Fünfter Auftritt

[783] Eucharis. Vorige


EUCHARIS.

Bist du hier, Rhamnes? Eilig komm!

RHAMNES.

Wohin?

EUCHARIS.

Zu Sapphon.

RHAMNES.

Was –?

EUCHARIS.

Ich fürchte, sie ist krank.

RHAMNES.

Die Götter wendens ab!

EUCHARIS.

Ich folgte ihr von fern

Hinauf zur großen Halle und versteckt

Bewacht ich all ihr Tun mit scharfem Auge.

Dort stand sie an ein Säulenpaar gelehnt,

Hinunterschauend in die weite See,

Die an den Felsenufern brandend schäumt,

Sprach- und bewegungslos stand sie dort oben,

Mit starren Augen und erblaßten Wangen,

Im Kreis von Marmorbildern, fast als ihresgleichen.

Nur manchmal regt sie sich und greift nach Blumen,

Nach Gold und Schmuck und was ihr Arm erreicht

Und wirfts hinunter in die laute See,

Den Sturz mit sehnsuchtsvollem Aug verfolgend,[783]

Schon wollt ich nahn, da tönt ein Klingen durchs Gemach,

Und zuckend fuhr es durch ihr ganzes Wesen,

Die Leier wars, am Pfeiler aufgehangen,

In deren Saiten laut die Seeluft spielte.

Schwer atmend blickt sie auf und fährt zusammen,

Wie von Berührung einer höhern Macht.

Die Augen auf die Leier starr geheftet,

Beleben sich mit eins die toten Züge

Und fremdes Lächeln spielt um ihren Mund.

Jetzt öffnen sich die strenggeschloßnen Lippen,

Es tönen Worte, schauerlichen Klangs,

Aus Sapphos Munde, doch nicht Sapphos Worte.

Rufst du mir, spricht sie, Freundin? Mahnst du mich?

O, ich versteh dich, Freundin an der Wand!

Du mahnst mich an verfloßne Zeit! Hab Dank! –

Wie sie die Wand erreicht und wie die Leier,

Hoch oben hängend, weiß ich nicht zu sagen,

Denn wie ein Blitzstrahl flirrte michs vorüber.

Jetzt blick ich hin, sie hält das Saitenspiel

Und drückt es an die sturmbewegte Brust,

Die hörbar laut den Atem nahm und gab.

Den Kranz dann, den olympischen des Sieges,

Dort aufgehangen an dem Hausaltar,

Schlingt sie ums Haupt und wirft den Purpurmantel,

Hochglühend, so wie er, um ihre Schultern –

Wer sie jetzt sah, zum erstenmale sah,

Auf des Altares hohen Stufen stehend,

Die Leier in der Hand, den Blick gehoben,

Gehoben ihre ganze Lichtgestalt,

Verklärungsschimmer über sie gegossen,

Als Überirdsche hätt er sie begrüßt,

Und zum Gebet gebeugt die schwanken Kniee.

Doch regungslos und stumm, so wie sie war,

Fühlt ich von Schauder mich und Graun ergriffen,

Ihr lebend toter Blick entsetzte mich,

Drum eilt ich –

RHAMNES.

Und verließest sie! – Zu ihr!

Doch sie! – Naht nicht? Sie ists; sie selber kommt![784]


Quelle:
Franz Grillparzer: Sämtliche Werke. Band 1, München [1960–1965], S. 783-785.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Sappho
Sappho
Sappho
Sämtliche Werke: Dritter und vierter Band: Gedichte, Die Ahnfrau, Sappho

Buchempfehlung

Strindberg, August Johan

Inferno

Inferno

Strindbergs autobiografischer Roman beschreibt seine schwersten Jahre von 1894 bis 1896, die »Infernokrise«. Von seiner zweiten Frau, Frida Uhl, getrennt leidet der Autor in Paris unter Angstzuständen, Verfolgungswahn und hegt Selbstmordabsichten. Er unternimmt alchimistische Versuche und verfällt den mystischen Betrachtungen Emanuel Swedenborgs. Visionen und Hysterien wechseln sich ab und verwischen die Grenze zwischen Genie und Wahnsinn.

146 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon