Spruch-Reimen

[403] 1.

Jesu / meine Wunder-Allheit! Wunschbeseelig mich mit dir.

Wann ich diesen Haupt-Wunsch kriege / opffer' ich all andre Gier.


2.

Mensch / wilr du / daß dein Thun nicht soll zu nichtes werden /

so ruffe diesen an / der schuff' aus nichts die Erden.


3.

Soll deiner Anschläg Bolz mit in die Scheiben gehn

des Glückes / muß dein Aug' auf Gottes Hülff absehn.


4.

Die Weißheit ist / vor Gold / auch Gelt und Welt / zu ehren.

Sie war / und bleibt auch stehn / wann die sich um wird kehren.
[404]

5.

Die Weißheit ist / wie Sonn / vor welcher nichts verborgen:

vor dieser flieht die Nacht / vor jener alle Sorgen.


6.

Die Tugend / wie der Palm so schwere Früchte träget /

erhebt sich mehr empor: die Last den Muht erreget.


7.

Gleich wie das Wasser offt durch dicke Dämmereist:

also gelingt die Müh deß / der sich steiff befleist.


8.

Auf Hoffnung / wird das Traid / gesäet in die Erden:

auf Hoffnung / Tugendsee / wilt du vollkommen werden.


9.

Beständig bleibt der Stamm / doch nicht die Blüh und Frucht:

der Tugend Ruhm besteht / nimmt Schön' und Zier die Flucht.
[405]

10.

Der Wind / ob wol sehr rauh / der Sonn den Weg bereitt:

Verachtung / fähig macht der theur-erkaufften Freud.


11.

Der Gottes furcht kan nichts / als sie ihr selber / gleichen:

all anders muß vor ihr und ihrer Krafft weit weichen.


12.

Gleichwie der Frülings-Wind die Schwalben uns her führet:

so Widerwärtigkeit / offt Lust und Trost gebiehret!


13.

Kein Süßheit ist / die gleicht der Tugend Krafft-geniessen:

es kan ein ganzes Meer der Wollust aus ihr fliessen.


14.

O Tugend! wann nicht wär dein End mit Freud verguldet /

so fündstu wenig Volck / das deiner Herrschafft huldet.
[406]

15.

Ein kleines dulde dich / O Creutz-belaste Schaar:

biß Sieg und Tugend wird ein wolvergnügtes Paar!


16.

Der Tugend ihr Geschick / ist Schmach und Unrecht leiden:

doch läst sie sich dadurch von ihren Zweck nicht scheiden.


17.

Wer dapffer und beherzt / den schröckt kein drauen nicht:

der Eiffer wird geschärfft / wann man ihm widerspricht.


18.

Das wär ein schlechte Lieb / wann ich dich nur wolt lieben /

O Tugend / wann es Fried! im Krieg / muß Lieb sich üben.


19.

Wird schon gerechte Sach in Mittelpunct der Erden

verworffen: muß sie doch mit Ruhm hervor bracht werden.
[407]

20.

Ob auch Gerechtigkeit nicht allzeit also scheinet:

so wird sie doch durchs Creutz / wie Silber / ausgefeinet.


21.

Wie kein so lange Nacht / es folgt ein heller Morgen:

so bleibt Gerechtigkeit nicht ewiglich verborgen.


22.

Betrüb dich nicht zu viel! dann / was dich heut beschweret /

wird morgen in ein Kron / aus einem Creutz / verkehret.


23.

Der Tugend / und der Perl / ist nichts an Wehrt benommen:

ob in der Thoren und der Kinder Händ sie kommen.


24.

Das wär ein thöricht Ding / in Unglück Tugend lassen.

Im grösten Unglück / muß den grösten Muht man fassen.
[408]

25.

Es wird vom Widerstand / wann Tugend ihn vermerket /

die Gier / wie Oel von Feur / verdoppelt und verstärket.


26.

Es ist kein kleine Stärk / auch unterlegen siegen;

weil man die Gurgel tritt / neu' Helden-Kräffte kriegen.


27.

Die Tugend / ob sie schon vor Haß und Neid gefrieret /

in Gottes Gnaden-May sich frölich neu gebiehret.


28.

Die Tugend / wie die Schwalb / im Unglück' ligt entwallen:

wart / bis des Himmels Hülff den süssen West lässt schallen.


29.

Wie in der Winter-Erd der Blumen glanz verborgen:

so wird der Tugend Zier verheelet durch die Sorgen.
[409]

30.

Die Bluhm bricht endlich aus / durch süsses Zeit-verkehren:

der Tugend Tuckungs-Zeit / wird auch nicht ewig währen.


31.

In allen Fall sich kan der Tugend Krafft ereigen:

im Siege Dapfferkeit / verlierend Großmuht zeigen.


32.

Es ist der Tugend Art / was schweres ihr vorsetzen:

auf daß der Wunder-Sieg sie höher soll ergetzen.


33.

O Tugend! die Gefahr trägt Rosen / dich zu krönen /

die die Unmüglichkeit als Gold pflegt zu verschönen.


34.

Wer herzlich Gott vertraut / kan alle Ding verschaffen /

nimmt Erd-und Herzen ein mit Glaub- und Wortes-Waffen.
[410]

35.

Ein ander liebe das / was Indien herschicket:

mir liebet Glaubens-Krafft / ich werd durch sie erquicket.


36.

Mit freuden sieget ob der Wunder-Glaub zu letzt /

die Widerstehungs-Hand ihm selbst den Kranz aufsetzt.


37.

Unmüglichkeiten- Stein zur Grundfest wird geleget:

nur in Ungläublichkeit der Glaub zu wundern pfleget.


38.

Die Hand / so Feur gekühlt / und Lewen-Rachen bunde /

ist unverkürzt / und kan die Kunst noch auf die stunde.


39.

Die unverwehrlich Zeit / kan alle Ding' erreichen /

es muß ihr Felsen-fest' und Atlas-Stärke weichen.
[411]

40.

Aus kleinen Sämlein offt entspringt ein dicker Stamm:

ein kleines Fünklein Glaub / bringt grosse Würkungs-Flamm.


41.

Durch wagen mit Vernunfft / wird keine Sach vergeben:

die / sichert vor dem Fall; und jene / macht erheben.


42.

Der Brunnen tieffe kan den Wasser-Safft versüssen:

aus tieffer Heimlichkeit / kan süsse Freude fliessen.


43.

Die Tugend hat gar nie sich Ursach zubeklagen:

sie kan den Sieges- Fahn in allem Zustand tragen.


44.

Ich glaub' Ungläublichkeit: jedoch mit dem beding /

daß dem / auf den ich trau / sind alle Sachen ring.
[412]

45.

Wen Gottes Hand regirt / dem kan es nicht mislingen:

er kan / aus finstrem / Liecht / und Glück aus Unglück / bringen.


46.

Mein Wunsch ist / Gott allein / der endlich wird zu allen.

Solt mir / der alles ist / vor allen nicht gefallen?


47.

Gott gibt mir alles hier / aus freyem Liebes-Muht:

das / was er mir versagt / ist nichts / weil es nicht gut.


48.

In Gott / end' ich mein Thun / daß es unendlich wird.

Da / wo mein Leben ist / da hafft auch die Begierd.


49.

In Mittelpunct der Ruh / die ewig sich beweget /

sey mein unmüssigs Werk mit stillem Fried geleget.
[413]

50.

Ich wolt' / ich könte so Beginnen /

daß ich / vergnügt wär aller Sinnen:

doch weil der Höchst es selbst nicht kan /

wie daß ich mich nimm darum an?


Liebes Bvch!

geh /

Mehre /

GOTTES

Preiß vnd Ehre.[414]

Quelle:
Catharina Regina von Greiffenberg: Geistliche Sonnette, Nürnberg 1662, S. 403-415.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Geistliche Sonnette, Lieder und Gedichte
Geistliche Sonnette, Lieder und Gedichte

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Im Jahre 1758 kämpft die Nonne Marguerite Delamarre in einem aufsehenerregenden Prozeß um die Aufhebung ihres Gelübdes. Diderot und sein Freund Friedrich Melchior Grimm sind von dem Vorgang fasziniert und fingieren einen Brief der vermeintlich geflohenen Nonne an ihren gemeinsamen Freund, den Marquis de Croismare, in dem sie ihn um Hilfe bittet. Aus dem makaberen Scherz entsteht 1760 Diderots Roman "La religieuse", den er zu Lebzeiten allerdings nicht veröffentlicht. Erst nach einer 1792 anonym erschienenen Übersetzung ins Deutsche erscheint 1796 der Text im französischen Original, zwölf Jahre nach Diderots Tod. Die zeitgenössische Rezeption war erwartungsgemäß turbulent. Noch in Meyers Konversations-Lexikon von 1906 wird der "Naturalismus" des Romans als "empörend" empfunden. Die Aufführung der weitgehend werkgetreuen Verfilmung von 1966 wurde zunächst verboten.

106 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon