8. Auch auf das H. Leiden Christi

[270] 1.

Greiff-betrachter Wunder-Raht!

wer kan ihn recht ausdenken:

O Gott-allein nur- eigne That!

den ärgsten Feinden schenken /

sein einig Herz-geliebtes Kind:

zu tilgen aller Menschen Sünd;

auch zu erleiden Hohn und Spott /

ja gar den tod;

uns zu erlösen aus der Noht.


2.

Der alle Welt mit seinem Wort

erschaffen und regieret /

der Heiligkeit und Tugend Hort /

gefänglich wird geführet /

ja der der Erden Heil gesucht /

wird von-und auf ihr selbst verflucht /

der allerheiligst Gottes Sohn /

den Himmels Thron

verließ / und litte Schmach und Hohn.
[271]

3.

Den aller Engel Heer umgab' /

auch Cherubin anbeten /

der so mit seiner Allmacht Stab

kond' Israel erretten /

der alles kan / was er nur will:

steht wie ein Lämblein stät und still /

als ihm die böse Rott bekriegt

und falsch an ligt.

Erbschweigend' und besieget siegt.


4.

Der alle König' eingesetzt /

ja der mit Himmels Kronen

von seinem Vatter wird ergetzt /

der Herrscher über Thronen /

wird von den Motten hie verlacht

und von den Thoren ganz veracht.

Der Warheit Mund man glaubet nicht.

Das Urtheil spricht:

die Heiligkeit werd' hingericht!


5.

Die Hand / so auch den Himmel hat

umspannet und getragen /

wird von der Rott (O Frefel That!)

mit Nägeln angeschlagen.[272]

Die Füsse / so die Tugend-Bahn

nur giengen / man auch nagelt an /

diß nicht genug; sein Haupt man stach /

O Schmerz! ach! ach!

mit Dornen / daß das Blut herbrach.


6.

Es hänget an dem Creutzes-Stamm

ganz blutig / voller Striemen /

das unbefleckte Gottes-Lamm:

ach last uns das hoch rühmen!

sein Tod / uns ewiglich belebt.

Sein neigend Haupt / uns all' erhebt.

Des Herzens Blut-Brunn öffnet sich /

im Seiten Stich.

O Herr! wer dankt dir würdiglich?


Quelle:
Catharina Regina von Greiffenberg: Geistliche Sonnette, Nürnberg 1662, S. 270-273.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Geistliche Sonnette, Lieder und Gedichte
Geistliche Sonnette, Lieder und Gedichte

Buchempfehlung

Wieland, Christoph Martin

Geschichte der Abderiten

Geschichte der Abderiten

Der satirische Roman von Christoph Martin Wieland erscheint 1774 in Fortsetzung in der Zeitschrift »Der Teutsche Merkur«. Wielands Spott zielt auf die kleinbürgerliche Einfalt seiner Zeit. Den Text habe er in einer Stunde des Unmuts geschrieben »wie ich von meinem Mansardenfenster herab die ganze Welt voll Koth und Unrath erblickte und mich an ihr zu rächen entschloß.«

270 Seiten, 9.60 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon