Der dritte eingang.


[76] Leo.


Was bilden wir uns ein?[76]

Sol uns ein leerer wahn, ein falscher dunst bewegen?

Sol dieses zittern sich sich aus phantasie erregen?

Sol es gantz eitel sein,

Was diß schröckliche gesichte

Von dem ernsten blut-gerichte,

Von untergang, fall, tod und wunden

Uns die seelen eingebunden?


Der kalte schweiß bricht vor.

Der müde leib erbebt, das hertz mit angst umfangen,

Klopfft schmachtend zwischen furcht und sehnlichem verlangen.

Es klingt nichts in dem ohr

Als der donner-herben rache

Von gott ausgetagte sache.

Wir schaun den geist noch für uns stehen.

Soll macht und reich mit uns vergehen?


Stoß Michael! Stoß zu!

So rieff das traur-gespenst. Dein scepter wird zerbrochen,

Der strenge tod hat dir das strenge recht gesprochen.

Auff, auff von deiner ruh!

Ach! hat ruh uns ie erquicket,

Weil die cron das haupt gedrücket?

Ist eine wollust, die gefunden,

Uns nicht in leichtes nichts verschwunden?


Dein scepter ist entzwey!

Diß recht spricht uns der tod! Der hohe thron wird brechen;

Die straffe will den mann, den wir vertrieben, rächen!

Geht denn der mörder frey?

Haben wir diß schwert gewetzet,

Das uns selbst die brust verletzet?

Steht unsre zeit in dessen händen,

Der in der glut die zeit soll enden?[77]

Kein tempel, kein altar

Schützt, wenn gott blitzen will. Wil gott denn die nicht schützen,

Die er an seine statt hieß auf den richtstuhl sitzen?

Kürtzt er der fürsten jahr?

Oder lehrt er nur durch zeichen,

Wie man soll der grufft entweichen?

So ists! Er pflegt uns zwar zu dräuen;

Doch pflegt ihn auch sein zorn zu reuen.


Ist Michael denn frey,

Der in den eisen sitzt? Wie wann die kett erbrochen

Durch gold, zusag und list? Was hat man nicht versprochen,

Wie köstlich es auch sey,

Wenn man von dem scheitterhauffen

Den verdammten leib wil kauffen?

Kein ertz ist, das nicht gaben weiche!

Kein mittel, das nicht geld erreiche.


Auf! schrie der geist uns an!

Auf käyser! auf! wach auf! Wol! last uns selber schauen,

Wie fest der kercker sey! wie fern der burg zu trauen,

Weil man noch sicher kan!

Wer der noth weiß vorzukommen,

Hat der noth die macht benommen.

Die können kaum dem fall entgehen,

Die nur auf frembden füßen stehen.


Quelle:
Andreas Gryphius: Werke in drei Bänden mit Ergänzungsband. Band 2, Darmstadt 1961, S. 76-78.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Leo Armenius
Leo Armenius

Buchempfehlung

Anonym

Die Geheimlehre des Veda. Ausgewählte Texte der Upanishaden. Indische Philosophie Band 5

Die Geheimlehre des Veda. Ausgewählte Texte der Upanishaden. Indische Philosophie Band 5

Die ältesten Texte der indischen Literatur aus dem zweiten bis siebten vorchristlichen Jahrhundert erregten großes Aufsehen als sie 1879 von Paul Deussen ins Deutsche übersetzt erschienen.

158 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon