24. Uber Die Göttliche Gnadenbeglückung / die alles Leid in Freud verkehret

[314] 1.

Du Himmlisches Sion! wann werd ich dich sehen?

wann werd' ich zu deinen Pracht-Thoren eingehen?

ach Jesu / mein Bräutigam / ruffe mir schier:

ich warte mit sehnender Herzlicher Gier.

Ich hab mir erlesen

das Himmlische Wesen /

auf dieses mein Geist

sich einig befleist.


2.

Du schöneste Schönheit der Tugenden Tugend!

ich opffer dir meine frisch-blühende Jugend.

Dein Gnaden-Besafftung sie süssest bethau /

daß Wunder-Frücht frölichst in solcher man schau.

Muß ich schon vermeiden

die Irdischen Freuden:

Rauch / Schatten und Wind

dieselben nur sind.


3.

Herz-herrschende lieblich doch heimliche Wonne /

hell-strahlend doch Augen-unsichtbare Sonne /[315]

du starke Bewegung / doch leiseste Stärk /

in mir selbst geschehnes doch wunderlichs Werk /

mit Freuden empfunden /

erstaunend gebunden!

ich weiß / und weiß nit /

was / wie mir geschicht!


4.

Auf heisseste Herzens-Angst / kühle Erquickung!

auf rollen des Donnern / der Sonne Anblickung!

in mitten des Schiffbruchs / den Hafen ersehn!

das heisset / aus Stixen zu Tithons Thron gehn!

das Hönig aus Gallen /

aus Düsterkeit Strahlen /

aus Steinen wird Safft

erwecket mit Krafft.


5.

Ein Wunder-Wind / wendet und lendet die Pfeile

vom Aehrenen Ziele / zur Flammen-Geist-Seule.

Die Menschen besinnen / bedrängen und plagen:

doch gehet es endlich nach Gottes behagen.

Sie brennen und pressen /

vor drohen schier fressen:

doch gwinnet das Feld

der Himmlische Held.


6.

Ihr Leschungs-Wind / muß mir mein Feuer aufblasen.

Ihr Würckung / verschlinget ihr eigenes Rasen.

Der Widerstand selber / befördert zum Ziel.

So leise / so weise ist Gottes Rath-Spiel.[316]

Laß rollen / laß prallen /

laß knallen und fallen!

der Wolken Glaß / bricht

der Sonne Gold nicht.


7.

Trotz / Vngelück / rühr mich! ich sitze / beschirmel.

Die Göttliche Gnaden-Hand selber dich stürmet.

Du woltst mich verbrennen: der Himmel sagt / nein?

du solt ein belebendes Phönix-Feur seyn.

Gott kan es verdrehen /

und machen aufgehen

die Sonne vom Nord /

es ist um ein Wort.


Quelle:
Catharina Regina von Greiffenberg: Geistliche Sonnette, Nürnberg 1662, S. 314-317.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Geistliche Sonnette, Lieder und Gedichte
Geistliche Sonnette, Lieder und Gedichte

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Im Jahre 1758 kämpft die Nonne Marguerite Delamarre in einem aufsehenerregenden Prozeß um die Aufhebung ihres Gelübdes. Diderot und sein Freund Friedrich Melchior Grimm sind von dem Vorgang fasziniert und fingieren einen Brief der vermeintlich geflohenen Nonne an ihren gemeinsamen Freund, den Marquis de Croismare, in dem sie ihn um Hilfe bittet. Aus dem makaberen Scherz entsteht 1760 Diderots Roman "La religieuse", den er zu Lebzeiten allerdings nicht veröffentlicht. Erst nach einer 1792 anonym erschienenen Übersetzung ins Deutsche erscheint 1796 der Text im französischen Original, zwölf Jahre nach Diderots Tod. Die zeitgenössische Rezeption war erwartungsgemäß turbulent. Noch in Meyers Konversations-Lexikon von 1906 wird der "Naturalismus" des Romans als "empörend" empfunden. Die Aufführung der weitgehend werkgetreuen Verfilmung von 1966 wurde zunächst verboten.

106 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon