsten Blutsverwandten,

Guten Freunden und Bekannten

Wird mein Nachlaß gern gegönnt.
[85]

Mich wird Niemand balsamiren,

Auch in kein Gewölbe führen,

Wozu nutzt auch dieser Pracht?

Gott befehl' ich meine Seele

Und den Leib der frischen Höhle,

Die ein Todtengräber macht.


Keine Frau soll mich begleiten,

Denn ich hab' an meiner Seiten

Ein solch' Kleinod nicht geküßt;

Also darf sich keine grämen,

Noch vor andern Weibern schämen,

Daß sie Wittwe worden ist.


Es soll Niemand um mich trauern,

Noch in Briefen mich bedauern,

Schont das schwarze Siegellack!

Woher rührt das tolle Weinen,

In verhüllter Tracht erscheinen,

Als von heidnischem Geschmack?


Einen Leichnam zu begraben,

Sollt ihr keine Kosten haben,

Das verbittert nur das Leid.

Wenn man todt ist, geht's auch ohne

Weiße Handschuh' und Citrone,

Diesem Dank der Eitelkeit.


Todtenhemd mit theu'ren Spitzen

Brauchen nicht an mir zu blitzen,

Nach dem Tod' ist Niemand schön,

Arme Leute aus dem Spittel

Mögen meinen Sterbekittel

Schlecht und recht zusammennäh'n.
[86]

Um den Nußbaum wär' es Schade,

Leget mich in eine Lade,

Die von Tannenholz besteht;

Griff und Leisten könnt ihr sparen,

Nur mit Zapfen mich verwahren,

Bis der Sarg zu Grabe geht.


Putzet mich mit keinen Rosen,

Höhnt nicht den Empfindungslosen,

Der sich nicht bedanken kann,

Füllt die hölzerne Pastete

Statt dem irdischen Geräthe

Blos mit Hobelspähnen an!


Lasset keine Glocken läuten,

Denn es schauert oft den Leuten,

Wenn sich so die Anstalt häuft,

Laßt mich ohne Pferd' und Wagen

Durch sechs arme Männer tragen,

Die es weniger ergreift.


Lobt mich auch nicht nach dem Tode,

Oeffnet nicht nach neuer Mode

Mich nach meinem Todesfall;

Denn was wollet ihr ergründen?

Da ist nichts Apparts zu finden

Wie an einem Feldmarschall.


Ich will nicht, daß von den Reisen

Oder guten Handlungsweisen

Jemand nach dem Tode schreibt,

Ich will, daß ihr mich vergesset,

Und das Brod mit Freuden esset,

Was von mir noch übrig bleibt!
[87]

Pyramid und Monumenten

Ueber'm Grabe zu verschwenden,

Laß' ich gern der großen Welt;

Fürst und Diener gleicherweise

Werden doch der Würmer Speise,

Weil der Tod vom Rang Nichts hält.


Hier war Nichts an mir zu loben,

Das Jerusalem dort droben

Ist der Ort nach meinem Sinn,

Weil ich Gott gefürchtet habe,

Lieg' ich fröhlich in dem Grabe,

Zieh' ich ohne Murren hin!

Quelle:
Ludwig Eichrodt: Lyrische Karrikaturen, Lahr 1869, S. 85-88.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Wieland, Christoph Martin

Geschichte der Abderiten

Geschichte der Abderiten

Der satirische Roman von Christoph Martin Wieland erscheint 1774 in Fortsetzung in der Zeitschrift »Der Teutsche Merkur«. Wielands Spott zielt auf die kleinbürgerliche Einfalt seiner Zeit. Den Text habe er in einer Stunde des Unmuts geschrieben »wie ich von meinem Mansardenfenster herab die ganze Welt voll Koth und Unrath erblickte und mich an ihr zu rächen entschloß.«

270 Seiten, 9.60 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon