Biographie

Friedrich Gerstäcker (Stich von August Weger)
Friedrich Gerstäcker (Stich von August Weger)

1816

10. Mai: Friedrich Wilhelm Christian Gerstäcker kommt als Sohn des Tenors und Hofschauspielers Carl Friedrich und seiner Frau, der Operndiva Louise Friederike, geborene Herz, in Hamburg zur Welt.

1825

Nach dem Tod des Vaters zieht Gerstäcker zu seinem Onkel E. Schütz nach Braunschweig, wo er bis 1930 das Katharineum besucht.

1830

Gerstäcker zieht nach Leipzig und besucht dort die Nicolaischule.

1833

In Kassel macht er gegen seinen Willen eine Kaufmannslehre.

1835–1837

Gerstäcker lässt sich in Döben bei Grimma zum Landwirt ausbilden.

1837

März: Gerstäcker wandert in die USA aus. Viele Reisen und verschiedene Tätigkeiten, die er aufnimmt um sich zu finanzieren, erlauben ihm, Land und Leute gründlich kennen zu lernen.

Robert Hellers Zeitschrift »Die Rosen« veröffentlicht Gerstäckers Reiseschilderungen, die er seiner Mutter schickte. Der Erfolg dieser Berichte veranlasst ihn später, sich ganz der Schriftstellerei zu widmen.

1843

September: Rückkehr in die Heimat.

1844

»Streif- und Jagdzüge durch die Vereinigten Staaten von Nordamerika« (2 Bände).

1846

Veröffentlichung von Gerstäckers Abenteuerroman »Die Regulatoren in Arkansas. Aus dem Waldleben Amerikas«, der zu einem seiner größten schriftstellerischen Erfolge zählt.

1847

Gerstäcker heiratet Anna Sauer. Aus dieser Ehe gehen drei Kinder hervor.

»Mississippibilder« (Erzählungen). Viele der Erzählungen wurden zuerst in der Zeitschrift »Die Gartenlaube« veröffentlicht.

1848

Einen weiteren Erfolg erzielt Gerstäcker mit dem dreibändigen Roman »Die Flußpiraten des Mississippi«.

1849–1852

Weltreise über Südamerika, Kalifornien, Hawaii, Tahiti, Südostaustralien und Java.

1852

Rückkehr nach Leipzig.

1853

»Reisen« (5 Bände).

1854

Gerstäcker zieht in das Schloss Rosenau, wo er dauerhafter Gast von Herzog Ernst II von Coburg ist.

»Aus zwei Weltteilen« (2 Bände).

»Tahiti« (4 Bände).

1856

»Die beiden Sträflinge« (3 Bände).

1856–57

Der Erzählband »Unter Palmen und Buchen« erscheint.

1857

»Herrn Malhubers Reiseabenteuer« (Satire).

1858

In »Gold. Ein kalifornisches Lebensbild aus dem Jahre 1849« lässt er einmal mehr Eindrücke seiner zahlreichen Reisen einfließen.

1860/61

Reise durch südamerikanische Staaten.

Tod seiner Frau Anna.

»Unter dem Äquator« (3 Bände).

1862

Gerstäcker begleitet seinen Gönner Herzog Ernst II auf Reisen nach Ägypten und Eritrea. Nach der Rückkehr zieht er nach Gotha.

»18 Monate in Südamerika und dessen deutschen Colonien« (3 Bände).

1863

Heirat mit Marie Louise van Gaasbeek, mit der er zwei Kinder bekommt.

1864

Das Drama »Der Wilderer« sowie die Romane »Im Busch« und »Die Colonie« erscheinen.

1866

Umzug nach Dresden.

1867/68

Veröffentlichung von »Zwei Republiken« (6 Bände), »Unter den Penchuenchen« (3 Bände) und »Die Missionäre« (3 Bände).

Letzte große Reise, deren Erinnerungen Gerstäcker in »Neue Reisen durch die Vereinigten Staaten, Mexiko, Ecuador, Westindien, Venezuela.« (3 Bände) niederschreibt.

1869

Rückkehr in die Heimat. Nach seinen vielen Reisen wird Gerstäcker in Braunschweig sesshaft.

1870

Veröffentlichung von »Die Blauen und Gelben«.

1871

»In Mexiko« (4 Bände).

1872

»In Amerika« (3 Bände).

31. Mai: Tod Gerstäckers in Braunschweig. Seine Grabstätte befindet sich auf dem Magni-Friedhof.

Buchempfehlung

Gryphius, Andreas

Cardenio und Celinde

Cardenio und Celinde

Die keusche Olympia wendet sich ab von dem allzu ungestümen jungen Spanier Cardenio, der wiederum tröstet sich mit der leichter zu habenden Celinde, nachdem er ihren Liebhaber aus dem Wege räumt. Doch erträgt er nicht, dass Olympia auf Lysanders Werben eingeht und beschließt, sich an ihm zu rächen. Verhängnisvoll und leidenschaftlich kommt alles ganz anders. Ungewöhnlich für die Zeit läßt Gryphius Figuren niederen Standes auftreten und bedient sich einer eher volkstümlichen Sprache. »Cardenio und Celinde« sind in diesem Sinne Vorläufer des »bürgerlichen Trauerspiels«.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon