Bildhauer

[295] Habt mich mit Speis' und Trank gelabt,

Gern dankt' ich's durch die That, Herr Abt,

Will drum zum Abschied nicht verschweigen,

Welch Schatz Euch unbewußt zu eigen.

Der Stein, den ich im Hof dort schaue,

Ein Rest wohl noch vom Klosterbaue,

Der Marmorblock ist's, den ich meine;

Es steckt, weiß Gott, in diesem Steine

Ein prächt'ger Christus fix und fertig,

Des tücht'gen Armes nur gewärtig.

Laßt, wenn ich rückkehr, mich verdienen

Nebst Eurem Lob ein paar Zechinen,

Und bei des Klosterkellers Tropfen

Will ich ihn gern heraus Euch klopfen.«

Ein Künstler sprach's im Sammetrock,

Sah scheidend noch zum mächt'gen Block,

Voll Lebenswärme ward die Quader,

Voll edlen Bluts die blaue Ader.


Das »Klopfen« und die »Tropfen« klangen

Im Ohr des Abts und blieben hangen.

Er denkt: Ei, die Zechinen kann

Ersparen schier ein kluger Mann![296]

Er winkt dem Kellermeister leise

Und wählt dann aus der Brüder Kreise

Der stämmigsten Gesellen vier:

»Wohlauf! Ihr seht den Steinblock hier,

Drin steckt, des tücht'gen Arms gewärtig,

Ein prächt'ger Christus fix und fertig;

Den sollt Ihr jetzt heraus mir klopfen,

Gestärkt von diesen goldnen Tropfen!«


Hei, an ein Hau'n und Hämmern ging's!

Die Stücke flogen rechts und links,

Das dröhnt und hallt wie ein Gewitter,

Dem Abbas sprang ins Aug' ein Splitter,

Den Mönchen dampft das Haupt von Schweiß,

Vom Staub sind schon die Kutten weiß,

Der Block wird kleiner, immer kleiner,

Den prächt'gen Christ doch sieht noch Keiner!

Nur frisch drauf los! Von ihrem Klopfen

Verschwinden Stein und goldne Tropfen,

Zum Bröcklein schmilzt die Quader ein,

Kein Christus doch entstieg dem Stein!

In Splittern liegt die Marmormasse

Verstreut als Bauschutt auf der Straße;

Der Abt verwünscht die Künstlerblouse,

Er selbst ein Steinbild der Meduse.


Und als der Mann im Sammetrock

Rückkehrt und späht nach seinem Block

Ach, er erkennt vom Lieblingssteine

Ringsum die bleichenden Gebeine,

Und edlen Zorns und Unmuts schwer

Den frommen Predigern predigt er:[297]

»Mein Heiland, seh ich, ist erstanden,

Hat selber sich befreit aus Banden,

Dabei doch Hals und Bein gebrochen,

Und Ihr zerschlugt ihm Haupt und Knochen!

Weh über Euch! Doch merkt Euch das:

Weß Aug' nicht klar, gleichwie durch Glas,

Sein Werk schon fertig sieht im Stein,

Der lasse nur das Bilden sein!

Weß Hand nicht, fest und zart zugleich,

Sich weiß mit wucht'gem Hammerstreich

Um geist'gen Umriß weich zu schmiegen,

Der laß' den Schöpfermeißel liegen!

Zerfallen mußt' in plumper Hand

Selbst Euer Christ zu Straßensand;

Statt Bildner war't zum Hohn der Lacher

Ihr leidlich gute Wegemacher.

Nur Geist zeugt Geist! Die Höhn umkreist,

Zur Tiefe taucht der Sehergeist,

Und weckt auf kaum betretnen Bahnen

Zur schönen That ein träumend Ahnen;

Wer sein entbehrt, der sitz' am Raine

Und klopf' im Tagwerk ihm die Steine.«

Quelle:
Anastasius Grün: Gesammelte Werke, Band 1–4, Band 2, Berlin 1907, S. 295-298.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
In der Veranda
Sämtliche Werke 3: In der Veranda. Hg. von Anton Schlossar [Reprint der Originalausgabe von 1906]
In der Veranda
In Der Veranda: Eine Dichterische Nachlese (German Edition)

Buchempfehlung

Gryphius, Andreas

Cardenio und Celinde

Cardenio und Celinde

Die keusche Olympia wendet sich ab von dem allzu ungestümen jungen Spanier Cardenio, der wiederum tröstet sich mit der leichter zu habenden Celinde, nachdem er ihren Liebhaber aus dem Wege räumt. Doch erträgt er nicht, dass Olympia auf Lysanders Werben eingeht und beschließt, sich an ihm zu rächen. Verhängnisvoll und leidenschaftlich kommt alles ganz anders. Ungewöhnlich für die Zeit läßt Gryphius Figuren niederen Standes auftreten und bedient sich einer eher volkstümlichen Sprache. »Cardenio und Celinde« sind in diesem Sinne Vorläufer des »bürgerlichen Trauerspiels«.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon