Der vierte Auftritt.

[93] Cato. Cäsar. Porcia. Porcius. Phönice. Domitius.


DOMITIUS.

Ein unverhoffter Fall hat Burg und Volk erschreckt.

Pharnaces bricht ins Schloß mit Waffen und Soldaten,

Sein Herz und Antlitz brennt nach lauter Frevelthaten.

Ich hab ihn selbst gesehn; er war schon vor der Thür,

Allein es störten ihn drey Römer oder vier:

Man sah mit gleichem Muth Arsenens Diener streiten;

Wiewohl ihr Widerstand hat wenig zu bedeuten.

PORCIUS.

Ich will der erste seyn, der den Verräther schlägt;

Und, wenn er nicht entfleucht, ihn kalt darnieder legt.

CATO.

Ich eile selber hin, und schone nicht des Lebens.[93]

Es hat nicht mehr Gefahr, drum eilet ihr vergebens.

Pharnaz ist schon erlegt, und seine Schaaren fliehn;

Nur Marcus, ach! dein Sohn!

CATO erschrocken.

Wie? Warum nennst du ihn?

Hat er mein Haus befleckt? ist er verzagt gewichen?

Hat er aus Blödigkeit sich furchtsam weggeschlichen?

O Himmel! welch ein Schimpf!

DOMITIUS.

Nein! Herr, sein Heldenmuth

Erwies ein römisch Herz und Catons tapfres Blut.

Er kam erhitzt darzu, als schon die andern fochten,

Und hat sich selbst dabey den schönsten Kranz geflochten.

Pharnazes drang auf ihn mit bloßem Säbel ein;

Doch alle seine Wuth schien hier umsonst zu seyn:

Weil ihm kein Hieb, kein Stoß nach Herzenswunsch gelungen,

Bis deines Sohnes Schwert ihm durch die Brust gedrungen.

CATO.

Den Göttern seys gedankt! Allein was säumt er nun,

Mit den befochtnen Sieg auch selber kund zu thun?

DOMITIUS.

Vernimm nur den Verlauf; o dörft ich es nicht sagen!

Indem Pharnazes fällt, will er das letzte wagen,

Und stößt, da Marcus schon mit neuen Feinden ficht,

Von hinten nach ihm zu.[94]

PORCIA.

Verdammter Bösewicht!

So mußt du doch bey mir zum Brudermörder werden!

CATO gelassen.

Vollführe den Bericht.

DOMITIUS.

Drauf sank er todt zur Erden;

Und starb mit ihm zugleich. Doch starb er als ein Held,

Indem Pharnaces sich Verräthern beygesellt.

Mich dünkt, man bringet schon den Leichnam hergetragen.

CÄSAR.

Pharnaces hat sich selbst durch Trug und List geschlagen:

Denn die Verrätherey bestraft sich allezeit.

So macht es Cäsar nicht. Nein, Treu und Redlichkeit

Soll in dem Treffen selbst den Ueberwinder schmücken.

Nun, Cato, es ist Zeit vor Utica zu rücken!

Den Frieden schlägst du aus; drum rüste dich zur Schlacht:

Die Götter haben mir die Lorbern zugedacht!

Arsene, lebe wohl! doch werd ich morgen siegen;

So soll mein Degen gleich zu deinen Füssen liegen.

PORCIA.

Geh, Unmensch! geh Tyrann! du bist ein Wütherich!


Cäsar und Domitius gehen ab. Porcia folgt mit Phönicen, doch an der andern Seite.


Quelle:
Johann Christoph Gottsched: Ausgewählte Werke. Herausgegeben von Joachim Birke, Band 2: Sämtliche Dramen, Berlin 1968/1970, S. 93-95.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Raabe, Wilhelm

Der Hungerpastor

Der Hungerpastor

In der Nachfolge Jean Pauls schreibt Wilhelm Raabe 1862 seinen bildungskritisch moralisierenden Roman »Der Hungerpastor«. »Vom Hunger will ich in diesem schönen Buche handeln, von dem, was er bedeutet, was er will und was er vermag.«

340 Seiten, 14.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon