Der dritte Auftritt.

[90] Cäsar. Cato. Porcius. Porcia. Phönice.


CÄSAR.

Nun Cato, soll ich itzt die Gnade herrschen lassen?

Wie? oder soll ich noch das scharfe Rachschwert fassen?

Was wünscht der Römer Rath?

CATO herzhaft.

Dir, was du ihm gedroht,

Das ist, den Untergang; wo nicht, sich selbst den Tod.

Der Krieg! der Krieg allein soll uns den Ausschlag geben:

Doch, niemand will von uns die Freyheit überleben.

Indessen glaube nicht, daß dieser Mauren Kreis,

Daß uns nur Utika so kühn zu machen weis;

Daß wir uns ganz verzagt in Thurm und Wall verschanzen,

Wann du ganz Africa mit Adlern magst bepflanzen:

Nein! wir erwarten dich, und deinen Angriff nicht.

So bald nur morgen früh das erste Tageslicht

Die Welt bestralen wird: so soll durch Glut und Eisen

Sich lauter Mord und Wuth in deinem Lager weisen.

Bereite dich dazu!

CÄSAR.

Meynt ihr, daß Cäsars Macht

Euch nicht bestürmen kann, eh ihr vom Schlaf erwacht?[90]

Mein Vorsatz war bisher der Römer Rest zu schonen;

Allein, da Stolz und Grimm so reichlich bey dir wohnen,

Als schwach die Kräfte sind: so hast du Schuld daran,

Wenn ich die Blitze nicht zurücke halten kann.

Du zwingst mich, Utika und alles zu verstören!


Zu Porcien.


Prinzessinn, laß mich nur kein hartes Wort mehr hören:

Man will den Frieden nicht, man schlägt mir alles ab;

Was nützt der Vorschlag nun, den ich aus Großmuth gab?

O Himmel, wenn du doch den Frevel strafen wolltest!

PORCIA.

Du trotzest einen Feind, den du verehren solltest,

Und kennst doch weder ihn, noch seine Kräfte recht:

Doch wisse, daß sein Arm noch deinen Hochmuth schwächt.

Es steht ihm jemand bey, den du verehren müßtest,

Ja den du scheuen solltst, dafern du ihn nur wüßtest!

CÄSAR.

Wer ist der Gegner denn, den Cäsar scheuen soll?

PORCIA.

Ich selber bins.

CÄSAR.

Wie das?

PORCIA.

Vernimms erstaunensvoll:

In diesem Cato ist mein Vater selbst vorhanden!

CÄSAR.

Du scherzest, wie mich dünkt: hab ich es recht verstanden?[91]

Kann eine Königinn, auch Catons Tochter seyn?

Das ungereimte Ding will mir durchaus nicht ein!

Nein, ich begreif es nicht.

PORCIA.

Es muß dich fremde dünken:

Ich selber wußt es nicht, und wollt in Ohnmacht sinken,

So bald ich es erfuhr. So grausam ist mein Glück!

Ja, Cäsar, so ergrimmt ist dein und mein Geschick.

Du liebtest mich; ich dich. Nunmehr erfolgt die Reue;

Indem ich mich beschämt vor meinem Siege scheue.

Da, wo ich Ruhm gesucht, da find ich lauter Schimpf!

Ihr Götter! brauchet ihr denn niemals größern Glimpf?

Und muß ich heute denn so gar an mir erleben,

Daß Lieb und Unschuld stets einander widerstreben?

CÄSAR bald zu Porcien, bald zum Cato.

Was? sieht man unsre Lieb' als ein Verbrechen an?

Warum verdammt man sie, da sie doch nützen kann?

Der Himmel sucht dadurch die Römer zu verbinden;

Drum sollte man die Glut noch mehr und mehr entzünden.

Warum zertrennet man was selbst der Himmel paart?

Es scheint, der Friedensschluß sey bloß für uns gespart.

CATO aufgebracht.

Viel lieber wollt ich sie nicht für mein Kind mehr achten,

Und sie, ja mich zugleich, als Opferthiere schlachten.[92]

Nein, Cäsar, glaube nicht, daß mich dein Vorschlag trügt,

Weil mir Pompejens Fall noch stets im Sinne liegt.

Der ward dein Tochtermann: doch dieß vermeynte Glücke

War seines Unfalls Grund; die Eh ward ihm zum Stricke.

Gesetzt also, daß ich den Beyfall geben wollt,

Daß Cäsar Porcien zur Gattinn haben sollt:

So würde doch dein Herz ganz unersättlich bleiben,

Und seine Kronensucht aufs allerhöchste treiben:

Mich aber hätt' alsdann die Schandthat sehr befleckt!


Quelle:
Johann Christoph Gottsched: Ausgewählte Werke. Herausgegeben von Joachim Birke, Band 2: Sämtliche Dramen, Berlin 1968/1970, S. 90-93.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Spitteler, Carl

Conrad der Leutnant

Conrad der Leutnant

Seine naturalistische Darstellung eines Vater-Sohn Konfliktes leitet Spitteler 1898 mit einem Programm zum »Inneren Monolog« ein. Zwei Jahre später erscheint Schnitzlers »Leutnant Gustl" der als Schlüsseltext und Einführung des inneren Monologes in die deutsche Literatur gilt.

110 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon