Biographie

Stefan George (Fotografie von Jacob Hilsdorf, 1902/1903)
Stefan George (Fotografie von Jacob Hilsdorf, 1902/1903)

1868

12. Juli: Stefan Anton George wird als Sohn einer katholischen Weingutbesitzers- und Gastwirtsfamilie in Büdesheim bei Bingen geboren.

1873

Umzug nach Bingen, wo der Vater als Stadtverordneter tätig ist.

1882

George besucht das Ludwig-Georgs-Gymnasium in Darmstadt. Mit seinem Schulfreund Carl August Klein gibt er die »Blätter der Kunst« heraus, ein in loser Folge erscheinendes programmatisch-poetisches Zirkular.

Nach sechs Jahren schließt George die Schule mit dem Abitur ab.

1888–89

Um seine Sprachkenntnisse zu verbessern, reist George nach London, in die Schweiz, sowie nach Italien und Spanien. Gedichte aus dieser Zeit veröffentlicht er zwei Jahre später unter dem Titel »Die Fibel. Auswahl erster Verse«.

1889

März: George reist nach Paris, wo er unter anderem Mallarmé, Verlaine und Rodin kennen lernt und sich mit Autoren wie Baudelaire und Rimbaud beschäftigt.

Oktober: In Berlin schreibt sich George an der Universität ein, wo er Vorlesungen über Philosophie und Kunstgeschichte hört. Nach drei Semestern bricht er sein Studium jedoch ab.

1890

Als Privatdruck werden die »17 Hymnen« veröffentlicht. George widmet sie Carl August Klein, seinem Freund aus Gymnasialtagen.

George schließt enge Freundschaft mit Ida Coblenz. Die unerfüllte Beziehung endet jedoch nach fünf Jahren. Ida Coblenz heiratet später Richard Dehmel.

1891

In Wien sucht George die Freundschaft Hugo von Hofmannsthals, die jedoch scheitert.

1892

Aus den Mitarbeitern der »Blätter für die Kunst« geht der »George-Kreis« hervor, ein loses Bündnis junger Dichter, die sich George zum Vorbild nehmen.

Im selben Jahr veröffentlicht George seine Beiträge aus den »Blättern« im Zyklus »Algabal«.

1893

In München gehört George zum Kreis der »Kosmiker« um Karl Wolfskehl, Ludwig Klages und Alfred Schuler.

1895

Neben München hält George sich hauptsächlich in Berlin auf, hat jedoch auch weiterhin keinen festen Wohnsitz.

1897

Der Zyklus »Das Jahr der Seele« stellt das bedeutendste Werk in Georges erster Schaffensperiode dar.

1900

Der »Teppich des Lebens und die Lieder von Traum und Tod« erscheint.

1902

George freundet sich mit dem Schüler Maximilian Kronberger an.

1907

Im Zyklus »Der siebente Ring« veröffentlicht George eine Vielzahl autobiografisch angehauchter Gedichte und markiert damit einen Wendepunkt in seinem Leben und Werk.

1913

George vollendet den Gedichtzyklus »Stern des Bundes«.

1927

Die Stadt Frankfurt am Main verleiht George den ersten Goethe-Preis. George zeigt sich davon jedoch unbeeindruckt.

1928

»Das neue Reich« enthält überwiegend spätere Gedichte aus Georges Werk.

1933

Nachdem die Nationalsozialisten die Preußische Akademie »gereinigt« haben, bieten sie George deren Präsidentschaft an. Der lehnt jedoch ab. Um sich gegen die nazistische Umdeutung seines Werkes zu wehren zieht George in die Schweiz.

4. Dezember: Stefan George stirbt in Minusio bei Locarno.

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Zwei Schwestern

Zwei Schwestern

Camilla und Maria, zwei Schwestern, die unteschiedlicher kaum sein könnten; eine begnadete Violinistin und eine hemdsärmelige Gärtnerin. Als Alfred sich in Maria verliebt, weist diese ihn ab weil sie weiß, dass Camilla ihn liebt. Die Kunst und das bürgerliche Leben. Ein Gegensatz, der Stifter zeit seines Schaffens begleitet, künstlerisch wie lebensweltlich, und in dieser Allegorie erneuten Ausdruck findet.

114 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon