Mit der zweiten Auflage

In unsern weichen, seid'nen Zeiten

Was soll der Mann in starrem Erz?

Vielleicht, daß sein Vorüberschreiten

Noch heute rührt manch deutsches Herz!


Seht ihn am Schaft des nun zerfetzten

Germanenbanners mannlich stehn!

Wir sahn's als Silberhaar des letzten

Der deutschen Kaiser jüngst verwehn.


Sein Weckruf dröhnt, der ihm die Bahnen,

Ein eherner Johannes, weiht;

Wer wecken wollte, mußt' es ahnen,

Daß zu erstehn es hohe Zeit!


Taugt Winterabende zu kürzen,

Der Jäger Theuerdank auch nicht,

Kann er uns doch die Lehren würzen,

Wie sich's mit wilden Bestien ficht;
[163]

Die Ungethüme sind die alten,

Noch heut' nicht lassend von der Art,

Nur Spiele der Natur entfalten

Sich neu in Schnauzen, Tatzen, Bart.


Mein Jugendlied hat nicht gepriesen

Den Helden, weil's ein Ritter war,

Nur darum war's entflammt für diesen,

Weil er der Letzte jener Schaar.


So rührt gewaltiger im Herzen,

Als weicher, üpp'ger, reicher Mai,

Vorfrühling mich im stürm'schen Märzen,

Wenns Kampfzeit noch, waghaft und frei!


Wenn Halme, die zum Lichte treiben,

Als Speere starren kampfbereit,

Die Blumen Rottenfähnlein bleiben,

Und noch nicht Sybaritenkleid;


Wenn Pfeile noch die Sonnenblicke,

Singvogel als Prophete wirbt

Und, Märtyrer der Frostestücke,

Für schönen Frühlingsglauben stirbt;


Der Strom noch nicht als Müßiggänger

Durch Berg und Wald behaglich streicht,

Nein, mit den Spolien seiner Dränger,

Dem Scholleneis, beladen keucht;


Ach, daß ein Herz von Frühlingswonne

Stets träumt, wenn ihrer es entbehrt!

Getrost! Säumt auch die Weltensonne,

Glüht traulich doch manch Nachbarherd.
[164]

Sei auch von einst'gen Lenzesreichen

Uns noch kein schön'res Pfand zu schaun,

Scheint's doch kein übles Frühlingszeichen,

Daß schon die alten Kater miaun!


Herbstschauer hält mich jetzt beklommen,

Ein dürres Blatt spielt mir vorbei;

Dieß welke Blatt auch soll mir frommen,

Als ob mein Jugendlied es sei.


Nimm es, o Windeshauch, du freier,

Entführ's aus liebem Schwabenland

Weithin zum schönen Lande Steyer,

Dem Freunde dort ein Liebespfand!


Vielleicht bald bring' ich andre Gabe:

Doch wenn ich nichts mehr geben kann,

Fürwahr, daß man mein Grab mir grabe,

Die beste, höchste Zeit ist's dann.


Stuttgart, im Spätherbst 1837.


Quelle:
Anastasius Grün: Gesammelte Werke,Band 1–4, Band 3, Berlin 1907, S. 161-165.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Der letzte Ritter
Sämtliche Werke 5: Der letzte Ritter. Spaziergänge eines Wiener Poeten. Herausgegeben von Anton Schlossar [Reprint der Originalausgabe von 1906]

Buchempfehlung

Raabe, Wilhelm

Der Hungerpastor

Der Hungerpastor

In der Nachfolge Jean Pauls schreibt Wilhelm Raabe 1862 seinen bildungskritisch moralisierenden Roman »Der Hungerpastor«. »Vom Hunger will ich in diesem schönen Buche handeln, von dem, was er bedeutet, was er will und was er vermag.«

340 Seiten, 14.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon