Fünfter Auftritt


[162] Tasso. Antonio.


ANTONIO.

O stünde jetzt, so wie du immer glaubst

Daß du von Feinden rings umgeben bist,

Ein Feind bei dir, wie würd er triumphieren?

Unglücklicher, noch kaum erhol ich mich!

Wenn ganz was Unerwartetes begegnet,

Wenn unser Blick was Ungeheures sieht,

Steht unser Geist auf eine Weile still,

Wir haben nichts womit wir das vergleichen.[162]

TASSO nach einer langen Pause.

Vollende nur dein Amt, ich seh du bist's!

Ja du verdienst das fürstliche Vertraun,

Vollende nur dein Amt, und martre mich,

Da mir der Stab gebrochen ist, noch langsam

Zu Tode! Ziehe! Zieh am Pfeile nur,

Daß ich den Widerhaken grimmig fühle

Der mich zerfleischt!

Du bist ein teures Werkzeug des Tyrannen,

Sei Kerkermeister, sei der Marterknecht,

Wie wohl! wie eigen steht dir beides an!


Gegen die Szene.


Ja, gehe nur Tyrann! Du konntest dich

Nicht bis zuletzt verstellen, triumphiere!

Du hast den Sklaven wohl gekettet, hast

Ihn wohl gespart zu ausgedachten Qualen:

Geh nur, ich hasse dich, ich fühle ganz

Den Abscheu, den die Übermacht erregt,

Die frevelhaft und ungerecht ergreift.


Nach einer Pause.


So seh ich mich am Ende denn verbannt,

Verstoßen und verbannt als Bettler hier?

So hat man mich bekränzt, um mich geschmückt

Als Opfertier vor den Altar zu führen.

So lockte man mir noch am letzten Tage

Mein einzig Eigentum, mir mein Gedicht

Mit glatten Worten ab und hielt es fest!

Mein einzig Gut ist nun in euren Händen,

Das mich an jedem Ort empfohlen hätte,

Das mir noch blieb vom Hunger mich zu retten!

Jetzt seh ich wohl warum ich feiern soll.

Es ist Verschwörung, und du bist das Haupt.

Damit mein Lied nur nicht vollkommner werde,

Daß nur mein Name sich nicht mehr verbreite,

Daß meine Neider tausend Schwächen finden,

Daß man am Ende meiner gar vergesse;

Drum soll ich mich zum Müßiggang gewöhnen,

Drum soll ich mich und meine Sinne schonen.

O werte Freundschaft, teure Sorglichkeit![163]

Abscheulich dacht ich die Verschwörung mir,

Die unsichtbar und rastlos mich umspann,

Allein abscheulicher ist es geworden.


Und du, Sirene! die du mich so zart,

So himmlisch angelockt, ich sehe nun

Dich auf einmal! O Gott warum so spät!


Allein wir selbst betrügen uns so gern,

Und ehren die Verworfnen die uns ehren.

Die Menschen kennen sich einander nicht;

Nur die Galeerensklaven kennen sich,

Die eng an eine Bank geschmiedet keuchen;

Wo keiner was zu fordern hat und keiner

Was zu verlieren hat, die kennen sich!

Wo jeder sich für einen Schelmen gibt,

Und seinesgleichen auch für Schelmen nimmt.

Doch wir verkennen nur die andern höflich,

Damit sie wieder uns verkennen sollen.


Wie lang verdeckte mir dein heilig Bild

Die Buhlerin, die kleine Künste treibt.

Die Maske fällt, Armiden seh ich nun

Entblößt von allen Reizen – ja, du bist's!

Von dir hat ahndungsvoll mein Lied gesungen!


Und die verschmitzte kleine Mittlerin!

Wie tief erniedrigt seh ich sie vor mir!

Ich höre nun die leisen Tritte rauschen,

Ich kenne nun den Kreis um den sie schlich.

Euch alle kenn ich! Sei mir das genug!

Und wenn das Elend alles mir geraubt,

So preis ich's doch, die Wahrheit lehrt es mich.

ANTONIO.

Ich höre, Tasso, dich mit Staunen an,

So sehr ich weiß wie leicht dein rascher Geist

Von einer Grenze zu der andern schwankt.

Besinne dich! Gebiete dieser Wut!

Du lästerst, du erlaubst dir Wort auf Wort,

Das deinen Schmerzen zu verzeihen ist,

Doch das du selbst dir nie verzeihen kannst.[164]

TASSO.

O sprich mir nicht mit sanfter Lippe zu,

Laß mich kein kluges Wort von dir vernehmen!

Laß mir das dumpfe Glück, damit ich nicht

Mich erst besinne, dann von Sinnen komme.

Ich fühle mir das innerste Gebein

Zerschmettert, und ich leb um es zu fühlen.

Verzweiflung faßt mit aller Wut mich an,

Und in der Höllenqual die mich vernichtet

Wird Lästrung nur ein leiser Schmerzenslaut.

Ich will hinweg! Und wenn du redlich bist,

So zeig es mir, und laß mich gleich von hinnen.

ANTONIO.

Ich werde dich in dieser Not nicht lassen;

Und wenn es dir an Fassung ganz gebricht,

So soll mir's an Geduld gewiß nicht fehlen.

TASSO.

So muß ich mich dir denn gefangen geben?

Ich gebe mich und so ist es getan;

Ich widerstehe nicht, so ist mir wohl –

Und laß es dann mich schmerzlich wiederholen,

Wie schön es war was ich mir selbst verscherzte.

Sie gehn hinweg – O Gott! dort seh ich schon

Den Staub der von den Wagen sich erhebt –

Die Reuter sind voraus – dort fahren sie,

Dort gehn sie hin! Kam ich nicht auch daher?

Sie sind hinweg, sie sind erzürnt auf mich.

O küßt ich nur noch einmal seine Hand!

O daß ich nur noch Abschied nehmen könnte!

Nur einmal noch zu sagen: o verzeiht!

Nur noch zu hören: Geh, dir ist verziehn!

Allein ich hör es nicht, ich hör es nie –

Ich will ja gehn! Laßt mich nur Abschied nehmen,

Nur Abschied nehmen! Gebt, o gebt mir nur

Auf einen Augenblick die Gegenwart

Zurück! Vielleicht genes ich wieder. Nein,

Ich bin verstoßen, bin verbannt, ich habe

Mich selbst verbannt, ich werde diese Stimme

Nicht mehr vernehmen, diesem Blicke nicht,

Nicht mehr begegnen –

ANTONIO.

Laß eines Mannes Stimme dich erinnern,

Der neben dir nicht ohne Rührung steht![165]

Du bist so elend nicht als wie du glaubst.

Ermanne dich! Du gibst zu viel dir nach.

TASSO.

Und bin ich denn so elend wie ich scheine?

Bin ich so schwach wie ich vor dir mich zeige?

Ist alles denn verloren? Hat der Schmerz,

Als schütterte der Boden, das Gebäude

In einen grausen Haufen Schutt verwandelt?

Ist kein Talent mehr übrig, tausendfältig

Mich zu zerstreun, zu unterstützen?

Ist alle Kraft verloschen, die sich sonst

In meinem Busen regte? bin ich nichts,

Ganz nichts geworden?

Nein, es ist alles da und ich bin nichts;

Ich bin mir selbst entwandt, sie ist es mir!

ANTONIO.

Und wenn du ganz dich zu verlieren scheinst,

Vergleiche dich! Erkenne was du bist!

TASSO.

Ja, du erinnerst mich zur rechten Zeit! –

Hilft denn kein Beispiel der Geschichte mehr?

Stellt sich kein edler Mann mir vor die Augen,

Der mehr gelitten als ich jemals litt,

Damit ich mich mit ihm vergleichend fasse?

Nein, alles ist dahin! – Nur eines bleibt:

Die Träne hat uns die Natur verliehen,

Den Schrei des Schmerzens, wenn der Mann zuletzt

Es nicht mehr trägt – Und mir noch über alles –

Sie ließ im Schmerz mir Melodie und Rede,

Die tiefste Fülle meiner Not zu klagen:

Und wenn der Mensch in seiner Qual verstummt,

Gab mir ein Gott zu sagen, wie ich leide.


Antonio tritt zu ihm und nimmt ihn bei der Hand.


TASSO.

O edler Mann! Du stehest fest und still,

Ich scheine nur die sturmbewegte Welle.

Allein bedenk, und überhebe nicht

Dich deiner Kraft! Die mächtige Natur,

Die diesen Felsen gründete, hat auch

Der Welle die Beweglichkeit gegeben.

Sie sendet ihren Sturm, die Welle flieht

Und schwankt und schwillt und beugt sich schäumend über

In dieser Woge spiegelte so schön[166]

Die Sonne sich, es ruhten die Gestirne

An dieser Brust, die zärtlich sich bewegte.

Verschwunden ist der Glanz, entflohn die Ruhe.

Ich kenne mich in der Gefahr nicht mehr,

Und schäme mich nicht mehr es zu bekennen.

Zerbrochen ist das Steuer und es kracht

Das Schiff an allen Seiten. Berstend reißt

Der Boden unter meinen Füßen auf!

Ich fasse dich mit beiden Armen an!

So klammert sich der Schiffer endlich noch

Am Felsen fest, an dem er scheitern sollte.

Quelle:
Goethes Werke. Hamburger Ausgabe in 14 Bänden. Band 5, Hamburg 1948 ff, S. 162-167.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Torquato Tasso
Goethes Werke: Band III. Götz von Berlichingen. Egmont. Clavigo. Stella. Die Geschwister. Iphigenie auf Tauris. Torquato Tasso. Die natürliche Tochter
Torquato Tasso (Dodo Press)
Torquato Tasso: Studienausgabe
Torquato Tasso: Leipzig 1790
Egmont / Torquato Tasso: Dramen (Fischer Klassik)

Buchempfehlung

Reuter, Christian

Der ehrlichen Frau Schlampampe Krankheit und Tod

Der ehrlichen Frau Schlampampe Krankheit und Tod

Die Fortsetzung der Spottschrift »L'Honnête Femme Oder die Ehrliche Frau zu Plissline« widmet sich in neuen Episoden dem kleinbürgerlichen Leben der Wirtin vom »Göldenen Maulaffen«.

46 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon