6. Andacht-Bereitung / zur Betrachtung des H. Leidens Christi: Als ich die Französische Astree beyseit gelegt

[264] 1.

Weg / Eytelkeit!

du must bey seit /

der Andacht Platz zu machen;

daß das Sünd-entschlummert Herz

mög zu Gott erwachen.


2.

Weg / Scherz und Spiel!

jetzt ist mein Ziel

auf Christi Creutz gerichtet:

weil sein unerhörte Lieb

mich dazu verpflichtet!


3.

Weg / Zier und Pracht!

Schmuck / gute Nacht!

ich will den Sack anziehen /

und der Laster Uppigkeit

durch die Buße fliehen.
[265]

4.

Astrea schön!

ich laß dich stehn:

den Seelen-Hirt zu lieben.

Er / der rechte Celadon /

ist beständig blieben.


5.

Am Bach Kidron /

vor dem Lignon /

will ich mich jetzt begeben:

weil an ihm sein Leben ende

meines Lebens Leben.


6.

Sein Creutz ist nun

Liebs-Warheit Brunn:

wo wird mit Freud erblicket /

wie der schönste Gottes Sohn

ist mit Lieb verstricket.


7.

Der Leuen Grimm /

durch seine Stimm /

er sterbend macht zu steinen:

auf daß könt' / an seinem Blut /

Gottes Lieb erscheinen.
[266]

8.

Ich schreib mit Fug:

es ist genug!

Gott ist nunmehr vergnüget.

Zeit ists / daß auf seinen Schmerz

er mit Freuden sieget.


9.

Du Königs Sohn /

Roseleon!

bist auch in Lieb gefangen!

an deins Wortes Degen- Spitz'

alle Reich' auch bangen.


10.

Liebhaber / weicht!

dann keiner gleicht

dem Herren Christ / im lieben.

Alles ist ein kühles Thau /

was von euch geschrieben.


11.

Nun komm / mein Schatz!

du hast schon Platz:

mein Herz gehört dir eigen.

In mir muß jetzund die Welt /

dich zu hören / schweigen.

Quelle:
Catharina Regina von Greiffenberg: Geistliche Sonnette, Nürnberg 1662, S. 264-267.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Geistliche Sonnette, Lieder und Gedichte
Geistliche Sonnette, Lieder und Gedichte

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Die Narrenburg

Die Narrenburg

Der junge Naturforscher Heinrich stößt beim Sammeln von Steinen und Pflanzen auf eine verlassene Burg, die in der Gegend als Narrenburg bekannt ist, weil das zuletzt dort ansässige Geschlecht derer von Scharnast sich im Zank getrennt und die Burg aufgegeben hat. Heinrich verliebt sich in Anna, die Tochter seines Wirtes und findet Gefallen an der Gegend.

82 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon