11. Szene

[283] Faust – Faustens Vater.


VATER.

Ist's wahr, mein Sohn, was sie mir sagen:

Willst mit dem Teufel dich vertragen?

FAUST.

Ach Vater, hört sie nicht. Ihr wißt,

wie viel aus Luft gesponnen ist!

VATER.

Drum frag' ich dich. Doch du weichst aus!

Mein Sohn! Mein Kind! Ach, komm nach Haus!

FAUST ungeduldig.

So laßt mich doch! Was soll ich dort?

Mich hält mein Amt. Kann hier nicht fort.

VATER.

Die Mutter liegt zum Tode krank,

bald werd' auch ich mich sterben legen.

Wir wollen ja nicht Lohn und Dank,

nur komm, empfange unser'n Segen!

Empfange ihn an jenem Orte,

den du zum Himmel uns verklärt,

der deiner Kindheit erste Worte,

dein reines Lachen einst gehört.

Des kleinen Hauses arme Schwelle,

sie schützt dich treu vor List und Pein.

Dem Teufel muß verwiesen sein

der Mutterliebe heilige Stelle.

Das Ackerfeld, der Baum voll Frucht,

des vollen Jahres Auf und Nieder:

Sie heilen dir die wilde Sucht

und schenken dich der Erde wieder.

O, komm, mein Sohn! Entsag' dem Bösen

und werde, was du einst gewesen!

FAUST gequält.

Macht mir mein Blut nicht schmerzen!

Ihr kennt mein Wollen nicht

und reißt an meinem Herzen

mit bleiernem Gewicht!

Euch fließt in festen Räumen

von Saat und Frucht die Zeit –

Ich aber darf nicht säumen:

Mein Tun ist Ewigkeit![283]

VATER.

Nur Hoffart tönt aus jedem Worte,

Bekräftigung verweg'ner Schuld!

FAUST.

Ach, Vater! Meidet meine Pforte,

Ihr foltert meine Ungeduld!

Was frommt es Euch, mich aufzuwühlen?

Seht Ihr mein hartes Ringen nicht?

Wohl kann ich Eure Sorge fühlen,

doch auch mein Weg hat seine Pflicht.

Was Vater ist, mag sich bescheiden

auf weiser Höhe, stark und still,

vor einer Welt, die ihre Leiden

und Wonnen neu sich schaffen will.

Im Zeugen keimt schon das Entsagen

und Tod ist aller Liebe Preis:

Wir, die auf euren Schultern ragen,

durchmessen einen andern Kreis.

VATER.

Mir ist, ich hör' den Teufel sprechen,

in Worten gleißnerisch und fein.

FAUST auffahrend.

Es kann auch Liebe ein Verbrechen

und Sorge eine Folter sein!

VATER.

Verirrter! Laß dich nicht betören!

Und willst du schon auf mich nicht hören,

so magst doch deine Mutter seh'n.

FAUST.

Ich kann hier nicht von hinnen geh'n.

VATER.

So sei verflucht auf ewige Tage!

FAUST hebt die Hand.

Hinaus!

VATER.

Du hebst die Hand zum Schlage?

Verblendeter!

FAUST drängt ihn zur Türe.

Nur fort von hier!

VATER stürzt bei seiner Berührung sterbend nieder.

Mein Sohn ermordet mich! Wehe mir!


Fällt in die Kulisse; stirbt.
[284]


Quelle:
Bruno Ertler: Dramatische Werke. Wien 1957, S. 283-285.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Pascal, Blaise

Gedanken über die Religion

Gedanken über die Religion

Als Blaise Pascal stirbt hinterlässt er rund 1000 ungeordnete Zettel, die er in den letzten Jahren vor seinem frühen Tode als Skizze für ein großes Werk zur Verteidigung des christlichen Glaubens angelegt hatte. In akribischer Feinarbeit wurde aus den nachgelassenen Fragmenten 1670 die sogenannte Port-Royal-Ausgabe, die 1710 erstmalig ins Deutsche übersetzt wurde. Diese Ausgabe folgt der Übersetzung von Karl Adolf Blech von 1840.

246 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon