Charles Bawdins Tod und Begräbnis

[312] 1471


(Nach Thomas Chatterton)


Auf dämmert der Tag, der Hahn kräht hell,

Blaß schimmert des Mondes Horn,

Und im Morgenrote der Tropfen Tau

Glitzert am Hagedorn.[312]


König Edward aber, nicht Hahnenschrei

Rief ihn vom Schlummer wach;

Drei Raben weckten ihn mit Gekreisch

Oben am Wetterdach.


Und der König fuhr auf: »Beim ew'gen Gott,

Ich versteh' euer Mahnen und Schrei'n;

Charles Bawdin, der soll sterben heut

Und eure Speise sein.


Verräter war er. Er hat seine Hand

In das Blut des Yorks getaucht,

Nicht eher hab' ich Rast und Ruh,

Bis seines gen Himmel raucht.«


Da sprach Ritter Canning: »Mein König und Herr,

Vergieße nicht Bawdins Blut,

Was immer er dir Böses tat,

Ihm galt es brav und gut.


Dem Lankasterkönig hat er gedient

Offen und sonder Scheu,

König Edward, an deinen Feinden auch

Ehre Mut und Treu.


Laß Gnade walten, nur Gnad' allein

Machet des Siegs dich wert,

Den Oelzweig und die Palme nimm,

Nicht aber das Racheschwert.


Gedenke, wir Menschen allzumal

Sind nur an Sünde groß,

Ein einziger auf Sankt Petri Stuhl

Ist schuld- und fleckenlos.


Vergib! das festiget dir aufs Haupt

Die kaum gewonnene Kron' ...«[313]

Umsonst, die rostigen Angeln drehn

Sich schrill im Tower schon.


Und bei Tagesfrüh', in des Kerkers Tor

Der Sheriff die Botschaft trug,

Und ein Stündlein, und zum Richtplatz hin

Bewegte sich der Zug.


Der Zug war so: der Richter vorn

In seines Amts Geschmeid',

Hell glitzerte das Quastengold

An seinem Scharlachkleid.


Zwölf Augustiner kamen dann

In härenem Gewand,

Mit Rosenkranz und Geißelstrick

In recht- und linker Hand.


Bußpsalmen sangen finster sie,

Und finster die Wolken ziehn,

Und dazwischen schrillte Glöckleinklang

Vom Turme Sankt Marien.


Den Mönchen folgte, festen Schritts,

Ein Bogenschützenhauf,

Die Sennen waren all gespannt,

Die Pfeile lagen auf.


Wohl mochte versteckt lankastrisch Volk

Den Ritter noch befrein,

Es mochte Charles Bawdins letzter Gang

Der seiner Feinde sein.


Dann kam er selbst: zwei Rappen vorn

In schwarzer Decken Putz,

Auf ihren Köpfen bewegte sich

Ein Straußenfederstutz.[314]


Und wieder dann kam festen Schritts

Ein Bogenschützenhauf,

Die Sennen waren all gespannt,

Die Pfeile lagen auf.


Zwölf Augustiner wieder dann

Mit Psalmenmelodien –

Und immer noch scholl Glöckleinklang

Vom Turme Sankt Marien.


Und nun zum Schlusse, straßenbreit

Des Volkes dicht Gedräng,

Von allen Dächern folgte man

Dem traurigen Gepräng.


Zuletzt an Christi Kreuz vorbei

Bewegte sich der Zug,

Hernieder schaute still das Lamm,

Das unsre Sünden trug.


Charles Bawdin aber betete leis:

»Heiland, erbarm dich mein

Und wasch auch meine Seele heut

Von aller Sünde rein.«


Und die Thems' entlang und das Schloß vorbei,

Und nun waren sie zur Stell':

Verhangen schwarz war das Schafott,

Das Beil, es blitzte hell.


Rings Stille. Da sprach Charles Bawdin laut:

»Blutacker bleibt dies Land,

Solange Schwert und Zepter bleibt

In dieses Edwards Hand.


Vergehn vor Gram wird manches Weib

Und manche junge Braut,[315]

Eh' dieses Land den ersten Strahl

Des Friedens wieder schaut.«


Und rasch an Priesters Seite dann

Hin kniet' er aufs Schafott,

Und betend still die Seele sein

Empfahl er seinem Gott.


Hin floß sein Blut. Laut weinend stand

Das Volk im Kreis umher,

Wieviel auch roten Blutes floß,

Der Tränen flossen mehr.


Der Henker dann, mit scharfer Axt,

Vierteilte Bawdins Rumpf,

Und jeder Teil ward aufgesteckt

Auf einen Lanzenstumpf.


Der eine tät als Wetterfahn'

Auf dem Tower-Turm sich drehn,

Ein zweiter war als Gitterschmuck

Vor Edwards Schloß zu sehn.


Der dritt' und vierte, samt dem Haupt,

Bei fahlem Mittagsschein

Von dreien Toren blickten die

Weit in das Land hinein.


Da wurden sie, bei Tag und Nacht,

Umkrächzet und umkreist,

Das Raben- und das Krähenvolk

Hat alles aufgespeist.


Das war das End' von Bawdins Treu

Und seiner Ehren Ziel ...

Gott schenk' dem König, unsrem Herrn,

So treuer Diener viel.[316]

Quelle:
Theodor Fontane: Sämtliche Werke. Bd. 1–25, Band 20, München 1959–1975, S. 312-317.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte (Ausgabe 1898)
Gedichte
Die schönsten Gedichte von Theodor Fontane
Werke, Schriften und Briefe, 20 Bde. in 4 Abt., Bd.5, Sämtliche Romane, Erzählungen, Gedichte, Nachgelassenes
Gedichte in einem Band
Herr von Ribbeck auf Ribbeck: Gedichte und Balladen (insel taschenbuch)

Buchempfehlung

Strindberg, August Johan

Gespenstersonate

Gespenstersonate

Kammerspiel in drei Akten. Der Student Arkenholz und der Greis Hummel nehmen an den Gespenstersoirees eines Oberst teil und werden Zeuge und Protagonist brisanter Enthüllungen. Strindberg setzt die verzerrten Traumdimensionen seiner Figuren in steten Konflikt mit szenisch realen Bildern. Fließende Übergänge vom alltäglich Trivialem in absurde Traumebenen entlarven Fiktionen des bürgerlich-aristokratischen Milieus.

40 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon