Dritter Auftritt

[750] Eucharis. Sappho


EUCHARIS.

Befiehlst du, hohe Frau?

SAPPHO.

Melitten rief ich.

Wo ist sie?

EUCHARIS.

Wo? auf ihrer Kammer, denk ich.

SAPPHO.

Sucht sie die Einsamkeit! – Was macht sie dort?

EUCHARIS.

Ich weiß nicht. Aber seltsam ist ihr Wesen,

Und fremd ihr Treiben schon den ganzen Tag.

Des Morgens war sie still und stets in Tränen,

Doch kurz nur erst traf ich sie heitern Blicks.

Mit Linnen ganz beladen und mit Tüchern,

Wie sie hinabging zu dem klaren Bache,

Der kühl das Myrtenwäldchen dort durchströmt!

SAPPHO.

Sie freut sich ihres Siegs! Nur weiter, weiter!

EUCHARIS.

Neugierig zu erfahren, was sie suche,

Schlich leis ich ihr ins stille Wäldchen nach.

Da fand ich sie –

SAPPHO.

Mit ihm?

EUCHARIS.

Mit wem?

SAPPHO.

Nur weiter!

EUCHARIS.

Ich fand sie dort im klaren Wasser stehn.

Die Kleider lagen ringsumher am Ufer,

Und hoch geschürzt – sie dachte keines Lauschers –

Wusch, mit den kleinen Händen Wasser schöpfend,

Sie sorgsam reibend Arme und Gesicht,

Die von dem Schein der Sonne durch die Blätter,

Von ihrem Eifer und der rauhen Weise,

Mit der die Kleine eilig rasch verfuhr,

In hellem Purpur feurig glühten.

Wie sie da stand, für eine ihrer Nymphen,

Der jüngsten eine, hätte sie Diana –

SAPPHO.

Erzählung wollt ich hören und nicht Lob!

EUCHARIS.

Als nun des Bades langes Werk vollbracht,

Getrocknet Angesicht und Brust und Wange,

Ging fröhlich singend sie ins Haus zurück,

Also vertieft und so in sich verloren,[750]

Daß sie der Blätter, die ich aus dem Dickicht

Nach ihr warf, sie zu schrecken, nicht gewahrte.

Hier angelangt, trat sie in ihre Kammer,

Schloß ab, und was sie schafft, das weiß ich nicht.

Nur hört ich sie in Schränken emsig suchen,

Dazwischen tönte heiterer Gesang!

SAPPHO.

Sie singt und Sappho – nein, ich weine nicht!

Bring sie zu mir!

EUCHARIS.

Melitten?

SAPPHO.

Ja, wen sonst? –

Melitten! – Ach ein süßer, weicher Name,

Ein ohrbezaubernd, liebevoller Name!

Melitta – Sappho! – Geh, bring sie zu mir!


Eucharis ab.


Quelle:
Franz Grillparzer: Sämtliche Werke. Band 1, München [1960–1965], S. 750-751.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Sappho
Sappho
Sappho
Sämtliche Werke: Dritter und vierter Band: Gedichte, Die Ahnfrau, Sappho

Buchempfehlung

Angelus Silesius

Cherubinischer Wandersmann

Cherubinischer Wandersmann

Nach dem Vorbild von Abraham von Franckenberg und Daniel Czepko schreibt Angelus Silesius seine berühmten Epigramme, die er unter dem Titel »Cherubinischer Wandersmann« zusammenfasst und 1657 veröffentlicht. Das Unsagbare, den mystischen Weg zu Gott, in Worte zu fassen, ist das Anliegen seiner antithetisch pointierten Alexandriner Dichtung. »Ich bin so groß als Gott, er ist als ich so klein. Er kann nicht über mich, ich unter ihm nicht sein.«

242 Seiten, 11.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon