Der dritte eingang.


[76] Leo.


Was bilden wir uns ein?[76]

Sol uns ein leerer wahn, ein falscher dunst bewegen?

Sol dieses zittern sich sich aus phantasie erregen?

Sol es gantz eitel sein,

Was diß schröckliche gesichte

Von dem ernsten blut-gerichte,

Von untergang, fall, tod und wunden

Uns die seelen eingebunden?


Der kalte schweiß bricht vor.

Der müde leib erbebt, das hertz mit angst umfangen,

Klopfft schmachtend zwischen furcht und sehnlichem verlangen.

Es klingt nichts in dem ohr

Als der donner-herben rache

Von gott ausgetagte sache.

Wir schaun den geist noch für uns stehen.

Soll macht und reich mit uns vergehen?


Stoß Michael! Stoß zu!

So rieff das traur-gespenst. Dein scepter wird zerbrochen,

Der strenge tod hat dir das strenge recht gesprochen.

Auff, auff von deiner ruh!

Ach! hat ruh uns ie erquicket,

Weil die cron das haupt gedrücket?

Ist eine wollust, die gefunden,

Uns nicht in leichtes nichts verschwunden?


Dein scepter ist entzwey!

Diß recht spricht uns der tod! Der hohe thron wird brechen;

Die straffe will den mann, den wir vertrieben, rächen!

Geht denn der mörder frey?

Haben wir diß schwert gewetzet,

Das uns selbst die brust verletzet?

Steht unsre zeit in dessen händen,

Der in der glut die zeit soll enden?[77]

Kein tempel, kein altar

Schützt, wenn gott blitzen will. Wil gott denn die nicht schützen,

Die er an seine statt hieß auf den richtstuhl sitzen?

Kürtzt er der fürsten jahr?

Oder lehrt er nur durch zeichen,

Wie man soll der grufft entweichen?

So ists! Er pflegt uns zwar zu dräuen;

Doch pflegt ihn auch sein zorn zu reuen.


Ist Michael denn frey,

Der in den eisen sitzt? Wie wann die kett erbrochen

Durch gold, zusag und list? Was hat man nicht versprochen,

Wie köstlich es auch sey,

Wenn man von dem scheitterhauffen

Den verdammten leib wil kauffen?

Kein ertz ist, das nicht gaben weiche!

Kein mittel, das nicht geld erreiche.


Auf! schrie der geist uns an!

Auf käyser! auf! wach auf! Wol! last uns selber schauen,

Wie fest der kercker sey! wie fern der burg zu trauen,

Weil man noch sicher kan!

Wer der noth weiß vorzukommen,

Hat der noth die macht benommen.

Die können kaum dem fall entgehen,

Die nur auf frembden füßen stehen.


Quelle:
Andreas Gryphius: Werke in drei Bänden mit Ergänzungsband. Band 2, Darmstadt 1961, S. 76-78.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Leo Armenius
Leo Armenius

Buchempfehlung

Prévost d'Exiles, Antoine-François

Manon Lescaut

Manon Lescaut

Der junge Chevalier des Grieux schlägt die vom Vater eingefädelte Karriere als Malteserritter aus und flüchtet mit Manon Lescaut, deren Eltern sie in ein Kloster verbannt hatten, kurzerhand nach Paris. Das junge Paar lebt von Luft und Liebe bis Manon Gefallen an einem anderen findet. Grieux kehrt reumütig in die Obhut seiner Eltern zurück und nimmt das Studium der Theologie auf. Bis er Manon wiedertrifft, ihr verzeiht, und erneut mit ihr durchbrennt. Geldsorgen und Manons Lebenswandel lassen Grieux zum Falschspieler werden, er wird verhaftet, Manon wieder untreu. Schließlich landen beide in Amerika und bauen sich ein neues Leben auf. Bis Manon... »Liebe! Liebe! wirst du es denn nie lernen, mit der Vernunft zusammenzugehen?« schüttelt der Polizist den Kopf, als er Grieux festnimmt und beschreibt damit das zentrale Motiv des berühmten Romans von Antoine François Prévost d'Exiles.

142 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon