Dritter Auftritt.


[37] De Silva. Manasse.


MANASSE.

Daß Ihr erscheint, ich danke Euch dafür –

Ihr wollt den Frieden meines Hauses fördern.

Nicht Klage, Silva! Auch nicht Vorwurf, Schwager!

Am wenigsten, ich bitt' Euch, Trost!

SILVA.

Ihr flieht

Den Schmerz beständig, wunderlicher Mann,

Und eben deshalb läßt er nie Euch los.

MANASSE.

Habt Ihr gesprochen mit dem Rat der Drei?

SILVA.

Soeben komm' ich von der Synagoge.

MANASSE.

Ist alles fertig für den Widerruf?

Ich wünschte, diese Dinge gingen rasch,

Damit das böse Blut sich nicht versetzt,

Sich nicht noch mehr der Groll des Wahns verhärtet –

SILVA.

Ihr scheltet Wahn, was mir der Glaube heißt.

MANASSE.

Auch diese Feindschaft, die mir Fallen legt,

Auch diese Rachsucht wäre Glaubenssache?

Jochais ganzer Anhang grüßt nicht mehr.

Ich hab' es auf der Börse wohl gemerkt,

Wie man die Stellen aufsucht, wo man glaubt,

Daß ich am leichtesten verwundbar bin.

Wenn man den Kaufmann in die Enge treibt,

Ist er verloren –

SILVA.

Habt Geduld und hofft![37]

MANASSE.

Geduld und Hoffnung da, wo Augenblicke

Ein ganzes Leben mir zerstören können?

Wenn mich Jochai stürzen will – dann –

SILVA.

Schwager!

MANASSE.

Genug davon! Nur Eile! Hört Ihr? Eile!

Ihr werdet mit Acosta reden – sagt,

Was er an Formeln zu beachten hat,

Damit uns nicht der ganze Schwarm der Meute,

Von Priestern aufgehetzt die Masse droht –

Ich geh' – Acosta kommt – sprecht Ihr mit ihm!

Und sagt, de Silva, wir sind unter uns,

Ihr liebt doch selbst die Priester nicht von Herzen.

Wie ist es möglich, orthodox zu sein!

Wie möglich, daß man durch Philosophie

Den alten Wust sich förmlich konstruiert

Und wieder ankommt, wo man ausgegangen!

Als Kind, jawohl, da will ich gerne glauben,

Im Glauben wäre zweimal zwei gleich fünf;

Doch geht mit der Philosophie, wenn sie

Im Kinderglauben ein Geheimnis findet

Und, zwei mal zwei sei fünf, beweisen will!

Verzeiht, ich muß mit meinen Schreibern rechnen;

Da kommt das Einmaleins mir der Vernunft

Beiläufig so in die gesunden Sinne.


Ab nach außen.


SILVA.

Mit Zahlen will er Gottes Größe messen!


Quelle:
Gutzkows Werke. Auswahl in zwölf Teilen. Band 3, Berlin, Leipzig, Wien, Stuttgart [1912], S. 37-38.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Uriel Acosta
Uriel Acosta: Trauerspiel in Funf Aufzugen (German Edition)

Buchempfehlung

Bjørnson, Bjørnstjerne

Synnöve Solbakken. (Synnøve Solbakken)

Synnöve Solbakken. (Synnøve Solbakken)

Vor dem Hintergrund einer romantisch idyllischen Fabel zeichnet der Autor individuell realistische Figuren, die einerseits Bestandteil jahrhundertealter Tradition und andererseits feinfühlige Persönlichkeiten sind. Die 1857 erschienene Bauernerzählung um die schöne Synnöve und den hitzköpfigen Thorbjörn machte Bjørnson praktisch mit Erscheinen weltberühmt.

70 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon