Ich trage Gedichte

[107] Um den Theetisch saßen wir,

Oder tranken wir Kaffee oder Chokolade,

Ein Traum nur war es,

Und alles lebt nur wie Schatten noch,

Wie Bilder aus einer Laterne magika

In meiner Erinnerung.

Deutlich nur seh ich

Zur Rechten mir das kleine zierliche Mädchen,

Zwölfjährig, kaum älter.

Unendlich traurig

Sah es mit großen blauen Augen

In seinen Schoß,

Die einzige Betrübte in unserem heitern,

Scherzbelebten Kreis.


Was fehlt dir Alice?

Warum denn so still heute?

Ach, so klang es von rosigen Kinderlippen,

Ich bin so schwermütig heute –

Ich trage Gedichte.


Was? du trägst Gedichte, Alice?

Und endloses Gelächter umschwirrte dich,

Übermütig,

Wie ausgelassene Tagvögel

Die alte ernste, unzufriedene Eule umspotten.[108]

Ich trage Gedichte...

Wachend hör' ich immer noch

Diese zaghafte, traurige Antwort,

Die mich so tief rührte,

Aus Kindermund so tief rührte.


Ich trage Gedichte...

Was wissen die anderen,

Leicht frohen Alltagsseelen,

Wie einem zu Mute ist,

Wie uns beiden zu Mute ist, Alice,

Wenn wir Gedichte tragen.

Wie weh, wie krank unsere Seele sein kann,

Wenn's drin keimt,

Wenn's drin zuckt,

Mit ersten leisen Regungen,

In Schmerzen empfangen,

Mit Schmerzen geboren,

Seele von unserer Seele,

Blut von unserem Blut.


Kleine schmerzdurchzuckte Dichterin,

Freue dich.

Dein Reich war der Traum.

Die Sonne des Morgens küsste dich auf,

Dich und deine Schmerzen,

Wie den Nachttau von den Blättern der Blumen,

Denen du in ernster Lieblichkeit glichst.


Ich aber lebe.

Mein Tag ist kein Traum,[109]

Und wenn ich schwermütig bin

Und Gedichte trage,

Darf ich's nicht einmal sagen am Theetisch.

Sie würden mich auslachen,

Wie sie dich auslachten,

Nur thut's noch zehnmal weher,

Am hellen, wirklichen Tage ausgelacht zu werden,

Und unsere Schmerzen

Sind ihnen immer lächerlich.

Sie verstehen uns nicht.

Wie schön, sagen sie, dichten zu können,

Wenn wir es doch auch könnten.

Ist es sehr schwer mein Herr?


Quelle:
Gustav Falke: Mynheer der Tod. Hamburg 1900, S. 107-110.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Mynheer der Tod
Mynheer Der Tod Und Andere Gedichte (German Edition)

Buchempfehlung

Klingemann, August

Die Nachtwachen des Bonaventura

Die Nachtwachen des Bonaventura

Erst 1987 belegte eine in Amsterdam gefundene Handschrift Klingemann als Autor dieses vielbeachteten und hochgeschätzten Textes. In sechzehn Nachtwachen erlebt »Kreuzgang«, der als Findelkind in einem solchen gefunden und seither so genannt wird, die »absolute Verworrenheit« der Menschen und erkennt: »Eins ist nur möglich: entweder stehen die Menschen verkehrt, oder ich. Wenn die Stimmenmehrheit hier entscheiden soll, so bin ich rein verloren.«

94 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon