An Herrn Christ. Gotth. Birnbaum

[55] Leipzig, den 6. Dec. 1717.


Vergieb auch meiner Menschligkeit

Die Schwachheit angebohrner Triebe,

Kraft derer ich den Ruhm der Zeit

Und unser Angedencken liebe.

Ich lieb und such es, edler Freund,

Ich trag ein sehnliches Verlangen,

Den Kranz der Musen zu empfangen,

Der immer frisch und grün erscheint.


Wer mein Gemüthe nicht erkand,

Der dürfte solchen Hochmuth schelten.

Allein wer wüntscht nicht diesen Stand?

Der Schlechtste will doch etwas gelten.

Geschieht es sonder andrer Last,

So hat die Ehrsucht keinen Tadel;

Darauf beruht des Menschen Adel,

Wenn sein Gedächtnüß Wurzel fast.


Die Hand voll Jahre macht nicht viel

Und heist warhaftig kaum ein Leben;

Den Klugen ist ein längres Ziel

Und eine reichre Zahl gegeben.

Der Wuntsch bleibt also fromm und rein,

Vom Himmel um den Nahmen bitten,

Wodurch wir an Verstand und Sitten

Der späten Welt Exempel seyn.


Ein Kiel, der arme Leute macht,

Verewigt sich mit fremdem Schaden

Und denckt ihm die Vergeßungsnacht

Mit Schweiß und Blute wegzubaden.

Es gräbt das ungerechte Schwerd

Sein Denckmahl auf entfleischte Beine,

Als wären keine schlechte Steine

Der Tittel seines Wütens werth.
[56]

Ein unversöhnlicher Achill

Vergöttre seines Eifers Thaten,

Er zürn und kämpfe, wie er will,

Ins Buch der Helden zu gerathen;

Es stifte Tilly Mord und Weh,

Es breite Wallstein Kränz und Palmen,

Damit er unter Siegespsalmen

Der Nachwelt in die Ohren geh.


Die Grausamkeit fällt nicht auf mich;

Ich lobe den gelehrten Frieden

Und deßen Arbeit, welcher sich

Mit Ruh vom Pöbel unterschieden.

Euch mein ich, längstverblichne Schaar,

Euch mein ich, ihr verliebten Dichter,

Es werden eurer Nahmen Lichter

Erst durch des Todes Schatten klar.


O, nehmt doch auch mein Haberrohr

Und sezt es hinter eure Flöthen;

Es greift, ihr seht es, keinem vor

Und hat geringen Plaz vonnöthen.

Mein Birnbaum hat es recht geschlizt;

Verehrt es doch nur dem zu Ehren,

Von dem wir Deutschen künftig hören,

Daß ihm die Lieb ein beßres schnizt.

Quelle:
Johann Christian Günther: Sämtliche Werke. 6 Bände, Band 3, Leipzig 1934, S. 55-57.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Gesammelte Gedichte
Die schönsten Liebesgedichte (insel taschenbuch)
Gedichte Von Johann Christian Günther (German Edition)

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Seltsame Leiden eines Theaterdirektors

Seltsame Leiden eines Theaterdirektors

»Ein ganz vergebliches Mühen würd' es sein, wenn du, o lieber Leser, es unternehmen solltest, zu den Bildern, die einer längst vergangenen Zeit entnommen, die Originale in der neuesten nächsten Umgebung ausspähen zu wollen. Alle Harmlosigkeit, auf die vorzüglich gerechnet, würde über diesem Mühen zugrunde gehen müssen.« E. T. A. Hoffmann im Oktober 1818

88 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon