Swend Gabelbart

[85] Swend Gabelbart, über Sund und Belt

Er siegreich das Zepter von Dänemark hält,

Seine Schiffe von Insel zu Insel ziehn,

Unterworfen ist Wendland und Julin,

Und nun gen Westen, über das Meer

Jagt er, der Schrecken vor ihm her,

In die Themsemündung fährt er ein,

Ganz London ist ein Feuerschein.

Und nun zu Roß und nun zu Hauf

Essex und Norfolk zieht er hinauf,

Und mit Zechgenossen und Kumpanei

Reitet er ein in Sankt Edmunds-Abtei.[85]


Da sitzen sie nun die Hall' entlang,

Aus der Kirche klingt frommer Mönche Gesang.

»Was soll das Geplärr uns?« Und in die Kapell'n

Swend Gabelbart läßt seinen Marstall er stell'n,

Er mag sie nicht hören, die Litanein,

(Lärm und Gewieher, so soll es sein),

In der Rosse Gestampf erlischt der Chor,

Swend aber lacht: »Die tun's euch zuvor!

Schüttet Hafer auf Sankt Edmunds Truh,

Er selber nickt euch den Segen dazu.«


Sankt Edmund, an schwarz-goldener Wand,

Hall' aufwärts in seiner Nische stand.

Einst war er König. Ein mattes Licht

Umspielt ihn flackernd; Swend aber spricht:

»Sankt Edmund, du schufst hier Kirch' und Abtei,

Dein Land, es ging verloren dabei,

Nun stehst du da, trägst mönchisch Gewand,

Hältst wie zum Spott ein Schwert in der Hand,

Ein zerbrochen Schwert, wenn recht ich seh'.

Und doch, o König, warst König du je,

Du tätest jetzt ab deine Todesruh

Und kämst als ein Rächer auf mich zu,

Und ob zerbrochen auch dein Schwert,

Es wäre dir doch des Kampfes wert,

Aus dieser Hall' hier, aus diesem Haus,

Auch mit stumpfem Schwerte triebst du mich aus.

Nie warst du König. Trotz Reif und Kron',

Ein Mönchsbild warst du bei Lebzeit schon.«


Swend Gabelbart schwieg. Im Kreise rundum

Ward es so still und ward es so stumm,

In der Nische das Licht immer düsterer brennt.

Da steigt es herab vom Postament,

Und tapp und tapp, in steinerem Schuh

Auf Swend Gabelbart schreitet Sankt Edmund zu,

Vor streckt er sein zerbrochen Schwert:

»Nun, Swend, laß sehn, wer besser bewehrt.«[86]

Aus des Königs Aug' ein Entsetzen spricht,

Er schlägt nach dem Schwert, sein Schwert zerbricht,

Das stumpfe Schwert, es traf ihn gut,

Swend Gabelbart liegt in seinem Blut.

Näher klingt der Mönche Gesang –

Sie tragen den Toten die Hall' entlang.


Quelle:
Theodor Fontane: Sämtliche Werke. Bd. 1–25, Band 20, München 1959–1975, S. 85-87.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte (Ausgabe 1898)
Gedichte
Die schönsten Gedichte von Theodor Fontane
Werke, Schriften und Briefe, 20 Bde. in 4 Abt., Bd.5, Sämtliche Romane, Erzählungen, Gedichte, Nachgelassenes
Gedichte in einem Band
Herr von Ribbeck auf Ribbeck: Gedichte und Balladen (insel taschenbuch)

Buchempfehlung

Knigge, Adolph Freiherr von

Die Reise nach Braunschweig

Die Reise nach Braunschweig

Eine Reisegruppe von vier sehr unterschiedlichen Charakteren auf dem Wege nach Braunschweig, wo der Luftschiffer Blanchard einen spektakulären Ballonflug vorführen wird. Dem schwatzhaften Pfarrer, dem trotteligen Förster, dem zahlenverliebten Amtmann und dessen langsamen Sohn widerfahren allerlei Missgeschicke, die dieser »comische Roman« facettenreich nachzeichnet.

94 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon