Ein nohtwendige Anweisung vnd vorbericht in lesung folgender lieblicher Histori von stäter Lieb des Ismenij vnd der Ismene, was darauß zu lehrnen, vnd wie das regiment der Liebe zuerkennen

[376] J.F.G.M.


Wiewol die alten Artzet hielten,

Daß, welche die Lieb zu viel fülten,

Kranck weren beid an Leib vnd mut,

Weil mancher jhm selbst schaden thut,

Auch war der Heydnisch Weysen lehr,

Daß Lieb den Thoren nur gehör,

Dieweil sie anstift spöttlich sachen,

Die einen stellen zuverlachen;

Vnd auß dem grund bewisen sie,

Daß kein Weiser solt freyen nie,

Dann weil der anfang spöttlich sicht,

So werd der außgang ernsthafft nicht.

Aber das war zu weit geschritten,

Auß einem theil das gantz verbieten,

Vnd von wegen etlicher Leut,

So in der Lieb verschreiten weit

Vnd ordentlich zur Ehe nicht trachten,

Drumb die ordentlich Ehe verachten.

Solt mir eins andern wütigkeit

Erleiden drumb die bscheidenheit?[377]

Solt mir eins andren volle weiß

Erleiden drumb al tranck vnd speiß?

Nein, sonder eins andern irrer weg

Macht, daß ich such den rechten steg.

Vnd zugelassen, wie gemelt,

Daß oft die Lieb gar spöttlich felt

Vnd kindisch anfängt, wies offt gschicht,

Wann aber dieselb wird gericht

Zum ernsthafften Ehelichem leben,

Was wilt dem anfang schuld da geben?

Ein jeder anfang, weiß man wol,

Ist nicht vollkommen, wie er soll,

Wie man solchs in alln künsten sicht,

Daß keiner ist gleich Meister nicht

Das Kind muß stammeln, ehe es redt,

An bäncken klettern, ehe es trett;

Noch dannoch ist war, wie man seyt,

Auß den kindern werden auch Leut,

Vnd wann dieselben wol gedewen,

Was hast an kindheit dann vor schewen?

Also ist mit der Ehe auch gthan,

Die muß auch jhren anfang han

Vnd jhre kindheit, welche ist

Die Lieb, mit bulen zugerüst.

Da thut man offt viel kindisch Ding,

Biß man den ernst zuwegen bring,

Vnd wann alsdann guts komt auß spott,

Was ist der spott zuklagen noth?

Der schertz geht vor, ehe ernst nachgeh,

Vnd Lieb schleußt thür auff zu der Ehe.

Gleichwol muß ich bekennen diß,

Daß mans offt vbermacht gewiß,

Wann man gar vberschreit das Ziel,

Welchs dann sehr leichtlich gschicht vnd vil,[378]

Weil bald die hertzen werden geil,

Wann jn gut leben wird zu theil.

Ja offt, wann nicht die mässigkeit

Im zaum helt die begirlichkeit,

Vnd man zu sicher dahin lebt,

Als ob man in den Rosen schwebt,

So wird die Lieb ein Viehisch brunst,

Die nicht acht Gotts noch Eltern gunst.

Wie euch dann dessen hie bericht

Die gegenwertig wunder gschicht,

Da Ismene die Jungfraw schön

So plötzlich läßt die Lieb eingehn

Bei eim wolleben, da sie meint,

Daß jhr die Sonn allein nun scheint,

Weil sie ein jungen gsellen sicht,

Der vielleicht war der heßlichst nicht

Vnd laßt darumb dem lust sein raum,

Helt jhr begird nicht in dem zaum,

Sonder hengt jhm nach mit gewalt,

Entdeckt sie auch sehr manigfalt

Gegen dem Jüngling mit gebärden,

Daß er jhr auch drumb hold muß werden

Was war die vrsach, daß so gschwind

Eins gegen dem andern entbrint?

Kürtzlich die warheit fürgebracht,

Hats jugend vnd die wollust gemacht,

Dann jugend vor sich selber gleich

Ist zu Liebsachen mild vnd weich,

Vnd wann erst wollust darzu reicht,

Werden die hertzen mehr erweicht.

Gleich wie die Sonn ein steinharts eyß

Zertreibt, daß es zerschmeltzt gar leyß,

Also erweicht der wollust auch

Die Hertzen, wann sie schon sind rauch,

Dann freud die gmüter auf thut blähen,

Wie dWind ein lären Sack auffwähen,[379]

Vnd vberfluß bringt mutwill mit,

Kein freud ist ohn geylheit nit.

Dann was ist Lieb als jmmerzu

Eins müssigen Hertzens vnrhu?

Wann die gemüter müssig sein

Vnd freudig, da steigt Venus ein;

Darumb hie bei der Malzeit gschwind

Die Jungfraw lieb den Jüngling gwint,

Vnd weil sie die nicht ab thut kehren,

Auch jhr die Eltern die nit wehren,

So wird sie vnschamhafftig gar,

Daß sie dLieb spielt zu offenbar,

Vnd auch durch jhr leichtfertigkeit

Den Jüngling führt in gleiches leid.

Welcher wiewol standhafftig sehr

Ein zeitlang thet ein gegenwehr,

Vnd solche zartlicheit veracht,

Doch als er zuviel nachgedacht

Der freundlicheit, die sie offt übt,

Da ward er auch mit Lieb betrübt,

Vnd vngeschickter dann sie nie,

Dann er jhm macht vnzählig müh

Vnd achtet nicht all lehr vnd raht,

Die jhm sein Vater trewlich that,

Ja seiner Ehr er auch vergaß,

Die doch verwart die Jungfrau baß.

Letstlich verstiegen sie sich beid

So weit in dieser lieblicheit,

Daß sie jhr Eltern auch vergessen

Vnd jhren kummer nicht ermessen,

Vnd wagen in den lufft jhr leben,

Sich auff das wilde Meer begeben,

Nur daß sie jhre Eltern fliehen,

Die sie zu solcher forcht nicht ziehen.

Dann hetten sie vielleicht dorumb

Begrüsset jhre Eltern frumb,[380]

Die hetten gute weg gesucht,

Das es nicht hett bedörfft der flucht.

Aber weil sie jhn selber rathen,

Führen sie sich auch selbst in schaden,

Vnd weil sie an jhn selber werden

Zu Räubern mit grossen bschwerden,

So laßt sie nicht vngstraffet Gott,

Sonder schickt jhn ein grosse noht

Zu Meer, daß man sie werffen thut

Außm schiff für vnrecht fertig gut.

Allda erkanten sie jhr Sünd,

Wie sie auch Gott zu Meer hie find

Vmb jhre vngehorsam that;

Baten derhalben vmb genad,

Die jhn dann widerfehret auch,

Daß sie ohn allen gmeinen brauch

Im Meer erhalten werden beid,

Vnd kommen zusamen mit freud,

Nach welchem sie zu hauß erst reisen,

Vnd sich demütig da erweisen

Gegen den Eltern, bittens ab,

Daß man sie in genaden hab.

Dieselb heurathen sie zusamen,

Vnd bschliessens also in Gotts namen.

Secht, also wird die Lieb geübt,

Vnd, ehe sie klar wird, vor betrübt,

Vnd also wird die Lieb probiert,

Ob sie sey fest, wie sichs gebürt;

Vnd wann sie zu anfang all zu freudig,

So mittelt sie sich dann zu leidig;

Vnd wann das mittelst ist vnrichtig,

So wird das end dest besser schlichtig.

Darumb in keinem leid verzag,

Wer weiß, was bringt der morgig Tag?

Wann die gfärlicheit ist am höchsten,

So ist das glück am aller nächsten;[381]

Wann man allein auf Gott besteht,

So schlächt er wol, jedoch nicht tödt;

Vnd wer sein vbelthat erkent,

Dem reichet Gott bereit die händ.

Vnd fürnemlich darffs in der Ehe,

Das man allein auff Gott bestehe;

Dann da geht allerley zu hand,

Wie zu Meer, ehe man kompt zu Land,

Vnd wer da fest besteht vnd traut,

Fürt, wie man saget, heim die Braut.

Derwegen, weil man solche lehren

Mag aus disen Liebbüchern hören,

So laßt vns die nicht schlecht verlachen,

Wann sie schon handeln Bulersachen;

Dann diese seind, wie oben gmelt,

Der anfang zur Ehelieb gestellt,

Vnd müssen all schier durch die Schulen,

Ehe sie erlangen jhren Bulen,

Vnd vor die Narrenschuh zertretten,

Ehe sie die ernsthafft klugheit hetten.

Jedoch so halt ein weiser maß,

Daß man den Narrn nicht gar außlaß

Vnd gar vergeß Männische sterck,

Treib wie Hercules spinnwerck.

Dann solchs geht baß den Meidlein hin,

Die seind zarts Leibs, han leichten sinn,

Sonder halt dich bescheidenlich,

Wie hie vnser Jüngling ernstlich;

Laß dich den wollust nicht bewegen,

Sonder mit ernst stell dich dargegen,

So bleibstu selber mächtig dein,

Vnd führst dich in kein vnglück ein.

Wolan, diß wer zum eingang gnug,

Wie man die gschicht hie läß mit fug,

Daß keiner sich nicht ärger dran,

Sonder mehr nutz empfang darvon,

Darbei will ichs auch jetz lan bleiben,

Wiewol ich auch noch möcht beschreiben[382]

Von der bedeitnuß dieser gschicht,

Wie das sie nemlich vns bericht

Die Lieb, die wir vns selber tragen,

Vnd nur nach Leibswollüsten fragen,

Vnd wie wir schmeicheln vnserm fleisch,

Machen selbst, daß es nicht bleibt keusch.

Darumb seind hie fürgestellt gleich namen,

Weil vnser fleisch halt steiff zusamen,

Vnd wann Cupido die Begird,

Darzu schlächt, wird sie bald verführt.

Aber dieweil es lieff zu weit,

Ist gnug, daß ich drauff hab gedeit,

So kan ein jeder jm nachsinnen

Vnd den verstand leicht finden drinnen,

Fürnemlich wem Gotts wort ist kund,

Darinn solch lehr auch hat sein grund.

Secht, solcher gstalt ist nichts so schlecht,

Daß nicht eim Frummen nutzen brächt,

Dann dieser kan auß gringen Kräutern

Ihm auch ein nützlichs Wasser läutern,

Kan etwann auß eim grünen blat,

Das ein anderer mit füssen trat,

Ihm ein köstliches Wasser brennen.

Darumb ligt es als nur am erkennen

Vnd an dem brauch, wies einer gnießt,

Den verständigen als erschießt.

Denselben ist diß buch auch gschrieben,

Die werdens brauchen vnd belieben;

Aber das ander Spinnengschlecht,

Welchs zu gifft machet auch das Recht,

Achten wir nicht vnd wünschen dem,

Das es so vil gifft in sich nem,

Biß es jm mög den Leib zerzerren:

So trifft vntrew sein eignen Herren.

Quelle:
Johann Fischart: Werke. Teil 1, Stuttgart 1895, S. 376-383.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Lohenstein, Daniel Casper von

Agrippina. Trauerspiel

Agrippina. Trauerspiel

Im Kampf um die Macht in Rom ist jedes Mittel recht: Intrige, Betrug und Inzest. Schließlich läßt Nero seine Mutter Agrippina erschlagen und ihren zuckenden Körper mit Messern durchbohren. Neben Epicharis ist Agrippina das zweite Nero-Drama Daniel Casper von Lohensteins.

142 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon