Die Nonne

[134] Es liebt' in Welschland irgendwo

Ein schöner junger Ritter

Ein Mädchen, das der Welt entfloh,

Troz Klosterthor und Gitter;

Sprach viel von seiner Liebespein,

Und schwur, auf seinen Knien,

Sie aus dem Kerker zu befreyn,

Und stets für sie zu glühen.


»Bey diesem Muttergottesbild,

Bey diesem Jesuskinde,

Das ihre Mutterarme füllt,

Schwör' ich's dir, o Belinde!

Dir ist mein ganzes Herz geweiht,

So lang ich Odem habe,

Bey meiner Seelen Seligkeit!

Dich lieb' ich bis zum Grabe."


Was glaubt ein armes Mädchen nicht,

Zumal in einer Celle?

Ach! sie vergaß der Nonnenpflicht,

Des Himmels und der Hölle.

Die, von den Engeln angeschaut,

Sich ihrem Jesu weihte,

Die reine schöne Gottesbraut,

Ward eines Frevlers Beute.
[134]

Drauf wurde, wie die Männer sind,

Sein Herz von Stund' an lauer,

Er überließ das arme Kind

Auf ewig ihrer Trauer.

Vergaß der alten Zärtligkeit,

Und aller seiner Eide,

Und flog, im bunten Gallakleid,

Nach neuer Augenweide.


Begann mit andern Weibern Reihn,

Im kerzenhellen Sale,

Gab andern Weibern Schmeicheleyn,

Beym lauten Traubenmahle.

Und rühmte sich des Minneglücks

Bey seiner schönen Nonne,

Und jedes Kußes, jedes Blicks,

Und jeder andern Wonne.


Die Nonne, voll von welscher Wuth,

Entglüht' in ihrem Muthe,

Und sann auf nichts als Dolch und Blut,

Und schwamm in lauter Blute.

Sie dingte plötzlich eine Schaar

Von wilden Meuchelmördern,

Den Mann, der treulos worden war,

Ins Todtenreich zu fördern.


Die bohren manches Mörderschwert

In seine schwarze Seele.

Sein schwarzer, falscher Geist entfährt,

Wie Schwefeldampf der Höhle.[135]

Er wimmert durch die Luft, wo sein

Ein Krallenteufel harret.

Drauf ward sein blutendes Gebein

In eine Gruft verscharret.


Die Nonne flog, wie Nacht begann,

Zur kleinen Dorfcapelle,

Und riß den wunden Rittersmann

Aus seiner Ruhestelle.

Riß ihm das Bubenherz heraus,

Recht ihren Zorn zu büßen,

Und trat es, daß das Gotteshaus

Erschallte, mit den Füßen.


Ihr Geist soll, wie die Sagen gehn,

In dieser Kirche weilen,

Und, bis im Dorf die Hahnen krähn,

Bald wimmern, und bald heulen.

Sobald der Seiger zwölfe schlägt,

Rauscht sie, an Grabsteinwänden,

Aus einer Gruft empor, und trägt

Ein blutend Herz in Händen.


Die tiefen, hohlen Augen sprühn

Ein düsterrothes Feuer,

Und glühn, wie Schwefelflammen glühn,

Durch ihren weißen Schleyer.

Sie gafft auf das zerrißne Herz,

Mit wilder Rachgeberde,

Und hebt es dreymal himmelwärts,

Und wirft es auf die Erde.
[136]

Und rollt die Augen, voller Wuth,

Die eine Hölle blicken,

Und schüttelt aus dem Schleyer Blut,

Und stampft das Herz in Stücken.

Ein dunkler Todtenflimmer macht

Indeß die Fenster helle.

Der Wächter, der das Dorf bewacht,

Sah's in der Landcapelle.
[137]

Quelle:
Ludwig Christoph Heinrich Hölty: Sämtliche Werke. Band 1, Weimar 1914, S. 134-138.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Die Serapionsbrüder

Die Serapionsbrüder

Als Hoffmanns Verleger Reimer ihn 1818 zu einem dritten Erzählzyklus - nach den Fantasie- und den Nachtstücken - animiert, entscheidet sich der Autor, die Sammlung in eine Rahmenhandlung zu kleiden, die seiner Lebenswelt entlehnt ist. In den Jahren von 1814 bis 1818 traf sich E.T.A. Hoffmann regelmäßig mit literarischen Freunden, zu denen u.a. Fouqué und Chamisso gehörten, zu sogenannten Seraphinen-Abenden. Daraus entwickelt er die Serapionsbrüder, die sich gegenseitig als vermeintliche Autoren ihre Erzählungen vortragen und dabei dem serapiontischen Prinzip folgen, jede Form von Nachahmungspoetik und jeden sogenannten Realismus zu unterlassen, sondern allein das im Inneren des Künstlers geschaute Bild durch die Kunst der Poesie der Außenwelt zu zeigen. Der Zyklus enthält unter anderen diese Erzählungen: Rat Krespel, Die Fermate, Der Dichter und der Komponist, Ein Fragment aus dem Leben dreier Freunde, Der Artushof, Die Bergwerke zu Falun, Nußknacker und Mausekönig, Der Kampf der Sänger, Die Automate, Doge und Dogaresse, Meister Martin der Küfner und seine Gesellen, Das fremde Kind, Der unheimliche Gast, Das Fräulein von Scuderi, Spieler-Glück, Der Baron von B., Signor Formica

746 Seiten, 24.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon