Der achte Auftritt.

[410] Myrtillus. Menalkas. Die vorigen.


MENALKAS.

Doch ihre Sprödigkeit ist gar zu ungemein.

MYRTILLUS.

Das ist zwar sonderlich; doch desto mehr zu loben.

MENALKAS.

Hier sind sie allerseits, da wirst du bald die Proben

Von meinem Worte sehn. Ihr Schwestern, sehet, hier

Erscheint mein alter Freund, der forderte von mir:

Ich sollt ihn auch zu euch und in Gesellschaft führen.

MYRTILLUS.

Ihr Schönen seyd gegrüßt.


Sie neigen sich alle, nur Atalanta nicht.[410]


NISUS mit Lachen.

Es ist gar leicht zu spüren,

Daß er ein Fremder ist. Das wunderliche Kleid!

MENALKAS.

Ihr Schwestern, zeiget doch durch eure Höflichkeit,

Daß ihr zu leben wißt.


Amaryllis und Doris nehmen ein paar Blumen von

der Brust und schenken sie ihm.


Von Atalantens wegen,

Will ich den Blumenstrauß zu den Geschenken legen,

Den sie mir kürzlich gab und selbst vom Stengel brach.

MYRTILLUS spröde.

Beraube dich nur nicht; ich frage nichts darnach!

Ich bin kein Blumenfreund, und will sie weiter schenken.


Er giebt sie dem Corydon und Nisus.


MENALKAS.

Behalt doch diesen Strauß von mir zum Angedenken;

Er kömmt, wie ich gesagt, aus meiner Schwester Hand.

MYRTILLUS nimmt ihn nicht.

Ich halte nichts davon.

NISUS.

Du abgeschmacktes Land!

Was das für Sitten sind!

ATALANTA.

Das ist ein grobes Wesen![411]

AMARYLLIS.

Menalkas weis doch schön sich Freunde zu erlesen!

DORIS.

Ach! lieben Kinder, bleibt! Er ist ein Fremder!

ATALANTA.

Ja!

Wenn er dir wohlgefällt, so bleib alleine da.

DORIS.

Ich folge denn.


Die Schäferinnen gehen ab.


MENALKAS.

Mein Freund, wir müssen gleichfalls gehen.

Du mußt so furchtsam nicht und so von ferne stehen,

Sonst geht der Spaß nicht an.

MYRTILLUS.

Es war itzt noch nicht Zeit,

Komm nur, ich merke schon die Spur der Zärtlichkeit.


Ende des dritten Aufzuges.


Quelle:
Johann Christoph Gottsched: Ausgewählte Werke. Herausgegeben von Joachim Birke, Band 2: Sämtliche Dramen, Berlin 1968/1970, S. 410-412.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Tschechow, Anton Pawlowitsch

Drei Schwestern. (Tri Sestry)

Drei Schwestern. (Tri Sestry)

Das 1900 entstandene Schauspiel zeichnet das Leben der drei Schwestern Olga, Mascha und Irina nach, die nach dem Tode des Vaters gemeinsam mit ihrem Bruder Andrej in der russischen Provinz leben. Natascha, die Frau Andrejs, drängt die Schwestern nach und nach aus dem eigenen Hause.

64 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon