Zum Kölner Domfest

[267] (15. Oktober 1880)


Ersehnter Tag! Inmitten lichten Glanzes

Erhebt sich Pfeilerwald und Schiff und Chor,

Aus der Umgrenzung eines Zinnenkranzes

Ins Unbegrenzte steigt der Knauf empor;

Aus Teil- und Stückwerk endlich ward ein Ganzes,

Und Furcht erlag, und Zweifelsucht verlor,

Und mit den Türmen schwingt sich auf nach oben

Ein Lobgesang: Laßt uns den Herren loben!


Und wer ihn hört, aufjubelnder erscholl er

In keiner Stund', an keiner Stelle wohl,

Und alle Pulse schlagen freud'ger, voller:

Ein Ideal, es ward uns zum Idol;

Eins wurde Hohenstauf und Hohenzoller,

Und dieser Dom ist dessen uns Symbol,

Und wie nach Maß und Schönheit ohnegleichen,

Ist er zugleich uns unsrer Einheit Zeichen.


Ein Einheits-Zeichen! Ach, und doch gespalten,

Uneinheitlich des Volkes Herz und Sinn –[267]

Ersehnter Tag, in deines Mantels Falten

Nimm, eh' du scheidest, unsren Zwiespalt hin!

Laß Einigkeit aus Einheit sich gestalten,

Aus ihr erblüht der größere Gewinn,

Und klingst du, hohe Kaiserglocke, heute:

Versöhnung, Friede sei dein erst Geläute!


Quelle:
Theodor Fontane: Sämtliche Werke. Bd. 1–25, Band 20, München 1959–1975, S. 267-268.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte (Ausgabe 1898)
Gedichte
Hundert Gedichte
Werke, Schriften und Briefe, 20 Bde. in 4 Abt., Bd.3, Sämtliche Romane, Erzählungen, Gedichte, Nachgelassenes: I/Bd 3
Werke, Schriften und Briefe, 20 Bde. in 4 Abt., Bd.1, Sämtliche Romane, Erzählungen, Gedichte, Nachgelassenes: Grete Minde / Ellernklipp / Quitt / ... / Schach von Wuthenow / Graf Petöfy: 1/Bd 1
Gedichte in einem Band