Ein verlorener Gesang aus Amaranth

[32] Motto: Ein Schneider hat dich gemacht.

Lear.


Herr Walther wallt im Walde

Mit Hermelin verbrämt,

Sein Hüfthorn schallte balde

So süß und so verschämt.[32]

Am Seidensammtbarette

Die goldene Trottel rankt,

Und über'm Amulette

Die Reiherfeder schwankt.


Es schlägt in reiche Falten

Der Purpurmantel sich,

Den zwei Agraffen halten

So trutzig ritterlich;

Beperlt, besteint, bebändert,

Schaut er sich sinnend an,

Wer hat dich so verändert,

Du deutscher Rittersmann?


Er schweigt und beugt sich nieder

Und richtet dann sich auf,

Unt beugt sich tiefer wieder,

Die Hand gen Schwertesknauf!

Die sanfte Locke schmieget

Sich kindlich um sein Ohr,

Und eine Thräne bieget

Sich aus der Wimper vor.


Und aus der Ferne nahen,

Auf stolzem blankem Roß,

Die feuchten Augen sahen

Gismund mit keckem Troß.

»Gib mir mein Koller wieder,

Gib mir mein stählern Hemd!«

So ruft er treu und bieder,

So spricht er stolzzergrämt.


»Wenn meine Ahnen wüßten,

Wie ich verweichlicht bin,

Sie knirschten: einem Christen

Kommt solcher Tand zu Sinn?«[33]

Und vor der Herrin Füßen

Wirft Ketten er und Tracht,

Die blauen Augen fließen –

Gismund? Gismunde lacht:


Was faselst du von Christen,

Bist du noch so bornirt?

Von des Gefühls Gelüsten

Noch nicht emancipirt!

Schau' um dich, Herr der Erde,

Die perlt im Lenzesschmuck,

Es schmückt sich jede Börde –

Du liebest Schmutzes Druck?


Herr Walther schielt der Schönen

In's feuersprüh'nde Aug' –

Ihn überläuft ein Sehnen,

Dem Sprosser gleich im Strauch.

Er zittert mit der Linken

Auf ihr Pilaster-Knie,

Die Augen thäten im sinken,

Er wußte selbst nicht wie.


Doch plötzlich fährt er rückwärts,

Und seufzt zum Himmel auf,

Dann wieder kleidungsstückwärts,

Das lag im Gras zu Hauf.

Und den bebuschten Lippen

Entfährt ein scharfes Wort,

Und gen die Männerrippen

Kocht ihm das Herz sofort.


»Was nützet dir dein Prunken

Im sprüh'nden Goldeslicht?

Was alle Demant-Funken,

Hast du die Demuth nicht?[34]

Du möchtest nur genießen,

Zu aller Buße träg,

Jetzt hab' ich's dir bewiesen:

Du geh'st den falschen Weg!


»O steig' vom eiteln Rosse

Und wandle in's Gemach,

Entsage diesem Schlosse

Voll übermüth'ger Schmach;

O sitze hin zur Spindel –

Es ist nur um die Zucht –

Verflucht sei aller Schwindel

Und aller Stolz verflucht!


»Brich ab das Jagdvergnügen,

Das dich so wild zerstreut,

Laß uns in's Kloster biegen

Und einmal büßen heut'.

Zwar hab' ich nichts dagegen,

Daß man sich freut der Jagd,

Doch ist mir d'ran gelegen –

O sei mir treue Magd!«


Er zieht ihr von dem Finger

Den strahlenreichsten Ring,

Den Lilienhaut-Umschlinger,

An dem ihr Auge hing –

Er schleudert ihn hinunter

In Seees Grund und sagt:

»Hier roste, schnöder Plunter,

Du sei mir treue Magd!«


Und hellauf zuckt ein Lachen

Durch's wälsche Angesicht,

Sie spornet den Wallachen

Und weilet länger nicht.[35]

Als wie ein Blitz geschwinde

Hinschießt sie durch's Gehölz,

Es bauschen sich die Winde

In der Schabrake Pelz.


Herr Walther starrt der Stolzen

Mit stummem Vorwurf nach,

Und der Verachtung Bolzen

Dem Aug' entjagen jach.

Er hat kein Wort gesprochen,

Entwallet still zu Thal,

Er ist in's Knie gebrochen,

Und weinet noch einmal.


Da steht ihm gegenüber

Und winkt mit weiter Hand,

Und hauchet schnell vorüber

Die süße Amaranth.

Was mocht' er wohl da denken?

Was floh' sie stumm davon?

Mit Wehmuth ihn zu tränken

Entschwand die Vision.


Wohl sieht er stille stehen

Beisammen Blumen zwei,

Die eine kaum zu sehen,

Die and're prunkend frei.

Er wallt noch eine Miglie,

Bis er frohlockend spricht:

Kennst du die Sumpfeslilie,

Und das Vergißmeinnicht?


Was wallt er durch die Buchen

Vorbei am Weiherstrand?

Er scheint etwas zu suchen,

Gefaltet Stirn und Hand.[36]

Er biegt in eine Grotte –

Dort leuchtet Jesu Christ –

Und danket seinem Gotte,

Daß er kein Atheist.


Die tiefsten der Gedanken (!)

Durchzücken ihn wie Lied,

Und Hochgefühle ranken

Wie Eppich in's Gemüth.

Was er mit sich gesprochen,

Das ist so geisteshehr,

Was seine Pulse pochen,

Das läßt sich sagen schwer.


Da zupft's ihn an der Kuppel

Des treuen Ahnenschwerts,

Und frägt mit kaltem Scrupel,

Ob durstig auch sein Herz?

Es war der Edelpage

Mit der Genossen Schaar,

Die zur Heremitage

Still hergeschlichen war.


Der hält die schwere Platte

Voll köstlichen Confects,

Der reicht, geschliffen matte,

Den Kelch und nickt: wie schmeckt's?

Der Maitrank, Limonade,

Der Glühwein, der Sorbet,

Der prahlt mit praller Wade,

Dem sitzt's so knapp und nett.


Der nippt verstohl'ner Weise,

Der spielt mit dem Geschmeid,

Der zieht im Sande Kreise

Mit Fußes Lichtigkeit.[37]

Der äugelt mit der Schale

Von schillerndem Crystall,

Der schwenket Gluthpokale

Und trotzet ihrem Fall!


Herr Walther stiert und blicket

Augschweifend in der Rund';

Hat diese hergeschicket

Zum Hohne mir Gismund?

Mit nerv'ger deutscher Rechte

Zertrümmt er das Geschirr,

Und scheucht die feinen Knechte

Mit droh'ndem Schwertgeklirr'.


Die flieh'n und kichern freche,

Er aber bricht in's Knie,

Und heiße Zährenbäche

Enteilen ihm wie nie.

Den Ellenbogen stützt er

Auf Beichtesstuhles Kant',

Und in Gedanken schnitzt er

In's Schnitzwerk Amaranth.


Was hört er draußen schallen

Waldvögelein so trüb?

Weh' euch, ihr eitlen Hallen,

Weh' deinem stolzen Lieb!

O, daß sie immergrünte,

Die Minne frommer Zeit,

Die, fern du aller Sünde,

Trugst vor der Waldesmaid!


Wo Berg und See sich schmiegen

Mit Sehnsucht ineinand,

Dort ließest jüngst du liegen

Auf heißem Schooß die Hand?[38]

Gismundes Liebesheucheln

Es wußte, großer Gott!

Dir Gluthen abzuschmeicheln

Zu deinem eig'nem Spott?


Herr Walther biegt die Stirne

An einer Eiche Stamm,

Ueber die Alpenfirne

Sehnt er sich lobesam;

In ihren Eisenpanzer

Sehnt sich die bied're Brust,

Damit als Mann, als ganzer,

Er würde sich bewußt (!)


Er träumt von Waldesdüften

Und heil'ger Einsamkeit,

Epheudurchrankten Klüften,

Wildrosig überschneit.

Und eine Harfe schweben

Sieht er und geisterhaft

In leisen Klang verbeben:

In Wehmuth Leidenschaft.


Hoch über'm Schwarzeswalde,

Tiefgolden, emaillirt,

Entschwebte sie und hallte

Von Waldesduft berührt;

Und Hüfthorn, Orgel, Flöte,

Sie schwebten all' heran,

Die heilige Drommete,

Posaune laut voran.


Und Harfen über Harfen,

Violin und Violon,

Wie gaben sie so scharfen,

Erschütternd hehren Ton![39]

Es wallt die Tonkohorte

Wie Donner des Gerichts,

Und saget mehr als Worte –

Hier sagten Worte Nichts.

Quelle:
Ludwig Eichrodt: Lyrische Karrikaturen, Lahr 1869, S. 32-40.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Naubert, Benedikte

Die Amtmannin von Hohenweiler

Die Amtmannin von Hohenweiler

Diese Blätter, welche ich unter den geheimen Papieren meiner Frau, Jukunde Haller, gefunden habe, lege ich der Welt vor Augen; nichts davon als die Ueberschriften der Kapitel ist mein Werk, das übrige alles ist aus der Feder meiner Schwiegermutter, der Himmel tröste sie, geflossen. – Wozu doch den Weibern die Kunst zu schreiben nutzen mag? Ihre Thorheiten und die Fehler ihrer Männer zu verewigen? – Ich bedaure meinen seligen Schwiegervater, er mag in guten Händen gewesen seyn! – Mir möchte meine Jukunde mit solchen Dingen kommen. Ein jeder nehme sich das Beste aus diesem Geschreibsel, so wie auch ich gethan habe.

270 Seiten, 13.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon