Die Bücher der Zeiten

[68] Herr! Herr!

Unterwunden hab ich mich,

Zu singen dir

Bebenden Lobgesang.


Dort oben

In all der Himmel höchstem Himmel,

Hoch über dem Siriusstern,

Hoch über Uranus Scheitel,


Wo von Anbeginn

Wandelte der heilige Seraph

Mit feirender, erbebender Anbetung

Ums Heiligtum des Unnennbaren,


Da steht im Heiligtum ein Buch

Und im Buche geschrieben

All die Millionenreihen

Menschentage –


Da steht geschrieben –


Länderverwüstung und Völkerverheerung,

Und feindliches Kriegergemetzel,

Und würgende Könige –

Mit Roß und Wagen,

Und Reuter und Waffen,

Und Szepter um sich her;[69]

Und giftge Tyrannen,

Mit grimmigem Stachel,

Tief in der Unschuld Herz.

Und schröckliche Fluten

Verschlingend die Frommen,

Verschlingend die Sünder,

Zerreißend die Häuser

Der Frommen, der Sünder.

Und fressende Feuer –

Paläste und Türme

Mit ehernen Toren,

Gigantischen Mauern

Zernichtend im Augenblick.

Geöffnete Erden

Mit schwefelndem Rachen

Ins rauchende Dunkel

Den Vater, die Kinder,

Die Mutter, den Säugling,

In Wehegeröchel

Und Sterbegewinsel

Hinuntergurgelnd. –


Da steht geschrieben


Vatermord! Brudermord!

Säuglinge blaugewürgt!

Greulich! Greulich!

Um ein Linsengericht

Därmzerfressendes Gift

Dem guten, sicheren Freund gemischt. –

Hohlaugigte Krüppel,

Ihrer Onansschande

Teuflische Opfer –.[70]

Kannibalen

Von Menschenbraten gemästet –

Nagend an Menschengebein,

Aus Menschenschädel saufend

Rauchendes Menschenblut.

Wütendes Schmerzgeschrei

Der Geschlachteten über dem

Bauchzerschlitzenden Messer.

Des Feindes Jauchzen

Über dem Wohlgeruch,

Welcher warm dampft

Aus dem Eingeweid. –


Da steht geschrieben –

Die Verzweiflung schwarz

Am Strick um Mitternacht

Noch im quälenden Lebenskampf

Die Seel – am höllenahenden Augenblick.


Da steht geschrieben –


Der Vater verlassend

Weib und Kind im Hunger,

Zustürzend im Taumel

Dem lockenden süßlichen Lasterarm. –

Im Staub das Verdienst

Zurück von der Ehre

Ins Elend gestoßen

Vom Betrüger –

Im Lumpengewand

Einher der Wanderer,

Bettelnahrung zu suchen

Dem zerstümmelten Gliederbau.
[71]

Da steht geschrieben

Des heitern, rosigen Mädchens

Grabenaher Fieberkampf;

Der Mutter Händeringen,

Des donnergerührten Jünglings

Wilde stumme Betäubung.


(Eine Pause im Gefühl)


Furchtbarer, Furchtbarer!

Das all, all im Buche geschrieben,

Furchtbarer, Furchtbarer!


Ha die Greuel des Erdgeschlechts!

Richter! Richter!

Warum vertilgt mit dem Flammenschwert

All die Greuel von der Erde

Der Todesengel nicht?


Gerechter, sieh, die Gerichte

Treffen den Frommen, den Sünder,

Die Fluten, die Feuer,

Die Erdegerichte all.


Aber sieh, ich schweige –

Das sei dir Lobgesang!

Du, der du lenkst

Mit weiser, weiser Allmachtshand

Das bunte Zeitengewimmel.


(Wieder eine Pause)
[72]

Halleluja, Halleluja,

Der da denkt

Das bunte Zeitengewimmel,

Ist Liebe!!!

Hörs Himmel und Erde!

Unbegreiflich Liebe!


Es steht im Heiligtum ein Buch

Und im Buche geschrieben

All die Millionenreihen

Menschentage –


Da steht geschrieben


Jesus Christus Kreuzestod!

Des Sohnes Gottes Kreuzestod!

Des Lamms auf dem Throne Kreuzestod!

Selig zu machen alle Welt,

Engelswonne zu geben

Seinen Glaubigen. –

Der Seraphim, Cherubim

Staunende Still

Weit in den Himmelsgefilden umher –

Des Harfenklangs Verstummen,

Kaum atmend der Strom ums Heiligtum.

Anbetung – Anbetung –

Über des Sohnes Werk,

Welcher erlöst

Ein gefallen Greuelgeschlecht.


Da steht geschrieben –


Der gestorben ist,

Jesus Christus,[73]

Abschüttelnd im Felsen den Tod!

Heraus in der Gotteskraft Allgewalt!

Und lebend – lebend –

Zu rufen dereinst dem Staub:

Kommet wieder, Menschenkinder!

Jetzt tönt die Posaun

Ins unabsehliche Menschengewimmel

Zum Richtstuhl hinan! Zum Richtstuhl!

Zum Lohn, der aufstellt

Der Gerechtigkeit Gleichgewicht!


Jammerst du jetzt noch, Frommer?

Unter der Menschheit Druck?

Und, Spötter, spottest du

In tanzenden Freuden

Noch des furchtbarn Richtstuhls?


Da steht geschrieben –


Menschliches Riesenwerk,

Stattlich einherzugehn

Auf Meerestiefen!

Ozeanswanderer! Stürmebezwinger!

Schnell mit der Winde Fron

Niegesehene Meere

Ferne von Menschen und Land

Mit stolzen brausenden Segeln

Und schaurlichen Masten durchkreuzend.

Leviathanserleger

Lachend des Eisgebürgs,

Weltenentdecker

Niegedacht von Anbeginn.
[74]

Da steht geschrieben –


Völkersegen,

Brots die Fülle,

Lustgefilde

Überall –

Allweit Freude

Niederströmend

Von der guten

Fürstenhand.

Quelle:
Friedrich Hölderlin: Sämtliche Werke. 6 Bände, Band 1, Stuttgart 1946, S. 68-75.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Gryphius, Andreas

Cardenio und Celinde

Cardenio und Celinde

Die keusche Olympia wendet sich ab von dem allzu ungestümen jungen Spanier Cardenio, der wiederum tröstet sich mit der leichter zu habenden Celinde, nachdem er ihren Liebhaber aus dem Wege räumt. Doch erträgt er nicht, dass Olympia auf Lysanders Werben eingeht und beschließt, sich an ihm zu rächen. Verhängnisvoll und leidenschaftlich kommt alles ganz anders. Ungewöhnlich für die Zeit läßt Gryphius Figuren niederen Standes auftreten und bedient sich einer eher volkstümlichen Sprache. »Cardenio und Celinde« sind in diesem Sinne Vorläufer des »bürgerlichen Trauerspiels«.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon