Die Rebe

[244] Im Marmorsaal auf Purpurkissen ruht

Trajan, der Herrscher Roms und einer Welt;

Ein Kreis erles'ner Freunde rings um ihn,

Die Römerlippen att'schen Scherzes voll.

Was Land und Meer des Köstlichen erzeugt

Vereinigt trägt's der Tisch von Elfenbein;

Hier perlt im bauch'gen Kelch der Rebe Blut,

Pomonas Reichthum winkt dort in Kristall,

Darüber schwebt aus Pästums Rosenflur

Der Kranz, verschwiegnen Lauschens Duftsymbol.

Jetzt quillt zum Ohre süßer Saitenklang,

Des Mimen schalkhaft Lied erquickt das Herz;

Da faßt Trajan den Becher Feuerweins

Und schüttet opfernd ihn zur Erd' und spricht:

»Vor Allem hoch, was Land und Meer erzeugt,

Gepriesen sei der Rebe gold'ner Quell!«


Von Hymens Altar in das Brautgemach

Zieht ein glückselig Paar: der Herrscher Roms

Mit Plotina, der hohen Herzensbraut.[245]

Als sie den feuerfarb'gen Schleier hob,

Wie strahlte jetzt ihr bräutlich Angesicht

In Pracht und Anmut, gleich dem Sonnengott

Aus der Umhüllung purpurnen Gewölks!

Das schwarze Haar umspielt ihr Hals und Brust,

In dunklen Locken fällt's auf blendend Weiß,

Wie Rabenflüge auf ein Schneegefild!

Dann nimmt vom Haupte sie den vollen Kranz

Und reicht ihn lächelnd dem Geliebten dar:

»Wie hier die Blumen glühn vom Frühlingskuß,

So glühe, treuer nur, für dich mein Herz;

Wie hier im Kranz zu Schmuck und Schutz zugleich

Der Rebe Laub die Blüthen all' umschlingt,

So halte du an mir, wie ich an dir!«

Er nimmt den Kranz, drückt ihn ans Herz und ruft:

»Sei mir gegrüßt, du schmucker Blumenbund,

Sei mir gepriesen, grünend Rebenlaub!«


Im hohen Rathe sitzt der Herrscher Roms,

Des Staates Väter all' um ihn vereint,

Ein tiefer Ernst beseelt den würd'gen Kreis.

»Es droht des Parthers wilde Macht aufs Neu',

Beschlossen ist's: ihn bänd'ge blut'ger Kampf!

Doch erst zum Gott gen Heliopolis

Mit Gruß und Gaben mag ein Bote ziehn

Und fragen: ob und wie aus Sturm und Streit

Zur ew'gen Stadt zu kehren mir vergönnt?«

So sprach Trajan. Ein flinker Bote zieht

Mit Gruß und Opfern fort zur Sonnenstadt. –

Manch langer Tag verstrich und wieder saß

Der Herrscher Roms im heiligen Senat.[246]

Da trat herein der Bote; seine Hand

Trug einen Stab aus knot'gem Rebenstamm.

Er neigt sich vor dem Fürstensitz und spricht:

»Dieß sendet, Herr, der Gott als Antwort dir.«

Da jubeln Romas weise Seher auf:

»Heil dir, Gebieter! Reben gleich im Lenz

Blüht deine Macht und wächst in Füll' empor.«

Der Fürst allein blickt still und ernst vor sich

Und spricht dann leise in sich selbst hinein:

»Ich kenn' dich, dürrer Stamm, du heißest Tod,

Du knot'ger Stab, man nennt dich Todenbein,

Willkommen, deutungsvoller Rebensproß!«


Geschlagen ist die Schlacht, erkämpft der Sieg.

Doch gegen Romas Thore zieht ein Zug,

Nicht wie nach Siegen trunk'nen Jubels voll,

Beschwingten Schritts, zu fliegen zum Triumph;

Nein, zagen Fußes und gesenkten Haupts,

In düstrem Schweigen naht die Kriegerschaar.

Dem Ost und West gehorcht und gern gehorcht,

Der weise war, gerecht und mild zugleich,

Den Sieger, ach, umschließt der Aschenkrug!

Wo in der goldnen Urne sein Gebein

Sie in den Grund gesenkt zu stiller Rast,

Dort steigt jetzt eine Säule himmelan,

Jahrhunderten zu künden seinen Ruhm.

Dem Boden doch entsprießt, des Frühlings Kind,

Ein Rebenreis, umschlingt den Säulenschaft

Und glimmt, ein grün Symbol, zur Sonn' empor.

Quelle:
Anastasius Grün: Gesammelte Werke, Band 1–4, Band 2, Berlin 1907, S. 244-247.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
In der Veranda
Sämtliche Werke 3: In der Veranda. Hg. von Anton Schlossar [Reprint der Originalausgabe von 1906]
In der Veranda
In Der Veranda: Eine Dichterische Nachlese (German Edition)

Buchempfehlung

Ebner-Eschenbach, Marie von

Bozena

Bozena

Die schöne Böhmin Bozena steht als Magd in den Diensten eines wohlhabenden Weinhändlers und kümmert sich um dessen Tochter Rosa. Eine kleine Verfehlung hat tragische Folgen, die Bozena erhobenen Hauptes trägt.

162 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon