23. Auf die in den Sonneten gedachte zuruck gegangene Pfingst-Reise

[312] 1.

Helle Flammina / mein Herzens- begehren!

muß ich dich gänzlich- verhoffet entbähren?

müssen so löbliche Lebens-Gedanken

von dem erheblichen Tugend-Zweck wanken?


2.

Solt nicht solch löblichs verlangen siegprangen?

solt ich / mit Abschlag-beschämeten Wangen /

lassen solch alte gewaltige Sitten?

ist mir die Hoffnungs-Schnur gänzlich zerschnitten?


3.

Dreifache Schnüre sonst selten zerreissen:

aber mein Vnglück will alles zerschmeissen.

Eine zu kurz ist / die andre zerschnitten /

selber zerreiß' ich die dritt' in der mitten.


4.

Leider! des leidigen Vngelücks Tücke /

meine Lust / meinen Trost / treiben zu rücke /

daß ich muß niessen die Feuer-Corallen /

welche von meiner Flammina stäts fallen:


5.

Muß den Herzbrechenden Kummer verschweigen /

darff keinen Vnlust noch Traurigkeit zeigen;

muß den Herzbrennend-und quälenden Schmerzen

heimlich verbergen zu innerst im Herzen.
[313]

6.

Diese Sach ligt mir unendlich in Sinnen /

all meine Anschläg sich enden hierinnen.

hab in dem Traume manch lieblich Gesichte /

welches doch wachend wird wider zu nichte.


7.

Meine Flammina läst sich in den Auen /

gleichfalls als in den Pallästen / beschauen.

Ihre Allgegenwart füllet die Erden /

kan mir / mein Leben / auch überall werden.


8.

Ihre Bestrahlung vor alles ich wähle /

weil ihre Göttlichkeit ewig zur Stelle.

Raubet man mir schon die sichtbaren Blicke:

helle Vnsichtbarkeit mich nur erquicke!


9.

Diese ungläublich-geglaubete Sachen /

kan mir kein Menschen-Macht ruckstellig machen.

Ob sie mit Hindernuß mich schon betrüben:

niemand kan wehren das innerlich lieben.


10.

Helle Flammina! du liebest die deinen /

Ob sie die Feinde zu stürzen vermeinen;

wann die Erdkräfften all stürmen zusammen /

lästu mich sehen Geist-Strahlen und Flammen.


11.

Glücklich O glücklich dieselbige Stunde /

da du befeurest Herz / Zungen und Munde!

laß mich die quickenden Lippen geniessen /

daß sie mich süssest berühren und küssen!

Quelle:
Catharina Regina von Greiffenberg: Geistliche Sonnette, Nürnberg 1662, S. 312-314.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Geistliche Sonnette, Lieder und Gedichte
Geistliche Sonnette, Lieder und Gedichte

Buchempfehlung

Lessing, Gotthold Ephraim

Miß Sara Sampson. Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen

Miß Sara Sampson. Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen

Die tugendhafte Sara Sampson macht die Bekanntschaft des Lebemannes Mellefont, der sie entführt und sie heiraten will. Sara gerät in schwere Gewissenskonflikte und schließlich wird sie Opfer der intriganten Marwood, der Ex-Geliebten Mellefonts. Das erste deutsche bürgerliche Trauerspiel ist bereits bei seiner Uraufführung 1755 in Frankfurt an der Oder ein großer Publikumserfolg.

78 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon