Straße.


[84] Faust. Margarete vorübergehend.


FAUST.

Mein schönes Fräulein, darf ich wagen,

Meinen Arm und Geleit Ihr anzutragen?

MARGARETE.

Bin weder Fräulein, weder schön,

Kann ungeleitet nach Hause gehn.


Sie macht sich los und ab.


FAUST.

Beim Himmel, dieses Kind ist schön!

So etwas hab' ich nie gesehn.

Sie ist so sitt- und tugendreich,

Und etwas schnippisch doch zugleich.

Der Lippe Rot, der Wange Licht,

Die Tage der Welt vergess' ich's nicht!

Wie sie die Augen niederschlägt,

Hat tief sich in mein Herz geprägt;

Wie sie kurz angebunden war,

Das ist nun zum Entzücken gar!


Mephistopheles tritt auf.


FAUST.

Hör, du mußt mir die Dirne schaffen!

MEPHISTOPHELES.

Nun, welche?

FAUST.

Sie ging just vorbei.

MEPHISTOPHELES.

Da die? Sie kam von ihrem Pfaffen,

Der sprach sie aller Sünden frei;

Ich schlich mich hart am Stuhl vorbei.

Es ist ein gar unschuldig Ding,

Das eben für nichts zur Beichte ging;

Über die hab' ich keine Gewalt![84]

FAUST.

Ist über vierzehn Jahr doch alt.

MEPHISTOPHELES.

Du sprichst ja wie Hans Liederlich,

Der begehrt jede liebe Blum' für sich,

Und dünkelt ihm, es wär' kein' Ehr'

Und Gunst, die nicht zu pflücken wär';

Geht aber doch nicht immer an.

FAUST.

Mein Herr Magister Lobesan,

Lass' Er mich mit dem Gesetz in Frieden!

Und das sag' ich Ihm kurz und gut:

Wenn nicht das süße junge Blut

Heut nacht in meinen Armen ruht,

So sind wir um Mitternacht geschieden.

MEPHISTOPHELES.

Bedenkt, was gehn und stehen mag!

Ich brauche wenigstens vierzehn Tag',

Nur die Gelegenheit auszuspüren.

FAUST.

Hätt' ich nur sieben Stunden Ruh',

Brauchte den Teufel nicht dazu,

So ein Geschöpfchen zu verführen.

MEPHISTOPHELES.

Ihr sprecht schon fast wie ein Franzos;

Doch bitt' ich, laßt's Euch nicht verdrießen:

Was hilft's, nur grade zu genießen?

Die Freud' ist lange nicht so groß,

Als wenn Ihr erst herauf, herum,

Durch allerlei Brimborium,

Das Püppchen geknetet und zugericht't,

Wie's lehret manche welsche Geschicht'.

FAUST.

Hab' Appetit auch ohne das.

MEPHISTOPHELES.

Jetzt ohne Schimpf und ohne Spaß.

Ich sag' Euch: mit dem schönen Kind

Geht's ein- für allemal nicht geschwind.

Mit Sturm ist da nichts einzunehmen;

Wir müssen uns zur List bequemen.

FAUST.

Schaff mir etwas vom Engelsschatz!

Führ mich an ihren Ruheplatz!

Schaff mir ein Halstuch von ihrer Brust,

Ein Strumpfband meiner Liebeslust![85]

MEPHISTOPHELES.

Damit Ihr seht, daß ich Eurer Pein

Will förderlich und dienstlich sein,

Wollen wir keinen Augenblick verlieren,

Will Euch noch heut in ihr Zimmer führen.

FAUST.

Und soll sie sehn? sie haben?

MEPHISTOPHELES.

Nein!

Sie wird bei einer Nachbarin sein.

Indessen könnt Ihr ganz allein

An aller Hoffnung künft'ger Freuden

In ihrem Dunstkreis satt Euch weiden.

FAUST.

Können wir hin?

MEPHISTOPHELES.

Es ist noch zu früh.

FAUST.

Sorg du mir für ein Geschenk für sie!


Ab.


MEPHISTOPHELES.

Gleich schenken? Das ist brav! Da wird er reüssieren!

Ich kenne manchen schönen Platz

Und manchen altvergrabner Schatz;

Ich muß ein bißchen revidieren.


Ab.


Quelle:
Goethes Werke. Hamburger Ausgabe in 14 Bänden. Band 3, Hamburg 1948 ff, S. 84-86.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Faust. Eine Tragödie
Faust I: Der Tragödie Erster Teil (Fischer Klassik)
Faust 1. Der Tragödie erster Teil.
Faust. Der Tragödie Erster Teil: Reclam XL - Text und Kontext
Faust: Der Tragödie erster und zweiter Teil. Urfaust
Faust Eine Tragödie: Erster und zweiter Teil

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Seltsame Leiden eines Theaterdirektors

Seltsame Leiden eines Theaterdirektors

»Ein ganz vergebliches Mühen würd' es sein, wenn du, o lieber Leser, es unternehmen solltest, zu den Bildern, die einer längst vergangenen Zeit entnommen, die Originale in der neuesten nächsten Umgebung ausspähen zu wollen. Alle Harmlosigkeit, auf die vorzüglich gerechnet, würde über diesem Mühen zugrunde gehen müssen.« E. T. A. Hoffmann im Oktober 1818

88 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon