7. Uber das H. Leiden Jesu Christi

[267] 1.

Mein Herze! wollst dich machen /

von eytlen Sachen /zu Christo deinem Gott!

betracht mit fleiß /

erweg' in deinem Herzen

desselben grossen Schmerzen.

Ihn Herzlich preiß' /

um alle seine Noht.


2.

Herr Jesu / deine Wunden /

zu allen Stunden /

erquicken meinen Muht.

Es ist meine Lust /

dein Leiden zu bedencken /

dir Lob und Dank für schenken.

mir ist bewust /

daß mich erlöst dein Blut.


3.

Der / so nicht gar von steinen /

muß ja beweinen /[268]

Herr / deine grosse Qual.

Es ist dein' Angst

unmüglich zu ersinnen.

Dein Herz möcht dir zerrinnen /

da du bezwangst

der Sünd' und Teuffel Schwall.


4.

Zu allem diesem triebe

dich deine Liebe /

die du zu uns gehabt.

Der brünstig Geist

macht dich das eigne Leben

vor unsre Wolfart geben.

Ach! dieses heist /

mit eignem Blut gelabt!


5.

Herr! deiner grossen Treue

ich mich erfreue /

an meinem letzten End.

In süsser Ruh /

will ich mit tausend Freuden

von dieser Welt abscheiden.

Die Höll' ist zu /

wann ich zu dir mich wend.
[269]

6.

Was soll' ich dir verehren:

ich will bekehren

mein Herz' und böse Werck.

Ich will hinfort

in deinen Wegen gehen /

den Sünden widerstehen /

mit Gottes Wort.

O Herr / verleih mir Stärk!


Quelle:
Catharina Regina von Greiffenberg: Geistliche Sonnette, Nürnberg 1662, S. 267-270.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Geistliche Sonnette, Lieder und Gedichte
Geistliche Sonnette, Lieder und Gedichte

Buchempfehlung

Grabbe, Christian Dietrich

Hannibal

Hannibal

Grabbe zeigt Hannibal nicht als großen Helden, der im sinnhaften Verlauf der Geschichte eine höhere Bestimmung erfüllt, sondern als einfachen Menschen, der Gegenstand der Geschehnisse ist und ihnen schließlich zum Opfer fällt. »Der Dichter ist vorzugsweise verpflichtet, den wahren Geist der Geschichte zu enträtseln. Solange er diesen nicht verletzt, kommt es bei ihm auf eine wörtliche historische Treue nicht an.« C.D.G.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon