Funfzehenter Auftritt

[61] Alcest. Söller. Sophie. Der Wirt.


SOPHIE im Fond.

Mein harter Vater bleibt

Bei dem verhaßten Ton.

DER WIRT im Fond.

Das Mädchen will nicht weichen.

SOPHIE.

Da ist Alcest!

DER WIRT erblickt Alcesten.

Aha!

SOPHIE.

Es muß, es muß sich zeigen.

DER WIRT zum Alcest.

Mein Herr! Sie ist der Dieb.

SOPHIE auf der andern Seite.

Er ist der Dieb, mein Herr![61]

ALCEST sieht sie beide lachend an, dann sagt er, in dem Tone wie sie, auf Söllern deutend.

Der ist der Dieb.

SÖLLER vor sich.

Nun, Haut, nun halt dich feste.

DER WIRT UND SOPHIE.

Er!

ALCEST.

Sie haben's beide nicht. Er hat's.

DER WIRT.

Schlagt einen Nagel

Ihm durch den Kopf, aufs Rad!

SOPHIE.

Du!

SÖLLER.

Uh! ein neuer Hagel!

DER WIRT.

Ich möchte dich –

ALCEST.

Mein Herr! Ich bitte nur Geduld!

All wart ihr im Verdacht, und ihr habt alle schuld.

Sophie besuchte mich, der Schritt war wohl verwegen,

Doch ihre Tugend darf's.


Zu Söllern.


Sie waren ja zugegen.

Es war uns unbewußt. Still war's und Mitternacht.

Die Tugend!

SÖLLER.

Ja, sie hat mir ziemlich warm gemacht.

ALCEST zum Wirt.

Und Sie?

DER WIRT.

Ja, Herr Alcest, und ich war auch gekommen!

Und der verwünschte Brief! Ich war so eingenommen.

Ich dacht, es schrieb ein Prinz, ein polnischer Magnat.

Und aus dem Prinzen ward ein Pachter Kandidat.

ALCEST.

Verzeihen Sie den Scherz. Und Sie, Sophie, vergeben

Mir auch!

SOPHIE.

Wie gern.

ALCEST.

Ich zweifl' in meinem Leben

An Ihrer Tugend nie. Verzeihn Sie jenen Schritt,

So groß wie tugendhaft.

SÖLLER.

Fast glaub ich's selbsten mit.

ALCEST.

Und Sie verzeihen doch auch unserm Söller!

SOPHIE.

Gerne.


Sie gibt ihm die Hand.


Da![62]

ALCEST zum Wirt.

Allons.

DER WIRT gibt ihm die Hand.

Stiehl nicht mehr.

SÖLLER.

Die Länge bringt die Ferne.

ALCEST.

Herr Wirt, nimm Er das Geld und teilt es.

DER WIRT.

Wie!

ALCEST.

Ihr drei!

Herr Söller, hoff ich, wird hübsch höflich, still und treu.

Doch untersteht Er sich, noch einmal anzufangen,

So –


Er zeigt ihm das Hängen.


SÖLLER.

Nein, das wär zuviel, ein Hahnrei und gehangen.

Quelle:
Johann Wolfgang von Goethe: Berliner Ausgabe. Poetische Werke [Band 1–16], Band 5, Berlin 1960 ff, S. 61-63.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Die Mitschuldigen
Die Mitschuldigen (Dodo Press)

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Die Serapionsbrüder

Die Serapionsbrüder

Als Hoffmanns Verleger Reimer ihn 1818 zu einem dritten Erzählzyklus - nach den Fantasie- und den Nachtstücken - animiert, entscheidet sich der Autor, die Sammlung in eine Rahmenhandlung zu kleiden, die seiner Lebenswelt entlehnt ist. In den Jahren von 1814 bis 1818 traf sich E.T.A. Hoffmann regelmäßig mit literarischen Freunden, zu denen u.a. Fouqué und Chamisso gehörten, zu sogenannten Seraphinen-Abenden. Daraus entwickelt er die Serapionsbrüder, die sich gegenseitig als vermeintliche Autoren ihre Erzählungen vortragen und dabei dem serapiontischen Prinzip folgen, jede Form von Nachahmungspoetik und jeden sogenannten Realismus zu unterlassen, sondern allein das im Inneren des Künstlers geschaute Bild durch die Kunst der Poesie der Außenwelt zu zeigen. Der Zyklus enthält unter anderen diese Erzählungen: Rat Krespel, Die Fermate, Der Dichter und der Komponist, Ein Fragment aus dem Leben dreier Freunde, Der Artushof, Die Bergwerke zu Falun, Nußknacker und Mausekönig, Der Kampf der Sänger, Die Automate, Doge und Dogaresse, Meister Martin der Küfner und seine Gesellen, Das fremde Kind, Der unheimliche Gast, Das Fräulein von Scuderi, Spieler-Glück, Der Baron von B., Signor Formica

746 Seiten, 24.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon