Von des Kaisers Bart

[151] Im Schank zur goldnen Traube,

Da saßen im Monat Mai

In blühender Rosenlaube

Guter Gesellen drei.


Ein frischer Bursch war jeder,

Der erst' am Gurt das Horn,

Der zweit' am Hut die Feder,

Der dritte mit Koller und Sporn.


Es trug in funkelnden Kannen

Der Wirt den Wein auf den Tisch;

Lustige Reden sie spannen

Und sangen und tranken frisch.


Da war auch einer drunter,

Der grüne Jägersmann,

Vom Kaiser Rotbart munter

Zu sprechen hub er an:


»Ich habe den Herrn gesehen

Am Rebengestade des Rheins,

Zur Messe wollt' er gehen

Wohl in den Dom nach Mainz.


Das war ein Bild, der Alte,

Fürwahr von Kaiserart!

Bis auf die Brust ihm wallte

Der lange braune Bart.«


Ins Wort fiel ihm der zweite,

Der mit dem Federhut:

»Ei Bursch, bist du gescheite?

Dein Märlein ist nicht gut.[151]


Auch ich hab' ihn gesehen

Auf seiner Burg im Harz,

Am Söller tät er stehen,

Sein Bart, sein Bart war schwarz.«


Da fuhr vom Sitz der dritte,

Der Mann mit Koller und Sporn,

Und in der Zänker Mitte

Rief er in hellem Zorn:


»So geht mir doch zur Höllen,

Ihr Lügner! Glück zur Reis'! -

Ich sah den Kaiser zu Köllen,

Sein Bart war weiß, war weiß.«


Das gab ein grimmes Zanken

Um Weiß und Schwarz und Braun,

Es sprangen die Klingen, die blanken,

Und wurde scharf gehaun.


Verschüttet aus den Kannen

Floß der vieledle Wein,

Blutige Tropfen rannen

Aus leichten Wunden drein.


Und als es kam zum Wandern,

Ging jeder in zornigem Mut,

Sah keiner nach dem andern,

Und waren sich jüngst so gut.


Ihr Brüder, lernt das eine

Aus dieser schlimmen Fahrt:

Zankt, wenn ihr sitzt beim Weine,

Nicht um des Kaisers Bart!

Quelle:
Emanuel Geibel: Werke, Band 1, Leipzig und Wien 1918, S. 151-152.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Aristophanes

Die Wolken. (Nephelai)

Die Wolken. (Nephelai)

Aristophanes hielt die Wolken für sein gelungenstes Werk und war entsprechend enttäuscht als sie bei den Dionysien des Jahres 423 v. Chr. nur den dritten Platz belegten. Ein Spottstück auf das damals neumodische, vermeintliche Wissen derer, die »die schlechtere Sache zur besseren« machen.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon